Open Government Partnership:
Bundesregierung beschließt Aktionsplan


[6.7.2021] Das Bundeskabinett hat den Dritten Nationalen Aktionsplan im Rahmen der Teilnahme Deutschlands an der Open Government Partnership (OGP) beschlossen.

Das Bundeskabinett hat jetzt den Dritten Nationalen Aktionsplan 2021-2023 im Rahmen der Teilnahme Deutschlands an der Open Government Partnership (OGP) beschlossen. Damit soll das Regierungshandeln transparenter werden und Bürger stärker einbeziehen. Zu den Zielen gehört auch, die digitale Souveränität der Verwaltung durch den Aufbau eines gemeinsamen Entwicklungsportals für freie Software zu stärken und Informationen über öffentliche Ausschreibungen leichter zugänglich zu machen. Insgesamt enthält der Aktionsplan elf Verpflichtungen der Bundesministerien, einige davon in Zusammenarbeit mit mehreren Ländern, mit denen weitere Politikfelder für den Diskurs um das offene Regierungs- und Verwaltungshandeln erschlossen werden sollen.
Konkret sei unter anderem geplant, den Zugang zum Recht des Bundes – etwa zu Verwaltungsvorschriften und Erlassen – zu verbessern, die Informationen des Integritätsberichts als Open Data zu veröffentlichen und Daten zu öffentlichen Beschaffungen zentral bereitzustellen. Vorgesehen ist außerdem ein gemeinsames Entwicklungsportal für freie Software in der Verwaltung. Im Bereich Nachhaltigkeit sollen Bürger an der Frage beteiligt werden, wie das Unesco-Ziel „Nachhaltige Entwicklung“ besser im Bildungssystem verankert werden kann. Auch soll ein nationales Monitoringzentrum zur Biodiversität aufgebaut werden. Umweltpolitische Stakeholder-Prozesse zu Spurenstoffen wie Rückständen von Arznei- oder Pflanzenschutzmitteln sollen verstetigt werden.
Die OGP ist ein Zusammenschluss von 78 Staaten, die sich für Transparenz und Teilhabe, die Bekämpfung von Korruption sowie die Nutzung neuer Technologien zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen einsetzen. Dies geschieht vor allem durch Erfahrungsaustausch und die regelmäßige Entwicklung nationaler Aktionspläne im Dialog mit der Zivilgesellschaft. Deutschland nimmt seit Dezember 2016 an der OGP teil, seit Oktober 2019 hat Deutschland zudem einen Sitz im Lenkungsgremium der Organisation. (sib)

https://www.open-government-deutschland.de
Dritter Nationaler Aktionsplan, Vorabfassung (PDF, 1 MB) (Deep Link)
https://www.bundesregierung.de

Stichwörter: Politik, Open Government Partnership, Bund, digitale Souveränität



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Hessen: Mehr Bürgernähe für die Verwaltung
[24.11.2022] Hessens Verwaltung soll bürgernäher werden. Die rechtliche Grundlage dafür soll eine Novelle des E-Government-Gesetzes schaffen. Zu den vorgesehenen Neuerungen gehören Erleichterungen beim verschlüsselten Zugang zu Landesbehörden und ein Digitalcheck für neue Gesetzesvorhaben. mehr...
Anlässlich der ersten Lesung im Landtag erläuterte Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus die Zielrichtung der Novelle für das E-Government-Gesetz.
Digitalcheck: Bitkom formuliert fünf Thesen
[24.11.2022] Ein Digitalcheck soll künftig neue Gesetze dahingehend überprüfen, wie sie digital ausgeführt werden können. Der Digitalverband Bitkom hat fünf Thesen formuliert, wie dieser Check aufgebaut werden könnte, ohne zusätzliche bürokratische Hürden zu verursachen. mehr...
BMDV/GIZ: Digitale Transformation in der Ukraine
[23.11.2022] Um die digitale Transformation und Resilienz in der Ukraine weiter zu stärken und die Unabhängigkeit des Wirtschaftsstandorts Ukraine zu stützen, startet die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Auftrag des BMDV ein Beratungspilotprojekt. mehr...
Trotz Krieg ist die Ukraine digital gut aufgestellt. Ein Projekt von BMDV, GIZ und dem ukrainischen Digitalministerium soll diese Position weiter ausbauen.
Thüringen: Einrichtung eines Normenkontrollrats
[21.11.2022] Ab Dezember 2022 wird die Thüringer Landesregierung von einem landeszuständigen Normenkontrollrat beraten. Themen werden die Vereinfachung der Verwaltung und der Abbau von Bürokratie sein. mehr...
Bayern: Neue Spitzen für LDBV und LSI
[17.11.2022] In Bayern wird es einen Wechsel an der Spitze des Landesamts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung (LDBV) sowie an der Spitze des Landesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI) geben: LSI-Präsident Daniel Kleffel wird neuer Leiter des LDBV, Bernd Geisler übernimmt die Leitung des LSI. mehr...
LSI-Präsident Daniel Kleffel wird neuer Präsident des bayerischen Landesamts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung (LDBV).
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen