BBK:
Modernisierung der NINA-Warn-App


[14.7.2021] Sopra Steria wird das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) bei der Modernisierung der Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes (NINA) unterstützen. Die IT-Lösung soll in eine moderne, cloudbasierte Anwendungsumgebung überführt werden.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat Sopra Steria mit der Weiterentwicklung und dem künftigen Betrieb der Notfall-Informations- und Nachrichten-App (NINA) beauftragt. Wie das Unternehmen mitteilt, erhält es nach einem europaweiten Ausschreibungsverfahren des Bundes den Zuschlag. Das BKK wolle die historisch gewachsene Software komplett modernisieren. Die Einsatzmöglichkeiten sollen deutlich ausgebaut und die Fähigkeiten für den Bevölkerungsschutz optimiert werden. Sopra Steria unterstütze und unternehme als Dienstleister von Application Management Services (AMS) die fachliche und technische Weiterentwicklung. Das Unternehmen werde die Infrastruktur in eine moderne, cloudbasierte Anwendungsumgebung überführen – konform mit den Sicherheitsstandards des BSI, der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und den BITV-Anforderungen an die Barrierefreiheit. Zudem werde Sopra Steria die App als Dienstleister betreiben.
„Als Partner der Bundes- und Landesverwaltungen freuen wir uns, die Reform des Bevölkerungsschutzes an vorderster Front zu begleiten. Wir können unsere End-to-End-Experise, von der Konzeption über die Entwicklung bis hin zum dauerhaften Betrieb, voll einbringen“, sagt Markus Schlosses, Leiter Public Sector bei Sopra Steria. Die Warn-App NINA des Bundes dient unter anderem zur Warnung vor Bränden, Havarien, Gasaustritten und Bombenfunden. Zudem kann die Bevölkerung im Verteidigungsfall vor Angriffen gewarnt werden. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wetterdienst und dem Länderübergreifenden Hochwasserportal warnt NINA auch vor Gefahren wie Hochwasser oder Unwetter.
Durch die Corona-Pandemie hat NINA laut Sopra Steria massiv an Bedeutung gewonnen. Nutzer erhalten für abonnierte Orte relevante Informationen zum Infektionsgeschehen und zu den lokal geltenden Corona-Regeln. Rund neun Millionen Menschen haben NINA auf ihrem Smartphone installiert. Mehrere hundert Millionen Nachrichten versende das BBK in Spitzenzeiten pro Monat an die Nutzer der Warn-App. (th)

https://www.soprasteria.de
https://www.bbk.bund.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Sopra Steria Consulting, BBK, Warn-App NINA, Cloud Computing



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

usu2110
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Nordrhein-Westfalen: Echtzeit-Lagebilder nach Katastrophen
[15.10.2021] Nordrhein-Westfalen fördert ein Forschungsprojekt zur Erstellung von Echtzeit-Lagebildern nach Katastrophenereignissen. Die per Drohne aufgenommenen Bilder könnten künftig Einsatzkräfte schnell mit wichtigen Informationen versorgen und die Auswertung von Schäden erleichtern. mehr...
Kameradrohne im Einsatz.
Baden-Württemberg: Fünf Jahre MoWaS und Warn-App NINA
[12.10.2021] Das satellitengestützte Modulare Warnsystem MoWaS und die Warn-App NINA sind in Baden-Württemberg seit fünf Jahren im Einsatz, um im Gefahrenfall möglichst viele Menschen zu erreichen. Mit Erfolg: Bis heute wurden in Baden-Württemberg 617 Warnmeldungen über NINA veröffentlicht. mehr...
Baden-Württembergs Warn-App NINA ist ein Erfolgsmodell.
Schleswig-Holstein: Eine App für die Landespolizei
[4.10.2021] Bei der Landespolizei in Schleswig-Holstein sollen Ordnungswidrigkeiten künftig per mobiler App erfasst werden. Damit sollen Fehlerquellen gemieden und die Bearbeitung beschleunigt werden. Die Entwicklung der pmOWI-App ist ein Projekt von Dataport und GovConnect. mehr...
Sachsen: Social-Media-Marathon der Polizei
[29.9.2021] Am 1. Oktober 2021 berichtet die sächsische Polizei via Twitter zwölf Stunden über eingehende Notrufe und Einsätze. Damit schließt sie sich der bundesweiten Aktion zahlreicher Landespolizeien und der Bundespolizei an, die unter dem Hashtag #polizei110 über ihren Alltag twittern. mehr...
Auf ihrem Twitter-Kanal berichtet die sächsische Polizei über ihr Einsatzgeschehen.
Cell Broadcast: Rechtlicher Rahmen steht
[18.8.2021] Mit einer Formulierungshilfe zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) hat die Bundesregierung die rechtlichen Voraussetzungen für die Warnung mit Textnachrichten, so genannte Cell-Broadcast-Warnungen, geschaffen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen