Virtual Solution:
Lösung mit NATO-Siegel


[16.7.2021] SecurePIM Government SDS von Anbieter Virtual Solution ist für die Geheimhaltungsstufe NATO RESTRICTED zugelassen. Die Kommunikationslösung ist somit für den Austausch sicherheitskritischer Verschlusssachen über iOS-Geräte innerhalb der NATO, aber auch zwischen Behörden und Unternehmen geeignet.

Die Systemlösung SecurePIM Government SDS hat jetzt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Zulassung für den Einsatz bei klassifizierten Verschlusssachen der Geheimhaltungsstufe NATO RESTRICTED für iOS-Geräte (ab iOS-Version 14) erhalten. Wie der Hersteller berichtet, kann die Lösung innerhalb der NATO, zwischen NATO-Mitgliedstaaten sowie zwischen der NATO und Nicht-NATO-Organisationen eingesetzt werden. Gleichzeitig habe SecurePIM Government SDS hohe Relevanz für Firmen, die mit NATO-Behörden zusammenarbeiten, sowie für Dienstleister und Unternehmen der Sicherheits- und Verteidigungsindustrie. Die Einstufung NATO RESTRICTED entspreche der deutschen Geheimhaltungsstufe VS-NfD (VS-Nur für den Dienstgebrauch).
Nachdem das BSI die iOS-Systemlösung bereits im Jahr 2017 für die Geheimhaltungsstufe VS-NfD zugelassen habe, bedeute das NATO-Siegel für Virtual Solution einen wichtigen Schritt im Rahmen des strategischen Ausbaus seiner internationalen Marktposition. Laut Virtual Solution ist SecurePIM Government SDS die einzige iOS-Lösung, die neben der VS-NfD Zulassung auch die Klassifizierung NATO RESTRICTED erhalten hat. Die Android-Version habe im März 2020 die Freigabeempfehlung für VS-NfD erhalten und befinde sich in der Endphase des Zulassungsprozesses.
Damit sei SecurePIM Government SDS prädestiniert für den Einsatz in der länderübergreifenden Kommunikation zwischen Behörden, in der sicherheitsbetreuten Industrie und auch im Umfeld kritischer Infrastrukturen (KRITIS). Durch die einfache Handhabung sei die Container-Lösung besonders anwenderfreundlich, kaum anfällig für Fehlbedienungen und erhöhe damit gleichzeitig Akzeptanz und Sicherheit. Die gesamte Kommunikation und alle Datenzugriffe erfolgen über einen hochsicher verschlüsselten eigenen Bereich.
„Die Zulassung von SecurePIM Government SDS für NATO-klassifizierte Verschlusssachen bestätigt unsere langjährige Mobile-Security-Kompetenz und den hohen Sicherheitsstandard unserer Produkte“, erklärt Sascha Wellershoff, CEO bei Virtual Solution. „Damit können wir sicherheitskritischen Behörden und Organisationen über den NATO-Einsatz hinaus eine Kommunikationslösung bereitstellen, die nach strengsten Sicherheitskriterien getestet und von höchster Instanz zugelassen ist.“ (th)

https://www.virtual-solution.com

Stichwörter: IT-Sicherheit, Virtual Solution, SecurePIM Government SDS, BSI, NATO RESTRICTED



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
BSI: Neuer Standort in Freital
[12.7.2021] In der Großen Kreisstadt Freital in Sachsen wurde ein zweiter Dienstsitz des BSI eröffnet. Dort sollen 200 Personen beschäftigt werden können. Die Bundesregierung will mit der Ansiedlung im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge einen strukturpolitischen Beitrag leisten. mehr...
NCP Secure Communications: VPN Software erhält BSI-Zulassung
[12.7.2021] Die VPN-Software-Lösung NCP VS GovNet Connector hat die Zulassung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erhalten. Dies betrifft die Übertragung von Daten der Geheimhaltungsstufen VS-NfD sowie RESTREINT UE/EU RESTRICTED und NATO RESTRICTED. mehr...
Datenschutz: Anleitung zum Luca-Einsatz im Public Sector
[24.6.2021] Eine Sonderinformation über den Einsatz des digitalen Kontaktnachverfolgungssystems Luca bei öffentlichen Stellen hat der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz veröffentlicht. mehr...
Saarbrücken: Neuer KI-Stützpunkt
[21.6.2021] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in Saarbrücken einen neuen Stützpunkt eröffnet. Im Zentrum der Arbeit steht die Entwicklung von Normen und Standards für KI-Systeme. mehr...
Digital. Sicher. Souverän.: BMBF startet Forschungsprogramm
[11.6.2021] Das Bundeskabinett hat ein Forschungsprogramm zur IT-Sicherheit beschlossen. 350 Millionen Euro stehen dafür bereit. In einem ersten Schritt wurde die „Richtlinie zur Förderung von Forschungsvorhaben zum Thema IoT-Sicherheit in Smart Home, Produktion und sensiblen Infrastrukturen“ veröffentlicht. mehr...
Bundesforschungsministerin Anja Karliczek stellt das 350-Millionen-Euro-Rahmenprogramm zur IT-Sicherheitsforschung vor.