Mecklenburg-Vorpommern:
Homeoffice und E-Learning etablieren


[19.7.2021] In der Landesverwaltung Mecklenburg-Vorpommerns soll es dauerhaft möglich bleiben, bis zu drei Tage in der Woche im Homeoffice zu arbeiten. Auch will die Landesregierung E-Learning-Angebote etablieren.

Mitarbeitende der Landesverwaltung Mecklenburg-Vorpommerns sollen auch nach der Corona-Pandemie dauerhaft bis zu drei Tage in der Woche im Homeoffice arbeiten können. Das hat jetzt die Landesregierung beschlossen. „Künftig soll es möglich sein, regelmäßig aus dem Homeoffice zu arbeiten“, erklärt Heiko Geue, Chef der Staatskanzlei. „Zur Bewältigung der Corona-Pandemie haben wir die technischen Möglichkeiten erhalten. Jetzt wollen wir sie auch für den Alltag als einheitliche Regelung für die gesamte Landesverwaltung nutzen. Dies ist ein Meilenstein für die moderne Arbeitsorganisation. In Zukunft wird die Arbeit hier deutlich digitaler und mobiler sein und damit gerade für junge Nachwuchskräfte noch attraktiver. Zudem unterstützen wir damit die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und schaffen für unsere Pendlerinnen und Pendler deutlich verbesserte Arbeitsbedingungen.“ Wie die Staatskanzlei mitteilt, soll der Entwurf der entsprechenden Rahmendienstvereinbarung nun mit den zuständigen Personalvertretungen abgeschlossen werden. Rund 20.000 Beschäftigte profitieren von der Flexibilisierung. Die Landesregierung hat außerdem ein von der Staatskanzlei vorgelegtes Konzept zur Einführung des E-Learnings in der Landesverwaltung beschlossen. Es soll damit das Fortbildungsangebot ergänzt werden. „E-Learning passt ausgezeichnet zum ortsunabhängigen und digitalen Arbeiten“, sagt Geue. „Auch sind E-Learning-Angebote wirtschaftlicher als herkömmliche analoge Angebote, da sie einmal produziert, beliebig oft abgerufen werden können. Das lohnt sich vor allem dann, wenn eine Vielzahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erreicht werden sollen.“ (ve)

https://www.regierung-mv.de

Stichwörter: Personalwesen, Mecklenburg-Vorpommern, Homeoffice, E-Learning



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Berlin: Vereinbarung für mobiles Arbeiten
[13.7.2022] Die Berliner Senatsverwaltung für Inneres, Digitalisierung und Sport sowie der Personalrat haben eine Dienstvereinbarung zum mobilen Arbeiten unterzeichnet. mehr...
Digitalakademie Bund: Expertenrat für die Digitalakademie
[7.7.2022] Die Digitalakademie Bund wird durch einen Expertenrat verstärkt. Das vom Bundes-CIO neu eingerichtete Gremium soll die Digitalakademie vor allem bei der Entwicklung neuer Lernformate, der Vergrößerung des Netzwerks sowie der Publikation zu den eigenen Tätigkeiten unterstützen. mehr...
Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Staatssekretär Dr. Markus Richter stellen den neuen Expertenrat für die Digitalakademie Bund vor.
Brandenburg: Fachkräftesuche mit neuem Portal
[3.6.2022] Zur Fachkräftesicherung in der Finanzverwaltung startete das Brandenburger Finanzministerium jüngst das vollständig überarbeitete Karriereportal „Steuer Deine Zukunft“. Den Relaunch des Informations- und Stellensuch-Portals nahm die Employer-Branding-Agentur index vor. mehr...
Das Brandenburger Finanzministerium ging im Mai mit seinem Karriereportal „Steuer Deine Zukunft“ online.
Sachsen-Anhalt: Neue Stelle fürs Recruiting
[12.5.2022] Eine neue Servicestelle für die Nachwuchsgewinnung wird das Land Sachsen-Anhalt im Innenministerium einrichten. Sie soll unter anderem ein Online-Recruiting-Portal aufbauen und Social-Media-Kampagnen realisieren. mehr...
Thüringen: Neues Recruiting-Portal
[5.4.2022] Ein neues Karriere- und Bewerberportal hat der Freistaat Thüringen gestartet. Kritik kam von der FDP-Gruppe im Landtag, die sich wundert, warum angesichts der nicht unerheblichen Kosten ein eigenes Portal gestartet werden musste. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen