Mecklenburg-Vorpommern:
Homeoffice und E-Learning etablieren


[19.7.2021] In der Landesverwaltung Mecklenburg-Vorpommerns soll es dauerhaft möglich bleiben, bis zu drei Tage in der Woche im Homeoffice zu arbeiten. Auch will die Landesregierung E-Learning-Angebote etablieren.

Mitarbeitende der Landesverwaltung Mecklenburg-Vorpommerns sollen auch nach der Corona-Pandemie dauerhaft bis zu drei Tage in der Woche im Homeoffice arbeiten können. Das hat jetzt die Landesregierung beschlossen. „Künftig soll es möglich sein, regelmäßig aus dem Homeoffice zu arbeiten“, erklärt Heiko Geue, Chef der Staatskanzlei. „Zur Bewältigung der Corona-Pandemie haben wir die technischen Möglichkeiten erhalten. Jetzt wollen wir sie auch für den Alltag als einheitliche Regelung für die gesamte Landesverwaltung nutzen. Dies ist ein Meilenstein für die moderne Arbeitsorganisation. In Zukunft wird die Arbeit hier deutlich digitaler und mobiler sein und damit gerade für junge Nachwuchskräfte noch attraktiver. Zudem unterstützen wir damit die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und schaffen für unsere Pendlerinnen und Pendler deutlich verbesserte Arbeitsbedingungen.“ Wie die Staatskanzlei mitteilt, soll der Entwurf der entsprechenden Rahmendienstvereinbarung nun mit den zuständigen Personalvertretungen abgeschlossen werden. Rund 20.000 Beschäftigte profitieren von der Flexibilisierung. Die Landesregierung hat außerdem ein von der Staatskanzlei vorgelegtes Konzept zur Einführung des E-Learnings in der Landesverwaltung beschlossen. Es soll damit das Fortbildungsangebot ergänzt werden. „E-Learning passt ausgezeichnet zum ortsunabhängigen und digitalen Arbeiten“, sagt Geue. „Auch sind E-Learning-Angebote wirtschaftlicher als herkömmliche analoge Angebote, da sie einmal produziert, beliebig oft abgerufen werden können. Das lohnt sich vor allem dann, wenn eine Vielzahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erreicht werden sollen.“ (ve)

https://www.regierung-mv.de

Stichwörter: Personalwesen, Mecklenburg-Vorpommern, Homeoffice, E-Learning



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Sachsen-Anhalt: Neue Stelle fürs Recruiting
[12.5.2022] Eine neue Servicestelle für die Nachwuchsgewinnung wird das Land Sachsen-Anhalt im Innenministerium einrichten. Sie soll unter anderem ein Online-Recruiting-Portal aufbauen und Social-Media-Kampagnen realisieren. mehr...
Thüringen: Neues Recruiting-Portal
[5.4.2022] Ein neues Karriere- und Bewerberportal hat der Freistaat Thüringen gestartet. Kritik kam von der FDP-Gruppe im Landtag, die sich wundert, warum angesichts der nicht unerheblichen Kosten ein eigenes Portal gestartet werden musste. mehr...
Sachsen: Öffentlicher Dienst für die Zukunft
[31.1.2022] Die öffentliche Verwaltung steht vor großen Personalherausforderungen. Daher hat Sachsens Landeskabinett nun eine Strategiekommission Organisation/Personal eingesetzt. Diese soll Abläufe und Strukturen analysieren und neu ordnen, um künftige Personalbedarfe besser anzupassen. mehr...
Öffentlicher Dienst in Sachsen erwartet bis 2030 mehr als 40.000 Nachbesetzungsbedarfe.
Hamburg: Auf der Suche nach IT-Fachkräften
[31.1.2022] Personalamt und Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg werben verstärkt um IT-Fachpersonal. Mit einer Personal-Marketing-Kampagne will Hamburg Berufsein- und -umsteiger für sich gewinnen. Daneben beginnt eine neue Ausschreibungsrunde für das IT-Traineeprogramm der Stadt. mehr...
Next:Public-Studie: Bleibebarometer Öffentlicher Dienst
[13.1.2022] Die Beratungsagentur Next:Public hat eine groß angelegte Befragung zur Attraktivität des öffentlichen Dienstes als Arbeitgeber durchgeführt und deren Ergebnisse – mitsamt Handlungsempfehlungen – jetzt publiziert. mehr...
80 Prozent der Beschäftigten im öffentlichen Dienst können sich vorstellen, den Arbeitgeber zu wechseln.