Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > Neue Website

IT-Planungsrat:
Neue Website


[21.7.2021] Der IT-Planungsrat hat seine Website aktualisiert. Ziel war es, die dort gezeigten Inhalte übersichtlicher und verständlicher darzustellen. Die technische und redaktionelle Pflege übernimmt die Föderale IT-Kooperation (FITKO).

IT-Planungsrat: Website im neuen Design. Im neuen Design und mit komplett überarbeiteten Inhalten erscheint jetzt die Website des IT-Planungsrats. Laut eigenen Angaben hat die Föderale IT-Kooperation (FITKO) den Relaunch im Auftrag des IT-Planungsrats koordiniert.
Vor dem Neustart habe eine umfangreiche Zielgruppenanalyse und eine Analyse der Seiten auf ihre Nutzungsfreundlichkeit stattgefunden. Daraufhin habe man eine Website entwickelt, die den IT-PLR, seine Aufgaben und Ziele sowohl übersichtlicher als auch verständlicher vermittle. Besucher sollen auf kurzem Weg Basisinformationen über den Rat erhalten und über eine klare Menüstruktur zu weiterführenden Informationen gelangen. Zu diesem Zweck seien die Menüpunkte der Website überarbeitet und teilweise miteinander verknüpft worden. Die schlankere Navigation erleichtere die Orientierung und Informationsaufnahme. Zudem stelle sie sicher, dass Besucher schneller zu den gesuchten Informationen gelangen. Die Navigation durch die Seite werde durch ein neues, klares und responsives Design unterstützt. Ebenfalls neu sei die Volltextsuche. Mit ihr könne die gesamte Website nach gewünschten Suchbegriffen durchforstet werden. Auch die Suche bei den Beschlüssen des IT-Planungsrats sei nun einfacher und zeitgemäßer gestaltet: Um die Nutzungsfreundlichkeit zu steigern, sei der Umfang der Filter- und Sortierfunktion auf das Wesentliche begrenzt worden, die Ergebnisse werden übersichtlicher dargestellt.

Modernes Design und informativer Mehrwert

„Mit der neuen Website steht ein gutes Informationsangebot zur Verfügung, das sich an den Bedürfnissen der Nutzerinnen und Nutzer orientiert und sowohl modern als auch übersichtlich gestaltet ist“, sagt Staatsrat Jan Pörksen, Vorsitzender des IT-Planungsrats. „Dies wird dazu beitragen, den IT-Planungsrat sowie seine Rolle und Aufgaben bei der Digitalisierung der Verwaltung anschaulicher und transparenter darzustellen.“
Annette Schmidt, Präsidentin der FITKO, fügt hinzu: „Die bisherige Website war eine historisch gewachsene Seite, randvoll mit Inhalten aus über zehn Jahren. Die Komplexität der Seite sowohl strukturell als auch sprachlich zu reduzieren, war eine kleine Herausforderung. Wir freuen uns daher, dass die neue Website nicht nur durch ihr moderneres Design besticht, sondern auch durch ihren informativen Mehrwert.“
Die technische und redaktionelle Pflege übernehme die FITKO. „Wir werden den Internet-Auftritt des IT-Planungsrats kontinuierlich optimieren“, kündigt Ulrike Czech an, die den Bereich Dialog und Strategie in der FITKO leitet und den Neustart der Website hauptverantwortlich begleitet hat. „Dabei werden wir, wie beim Relaunch auch, auf die Erfahrungen und Bedürfnisse der Besucherinnen und Besucher schauen und diese bei allen Anpassungen einfließen lassen. Dies gilt nicht nur, aber insbesondere beim Thema Barrierefreiheit, die wir als fortlaufenden Prozess stetig weiter ausbauen möchten.“ (th)

https://www.it-planungsrat.de
https://www.fitko.de

Stichwörter: Panorama, IT-Planungsrat, FITKO

Bildquelle: Screenshot www.it-planungsrat.de

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
OSBA: Open Source Day 2022
[25.11.2022] Beim Open Source Day trafen sich Akteure aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft, um über digitale Souveränität, Open Source Software sowie kommende Weichenstellungen zu sprechen. Während das Thema in Politik und Verwaltung angekommen scheint, hat die Wirtschaft noch Nachholbedarf. mehr...
Der Open Source Day ist für die Open Source Business Alliance (OSBA) gleichzeitig Netzwerktag und Mitgliederversammlung.
OSBA: Digitale Souveränität messbar machen
[24.11.2022] Der Begriff der digitalen Souveränität ist inzwischen weit verbreitet und erklärtes politisches Ziel – dennoch bleibt er oft unscharf. Die OSBA und das Weizenbaum-Institut wollen nun einen Index entwickeln, der digitale Souveränität genauer bestimmen und messen kann. mehr...
Fachkräfte: Schneller auf den deutschen Arbeitsmarkt
[21.11.2022] Die Bewertung ausländischer Hochschulzeugnisse soll deren Inhabern helfen, leichter auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und es Arbeitgebern erleichtern, qualifizierte Bewerber zu finden. In einem OZG-Projekt des BMI wird dieses Bewertungsverfahren nun digitalisiert. mehr...
Digitallabor in Berlin: Vertreter von BMI und BMBF, das ZAB-Team mit Leiterin Simone El Bahi und Digitalisierungsexperten erarbeiteten erste Ideen für den Prototypen einer Ende-zu-Ende-Lösung für die digitale Bewertung ausländischer Hochschulzeugnisse.
IT-Planungsrat: Call for Papers gestartet
[18.11.2022] Für den 11. Fachkongress des IT-Planungsrats Ende März 2023 in Halle (Saale) ist jetzt der Call for Papers gestartet. Vorschläge können bis zum 16. Dezember eingereicht werden. mehr...
Sachsen-Anhalt: Schneller zum BAföG
[1.11.2022] Sachsen-Anhalt will bis Ende 2023 als erstes Bundesland in allen Ämtern für Ausbildungsförderung digitale Akten einführen. Die Ämter sind für die Bearbeitung von BAföG-Anträgen zuständig. Diese können bereits elektronisch eingereicht werden. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen