Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Verwaltung in Krisenzeiten

Neue Umfrage:
Verwaltung in Krisenzeiten


[21.7.2021] Next:Public und die Hertie School of Governance führen eine zweite Umfrage zur Verwaltung in Krisenzeiten durch. Bis zum 31. August können Beamte und Verwaltungsangestellte teilnehmen.

Eine zweite Umfrage zur Verwaltung in Krisenzeiten führen jetzt die Berliner Beratungsagentur Next:Public und die Hertie School of Governance durch. Die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) unterstützt die Studie laut eigenen Angaben. Noch bis zum 31. August 2021 können Beamte und Verwaltungsangestellte an der Befragung teilnehmen. Abgefragt werden Erfahrungen und Erwartungen seit Beginn der Corona-Pandemie: Wie hat sich die Arbeitsweise der Verwaltungen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene verändert? Mit welchen Technologien sollten sich die Verwaltungen für künftige Krisen rüsten? Sind es Homeoffice, Videokonferenzen, Cloud-Dienste oder neue Arbeitsweisen? Was wünschen sich die Beamten und Verwaltungsangestellten? Was hat sich seit der ersten Umfrage (wir berichteten) vor einem Jahr geändert, verbessert oder verschlechtert? Welche Lehren muss der öffentliche Dienst aus den zurückliegenden eineinhalb Jahren ziehen? Die Befragung enthält überwiegend Multiple-Choice-Fragen. Ende 2021 sollen die Ergebnisse veröffentlicht werden. (ve)

Umfrage zur Verwaltung in Krisenzeiten (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Next:Public, Hertie School of Governance, Umfrage



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Schleswig-Holstein: Gesetzentwurf zurückgezogen
[3.2.2023] Nachdem unter anderem der Databund eine eindeutige Stellungnahme zum Entwurf zur Änderung des E-Government-Gesetzes abgegeben hatte, hat die schleswig-holsteinische Landesregierung diesen nun zurückgezogen. mehr...
Schleswig-Holstein: Landesregierung wird Entwurf zur Änderung des E-Government-Gesetzes überarbeiten.
OZG: Entwurf für Änderungsgesetz vorgelegt
[1.2.2023] 
Das Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) hat den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Onlinezugangsgesetzes (OZG-ÄndG) vorgelegt. Zu den darin vorgeschlagenen Maßnahmen zählt etwa, landeseigene Entwicklungen für Bürgerkonto und Postfach durch vom Bund bereitgestellte Basisdienste zu ersetzen. mehr...
Schleswig-Holstein: Digitalisierungscheck und Green IT
[31.1.2023] Ein Digitalisierungscheck soll künftig in Schleswig-Holstein dafür sorgen, dass Gesetze und Verordnungen von Anfang an digitalkompatibel ausgearbeitet werden. Digitalisierung und Klimaschutz in Einklang bringen soll außerdem eine Green-IT-Strategie. mehr...
Materna: Digitales Bundesgesetzblatt umgesetzt
[30.1.2023] Die amtliche Verkündung von Gesetzen auf Bundesebene erfolgte bis Ende 2022 auf Papier. Eine Grundgesetzänderung erlaubt jetzt die amtliche Verkündung auf digitalem Weg. Umgesetzt wurde die neue Verkündungsplattform von Materna, die fachliche Konzeption erarbeitete das Bundesjustizministerium. mehr...
Sachsen: Neue Digitalstrategie für den Freistaat
[25.1.2023] Sachsen hat seine neue Digitalstrategie verabschiedet. Der Freistaat verfolgt damit einen umfassenden strategischen Ansatz, der nicht nur Staatsregierung und Verwaltung, sondern auch Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft als handelnde Akteure in der Verantwortung sieht. mehr...
Auswärtige Kabinettssitzung in Chemnitz. Im Mittelpunkt der Sitzung standen die Beschlussfassung der Digitalstrategie für den Freistaat Sachsen und weitere Digitalthemen.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen