Bund:
Datenlabore für Bundesministerien


[26.7.2021] Um die Datenkompetenz in der Bundesverwaltung zu stärken, sieht die Datenstrategie der Bundesregierung unter anderem die Gründung von Datenlaboren in den Ministerien und die Beschäftigung von Chief Data Scientists vor. Dazu wurden nun Haushaltsmittel freigegeben.

In ihrer Datenstrategie vom 27. Januar 2021 hat die Bundesregierung beschlossen, dass alle Bundesministerien und das federführende Bundeskanzleramt eigene Datenlabore gründen und Chief Data Scientists einstellen werden. Damit sollen die Datenkompetenz in der Bundesverwaltung gestärkt, eine datenbasierte Politik gestaltet sowie Bürgern mehr offene Daten zur Verfügung gestellt werden. Jetzt sind dafür rund 240 Millionen Euro zusätzliche Haushaltsmittel für die Jahre 2021 bis 2024 freigegeben worden. Sie gehen an alle Ressorts und das Kanzleramt zu gleichen Teilen. Das berichtet das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA). Die Gelder sollen über den Deutschen Aufbau- und Resilienzplan (DARP) des Finanzministeriums refinanziert werden, in den die Bundesregierung ein eigenes Kapitel „Daten als Rohstoff der Zukunft“ eingebracht und sich damit Ziele für mehr Datenkompetenz in der Verwaltung gesetzt hat.
Jedes Ministerium soll nach der agilen Methode die eigenen Bedarfe für ein Datenlabor ermitteln und eine für sich passgenaue Lösung schaffen. Ziel ist, die eigenen Mitarbeiter fit im Umgang mit Datenauswertung, -erhebung und -visualisierung zu machen. In der ersten Zeit können auch Data Scientists und Datenkompetenz von außen eingestellt werden. Das Kanzleramt koordiniere alle Chief Data Scientists sowie die Mitarbeiter der Datenlabore in der interministeriellen Arbeitsgruppe Datenpolitik. Einmal im Monat soll hier unter anderem mit internationalen Gästen diskutiert und gebrainstormt werden.
Die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, sieht die großen Chancen von Datenlaboren und Chief Data Scientists in allen Ministerien. Sie sprach von einem „echten Kulturwandel hin zu einer stärker datengetriebenen Politik“, der durch die zusätzlichen Haushaltsmittel möglich werde. (sib)

Informationen zur Datenstrategie (Deep Link)
Deutscher Aufbau- und Resilienzplan (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Bund, Datenstrategie, Datenlabor



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Studie: Digitalisierungsministerium jetzt?
[23.9.2021] Eine Studie des Stein-Hardenbergs-Instituts (SHI) und des Unternehmens init geht der Frage nach, ob es eines Digitalisierungsministeriums bedarf. Die Studie unterbreitet erste Vorschläge dazu, wie ein solches Ministerium idealerweise aussehen müsste. mehr...
NKR: Jahresbericht überreicht
[20.9.2021] Der Nationale Normenkontrollrat zieht in einem Jahresbericht 2021 Bilanz mit Hinblick auf die geprüften Gesetzentwürfe der Bundesregierung. Im Vordergrund stehen dabei die Entwürfe der letzten 12 Monate, die den Bürokratieabbau und die Digitalisierung in der Verwaltung betreffen. Der Bericht wurde jetzt Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht. mehr...
Übergabe des NKR-Jahresberichts an Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Brandenburg: Fahrplan für die digitale Zukunft
[13.9.2021] Das Digitalkabinett des Landes Brandenburg hat entscheidende Weichenstellungen für die nächsten Jahre vorgenommen. Die Digitalisierungsstrategien der neun Ressorts und der Staatskanzlei wurden gebilligt – sie stellen die Grundlage des ressortübergreifenden Digitalprogramms 2025 dar. mehr...
Bitkom: Politik mit Lücken im Digitalen
[13.9.2021] Kurz vor der Bundestagswahl hat der Branchenverband Bitkom eine Studie vorgestellt, die untersucht, welche Rolle digitale Medien für die Bürger während des Wahlkampfs und der Wahl spielen – und ob das Politiksystem dem nachkommt. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Bericht der Datenschutz-Beauftragten
[13.9.2021] Die Landesdatenschutzbeauftragte Bettina Gayk legt den 26. Datenschutzbericht für NRW vor. Sie bemängelte, dass manche Behörden dem Informationsfreiheitsgesetz zuwider handeln und kritisierte die Übermittlung personenbezogener Daten in die USA durch große amerikanische Unternehmen. mehr...