Kontaktnachverfolgung:
Luca sinnvoll einsetzen


[4.8.2021] Baden-Württemberg hat eine Reihe von Handlungsleitfäden publiziert, die den datenschutzrechtlich und infektiologisch korrekten Einsatz der Luca-Kontaktverfolgung erläutern. Berücksichtigt werden verschiedene Einsatzszenarien – etwa Schule, Hotellerie oder Messen und Kongresse.

Die Kontaktnachverfolgung per App gilt als ein wichtiges Mittel zur Eingrenzung der Corona-Pandemie. Die kommerzielle mobile App Luca, die unter anderem an die Gesundheitsämter angebunden ist, soll vor allem bei der schnellen Cluster-Erkennung helfen. 13 Bundesländer haben laut dem baden-württembergischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration das Luca-System eingeführt. Aber auch Bezirke und Kommunen nutzen die Lösung. Das baden-württembergische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration arbeitet rund um Luca wiederum eng mit Verbänden, kommunalen Landesverbänden und den anderen Ministerien zusammen. Gemeinsam habe man nun eine Serie von Handlungsleitfäden für verschiedene Szenarien erarbeitet, um den Einsatz der Luca-App gezielt zu fördern. Passgenaue Anleitungen und Hinweise sollen dazu beitragen. Für die zahlreichen Nutzungsszenarien – etwa Gastronomie, Theater, Schule, Messen oder Sportveranstaltungen – wurden jeweils eigene Leitfäden entwickelt und publiziert. Im Juni hatte bereits Bayern eine Sonderinformation für den Luca-Einsatz herausgebracht (wir berichteten). (sib)

Zu den Luca-Leitfäden (Deep Link)

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Kontaktnachverfolgung, Corona, Luca-App, Baden-Württemberg



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Forschung: KI-basierte Verwaltungsstrukturen
[10.6.2022] Wie lassen sich Verwaltungsstrukturen so organisieren, dass komplizierte rechtliche und technische Vorgaben erfüllt werden, erforderliche Anpassungen aber schnell möglich sind? Ein Forschungskonsortium in Thüringen geht der Frage nach, inwieweit dabei KI eingesetzt werden kann. mehr...
Sachsen: Vier EfA-Leistungen für Recht und Ordnung
[30.5.2022] Vier Einer-für-Alle(EfA)-Leistungen setzt Sachsen im OZG-Themenfeld Recht und Ordnung um: ein Online-Verfahren für die Verlustmeldung von Fundsachen, die Online-Anzeige im Rahmen der Online-Wache und die digitale Beantragung von Förderungen und Hilfen bei Naturkatastrophen. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Online-Dienst zum freiwilligen Landtausch
[25.5.2022] Mecklenburg-Vorpommern rollt den Online-Dienst für den freiwilligen Landtausch aus. Es handelt sich um eine FIM-basierte Eigenentwicklung im OZG-Themenfeld Bauen und Wohnen. mehr...
In Mecklenburg-Vorpommern startet der OZG-Dienst zum freiwilligen Landtausch.
Standardisierung: Arbeiten mit dem BerlinPC Bericht
[11.5.2022] Mitarbeitende der Berliner Verwaltung können künftig auf einen standardisierten IT-Arbeitsplatz zugreifen: den BerlinPC. Er erleichtert den Datenaustausch zwischen den Behörden und ist somit ein wichtiger Baustein der Verwaltungsdigitalisierung. mehr...
Berliner Behörden arbeiten künftig mit standardisiertem IT-Arbeitsplatz.
msg: Studie zur digitalen Verwaltungsarbeit
[6.5.2022] Eine Studie zur digitalen Verwaltungsarbeit 2022 hat das Unternehmen msg veröffentlicht. Demnach sind medien- und systembruchfreie Prozesse in den Behörden noch immer die Ausnahme. Meist fehlt ein umfassendes Prozess-Management und auch Digitalisierungsplattformen werden bislang nur selten eingesetzt. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen