Bayern:
Digitale Verhandlungen an allen Gerichten


[10.8.2021] In Bayern sind mittlerweile alle Gerichte und die Generalstaatsanwaltschaften mit Videokonferenzanlagen und der Conferencing-Lösung Microsoft Teams ausgestattet. Virtuelle Gerichtsverhandlungen sind somit überall möglich.

Zu Zivilprozessen müssen sich die Verfahrensbeteiligten in Bayern nicht mehr zwangsläufig an einem Ort einfinden. Tausende der Prozesse werden an den Gerichten dort mittlerweile digital geführt, berichtet das bayerische Staatsministerium der Justiz. Nun haben alle 99 bayerischen Gerichte Zugang zu einer Videokonferenzanlage, auch die drei Generalstaatsanwaltschaften Bayerns haben je eine Anlage. Insgesamt seien 108 Videokonferenzanlagen beschafft worden.
Zum Ausbau der Video-Verhandlungen habe die Justiz neben der Ausstattung der Gerichte mit Videokonferenzanlagen auch auf das Konferenz-Tool Microsoft Teams gesetzt. Nach einer erfolgreichen Pilotphase wurde der Einsatz inzwischen bayernweit freigegeben. Ob sich ein Verfahren für eine Videoverhandlung anbietet, entscheidet der jeweils zuständige Richter in richterlicher Unabhängigkeit. Eine weitere Voraussetzung ist, dass alle Prozessbeteiligten zustimmen.
Auch die Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs ist bei allen bayerischen Gerichten abgeschlossen. Derzeit werden auf das Jahr gerechnet rund 7,2 Millionen Nachrichten elektronisch ausgetauscht, berichtet der bayrische Justizminister Georg Eisenreich. Da ab 2022 insbesondere Rechtsanwälte verpflichtet seien, Schriftsätze und Anlagen elektronisch einzureichen, sei mit einem weiteren Anstieg des virtuellen Datenvolumens zu rechnen. (sib)

https://www.justiz.bayern.de

Stichwörter: E-Justiz, Bayern, Videoconferencing



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Bayern: E-Akte an Finanzgerichten
[10.1.2022] Die Finanzgerichte in München und Nürnberg führen seit diesem Jahr alle Gerichtsakten vollständig elektronisch. mehr...
Bundesamt für Justiz: USU kümmert sich um VEGAS
[10.12.2021] Für die Pflege und Weiterentwicklung des Fachverfahrens für die Vollstreckungshilfe von EU-Geldsanktionen VEGAS ist künftig der IT-Lösungsanbieter USU zuständig. Das Möglinger Unternehmen hat den Zuschlag für den vom Bundesamt für Justiz ausgeschriebenen Serviceauftrag erhalten. mehr...
Baden-Württemberg: Homeoffice auch nach der Pandemie
[30.11.2021] Für Angehörige der baden-württembergischen Justiz sollen Homeoffice und Telearbeit langfristig möglich sein. Hierzu haben das Ministerium der Justiz und für Migration, der Landesrichter- und -staatsanwaltsrat sowie der Hauptpersonalrat nun neue Dienstvereinbarungen unterzeichnet. mehr...
Nach jetzt unterzeichneten Dienstvereinbarungen können Angehörige der baden-württembergischen Justiz auch langfristig Homeoffice-Angebote nutzen.
Schleswig-Holstein: Meilenstein für Digitale Justiz
[29.11.2021] In Schleswig-Holstein wurden alle Fachgerichtsbarkeiten vollständig auf die Nutzung von E-Akten umgestellt. Von der Vorreiterrolle Schleswig-Holsteins könnten auch andere Länder profitieren: dort gemachte Erfahrungen flössen in gesetzliche Regelungen des Bundes ein. mehr...
Niedersachsen: Gericht erhält modernes Gesicht
[15.11.2021] In Niedersachsen sind jetzt alle Gerichte mit spezieller Technik für Videoverhandlungen ausgestattet. Starker Antreiber für diese Entwicklung war die Corona-Pandemie. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen