Bund:
Bundes-Suchmaschine ist online


[5.8.2021] Die Bundeszentrale für digitale Aufklärung soll Informationen liefern, Berührungsängste abbauen und Bürgern in der digitalen Welt Orientierung geben. Nun ging das Aufklärungsprojekt von Staatsministerin Bär mit einer behörden- und ressortübergreifenden Suchmaschine online.

Das von der Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, initiierte Projekt „Netzwerk für digitale Aufklärung“ ging nun mit einem nach eigenem Bekunden wichtigen Teilprojekt online: einer Suchmaschine, die erstmalig eine ressortübergreifende Suche nach (Digital-)Themen auf den Internet-Auftritten verschiedenster Ressorts und Behörden erlaubt. Bürger können jetzt diesen Piloten testen und zur Weiterentwicklung der Software beitragen. Dies berichtet das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA). Derzeit befänden sich die Informationsangebote entlang der Ressortzuständigkeiten auf den jeweiligen Websites der Ministerien. Gerade bei Querschnittsthemen wie etwa der Digitalisierung, die die Zuständigkeit verschiedener Ressorts berühren, fehle bislang eine zentrale Suche, mit der alle Informationsangebote angezeigt werden. Die neue Suchmaschine soll nun einen zentralen Zugangspunkt schaffen, von dem aus ressortübergreifend nach Themen gesucht werden könne.
In der jetzigen Pilotphase sind das Bundespresseamt, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, das Auswärtige Amt sowie die Bundeszentrale für politische Bildung mit ihren Informationsangeboten an die Suchmaschine angebunden. Die Anbindung weiterer Ressorts und Behörden ist geplant. Technisch umgesetzt wird das Projekt vom IT-Projektdienstleister init und dem KI-Start-up CoVerified. (sib)

https://www.bundesregierung.de/NetzwerkDA

Stichwörter: Panorama, init, Netzwerk für digitale Aufklärung, CoVerified



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Dataport/NFI: Software für die Strafverfolgung
[16.5.2022] Dataport kooperiert mit dem niederländischen Forensikinstitut (NFI), um künftig auch deutschen Behörden dessen Datananalyse-Software Hansken anzubieten, mit deren Hilfe auch große Datenmengen schnell ausgewertet werden können. Die Software wird bereits von mehreren Ländern eingesetzt. mehr...
Normenkontrollrat Baden-Württemberg: Once Only im Fokus
[10.5.2022] Die offizielle Vorstellung seiner Once-Only-Studie nahm der Normenkontrollrat Baden-Württemberg zum Anlass, die Vorteile und Herausforderungen dieses Umsetzungsprinzips mit Gästen aus Politik, Kommunen und Wirtschaft zu diskutieren. mehr...
Registermodernisierung: Bremens KoSIT unterstützt den Bund
[29.4.2022] Die Bremer Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) hat mit der Registermodernisierungsbehörde des Bundes eine mehrjährige Kooperation vereinbart. Die KoSIT wird sich dabei vor allem mit EU-Schnittstellen befassen. Dazu schafft die Hansestadt auch neue Stellen im IT-Bereich. mehr...
Niedersachsen/Brandenburg/Thüringen: Schul-Cloud auch auf Ukrainisch
[22.4.2022] Die Schul- und Bildungscloud steht in Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen jetzt auch in ukrainischer Sprache zur Verfügung. IT-Dienstleister Dataport hat die Übersetzung in kurzer Zeit realisiert. Somit kann die Plattform ab sofort auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Ukrainisch genutzt werden. mehr...
ReqPOOL: Das „digitale Amt“ reicht nicht
[13.4.2022] Das auf Software-Strategie und -Innovation spezialisierte Beratungsunternehmen ReqPOOL blickt kritisch auf den derzeitigen Stand der Verwaltungsdigitalisierung und der OZG-Umsetzung. Ein umfassender strategischer Ansatz fehle und die Umsetzungsgeschwindigkeit sei zu langsam. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen