Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > Projekte in der Umsetzung

UpdateDeutschland:
Projekte in der Umsetzung


[5.8.2021] Als sehr erfolgreich bewertet der Bund den Hackathon UpdateDeutschland. Rund 4.000 Bürger und 60 Kommunen nahmen teil, mehr als 300 Lösungsansätze sind das Ergebnis. Viele der entwickelten Projekte sind bereits in der Umsetzung – darunter auch Lösungen, die sich an Kommunen richten.

Im März 2021 fand unter der Schirmherrschaft der Bundesregierung der Hackathon UpdateDeutschland statt (wir berichteten). In dem Innovationsprojekt sollten Bürger, Initiativen, Start-ups, Städte und Gemeinden gemeinsam digital an Lösungen „für Herausforderungen von heute und morgen“ arbeiten, rund 4.000 Bürger und 60 Kommunen nahmen laut der Bundesregierung teil. Der Bund knüpfe damit an den Erfolg von #WirVsVirus aus dem vergangenen Jahr an (wir berichteten). Am Ende wurden bei UpdateDeutschland mehr als 300 Lösungsansätze in zahlreichen Projekten entwickelt. Der offizielle Abschluss des Programms findet am 17. August statt, doch viele der entwickelten Vorhaben befinden sich bereits in der Umsetzungsphase. Einige der Projekte hat die Bundesregierung jetzt vorgestellt, das Themenspektrum reicht vom Fachkräftemangel bis hin zur Teilhabe und Nachhaltigkeit. Darunter finden sich auch Vorhaben speziell für Kommunen.
So will beispielsweise die Initiative Lokalprojekte das Problem des Fachkräftemangels in Kommunen lösen, indem sie die Kommunen über eine Börse mit Fachkräften aus Wirtschaft und Gesellschaft verbindet. Ab August ist eine sechsmonatige Pilotphase geplant. Die Initiative Mitwirk-O-Mat hat eine Website entwickelt, die es Vereinen und anderen Organisationen erleichtern soll, mehr junge Menschen für ein Engagement zu gewinnen. Die Software „Es geht LOS“ wiederum bietet Kommunen und Bundesländern die Möglichkeit, schnell und unkompliziert geloste Bürgerräte zu initiieren. Damit soll die Vielfalt der Bevölkerung in Bürgerräten besser abgebildet und eine Kultur der Beteiligung vor Ort gestärkt werden. Eine Pilotierung der Plattform ist derzeit in Vorbereitung. Auch die Gateway-Lösung IRIS connect, über die sich die Gesundheitsämter mit vielen verschiedenen Anwendungslösungen für die digitale Kontaktnachverfolgung verbinden können (wir berichteten), ging aus dem Hackathon UpdateDeutschland hervor. Die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Thüringen haben den Betrieb von IRIS connect bereits aufgenommen, weitere sollen folgen. (sib)

FAQ zu UpdateDeutschland (Deep Link)
Vorstellung einiger Projekte (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, UpdateDeutschland, Bürgerbereiligung, Personalwesen, Kontaktnachverfolgung



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

usu2110
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Digitale Transformation: Schlanke Prozesse statt Aktenberge Bericht
[25.10.2021] Während der Corona-Pandemie haben Behörden gezeigt, wie schnell sie ihre Strukturen und Prozesse digitalisieren können. Die kommenden Monate stellen eine einmalige Chance dar, die digitale Transformation der öffentlichen Hand mit Nachdruck voranzutreiben. mehr...
Viele Bürgerinnen und Bürger wollen digital mit Behörden kommunizieren, um sich Wege zu sparen und nicht an Öffnungszeiten gebunden zu sein.
Smart Country Convention: Finalisten beim Start-up-Award stehen fest
[21.10.2021] Während der – erneut virtuell stattfindenden – Smart Country Convention findet auch das Finale des Smart Country Start-up Award statt. Sechs Start-ups pitchen am 26. und 27. Oktober ihre Projekte in den Kategorien E-Government und Smart City vor einer Jury und dem Publikum. mehr...
eGovernment Monitor 2021: Die Zufriedenheit sinkt
[20.10.2021] Der aktuelle eGovernment Monitor 2021 der Initiative D21 und der Technischen Universität München zeigt, dass die digitale Verwaltung noch nicht in der Breite der Bevölkerung ankommt. Ihre Nutzung stagniert, die Zufriedenheit mit ihr sinkt deutlich. mehr...
eGovernment Monitor 2021: Unzufriedenheit der Bürger mit dem aktuell verfügbaren Online-Angebot ihrer Kommune nimmt zu
Bund: Digitaler Zwilling für ganz Deutschland
[18.10.2021] Ein digitales dreidimensionales Oberflächenmodell von ganz Deutschland mit allen relevanten Objekten – dies ist der Digitale Zwilling, den das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie bis 2024 realisieren will. Das Tool kann in verschiedensten Szenarien als Planungshilfe dienen. mehr...
Bis Endes dieses Jahres soll die Metropolregion Hamburg in 3D erfasst sein.
OZG: Digitale Förderung – Stand der Dinge
[8.10.2021] 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Bund, Ländern und Kommunen nahmen an der zweiten virtuellen Veranstaltung des OZG-Themenfelds Forschung & Förderung teil. Themen waren der derzeitige Umsetzungsstand, Learnings und Best Practices bei der Digitalisierung von Förderleistungen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen