Bund:
Fördermittel für KI-Forschung


[18.8.2021] Im Rahmen des Innovationswettbewerbs Künstliche Intelligenz des BMWi starten vier neue Projekte in ihre dreijährige Umsetzungsphase. Im Fokus stehen die Themen Krisen-Management- und -prävention.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) will im Rahmen des Innovationswettbewerbs Künstliche Intelligenz (KI-Innovationswettbewerb) vier neue Forschungsvorhaben zur Prävention und Bewältigung von Krisen fördern. In den Vorhaben sollen neue KI-Anwendungen im Zusammenhang mit Pandemien und anderen Krisensituationen entwickelt und erprobt werden. Insgesamt sollen rund 44 Millionen Euro für die vier Projekte abgestellt werden, heißt es in einer Meldung des BMWi.
Übergeordnetes Ziel der Vorhaben sei es, Akteuren in Krisensituationen mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) neue, Entscheidungshilfen und elektronische Dienste an die Hand zu geben, beispielsweise für die Koordination von Hilfseinsätzen. Vertrauenswürdige Informationsquellen sowie nachvollziehbare Informationsstränge seien in Krisensituationen wichtig, um die Handlungsfähigkeit auf Entscheidungsebene sicherzustellen und Falschinformationen zu unterbinden.
Die vier geförderten Projekte befassen sich mit der intelligenten Entscheidungs- und Einsatzunterstützung in Leitstellen, der Kommunikation von krisenrelevanten Informationen sowie der Prognostik unterschiedlicher Aspekte von Krisenszenarien. Sie sollen sich gegenseitig ergänzen und in einem engen Austausch stehen. Die geförderten Vorhaben bauen auf Konsortien renommierter Forschungs- und Anwendungspartner auf. Sie sollen konkrete Lösungen für Unternehmen, Verwaltung, Politik und Forschung als Ausgangspunkte für tragfähige, datenschutzkonforme Angebote und Geschäftsmodelle entwickeln und erproben. Die Förderlaufzeit beträgt drei Jahre. (sib)

KI-Innovationswettbewerb des BMWi (Deep Link)
https://www.bmwi.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, KI, Förderung, BMWi



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
MODUL-F: Lücke schließen Bericht
[19.1.2023] In einem Gemeinschaftsprojekt entwickeln die Stadt Hamburg und das BMI eine Plattform, über die Fachverfahren schnell und einfach mit vorprogrammierten Modulen erstellt werden können. Ab 2023 soll MODUL-F in einer ersten Version zur Verfügung stehen. mehr...
MODUL-F: Baukasten für Fachverfahren.
Dataport: Kulturarbeitsplatz für Hamburg
[13.1.2023] In acht Hamburger Museen führt IT-Dienstleister Dataport seinen Kulturarbeitsplatz ein. Die eigens für den Kulturbetrieb entwickelte Lösung unterstützt unter anderem bei der digitalen Objekterfassung aus Sammlungen, einer erfolgreichen internen Organisation oder der Publikumsansprache mithilfe digitaler Inhalte. mehr...
Das Hamburger Museum am Rothenbaum gehört zu den Nutzern des neuen Kulturarbeitsplatzes von Dataport.
DAAD: GISA unterstützt beim Umstieg auf S/4HANA
[11.1.2023] Das Unternehmen GISA begleitet den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) beim geplanten Umstieg auf die Lösung SAP S/4HANA. Der Rahmenvertrag über Beratungsleistungen wurde jetzt noch einmal verlängert. mehr...
OZG: Digitalisierung im Länderverbund
[9.1.2023] Für den länderübergreifenden Austausch von Online-Prozessen, die auf einer gemeinsamen technischen Plattform entwickelt werden, arbeiten das Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen jetzt auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung zusammen. Mit Thüringen besteht ebenfalls eine einvernehmliche Zusammenarbeit. mehr...
Infora/Materna: Schiffsmessbrief digital beantragen
[9.12.2022] Beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ist ein weiterer OZG-Service verfügbar: Der digitale Antrag zur Vermessung von Sportbooten kann nun komplett papierlos erfolgen. Der darauf basierende Messbrief ist für die Eintragung in ein Seeschiffsregister erforderlich. mehr...
Neuer OZG-Service: Die Vermessung von Sportbooten kann jetzt digital beantragt werden.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen