Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Breitband > Mobilfunk an der Nordsee

Niedersachsen / Bremen:
Mobilfunk an der Nordsee


[16.8.2021] Das Breitbandzentrum Niedersachsen Bremen hat eine Studie zur Verbesserung des Mobilfunks in der Deutschen Bucht publiziert. Die Untersuchung zeigt vor allem die Investitions- und Betriebskosten für Offshore-Funkmasten für die öffentliche Hand auf.

Niedersachsen und Bremen engagieren sich für die Verbesserung des Mobilfunks in der Deutschen Bucht. Die Meeresbucht vor der dänisch-deutsch-niederländischen Nordseeküste ist derzeit mit Mobilfunk unterversorgt – ein Hindernis insbesondere für die Digitalisierung der Schifffahrt, erklärt Niedersachsens Digitalisierungsminister Bernd Althusmann. Mit einer Machbarkeits- und Kostenstudie zur Verbesserung der Mobilfunkversorgung vor Ort liegen jetzt unter anderem konkrete Empfehlungen zur technischen Umsetzung für die erforderlichen Mobilfunktürme vor, so das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung. In Auftrag gegeben wurde die Studie vom Breitbandzentrum Niedersachsen Bremen (BZNB). Sie ermittle erstmalig für die öffentliche Hand die Investitions- und Betriebskosten für die erforderlichen neuen Standorte in der Nordsee. Neben einer Kostenschätzung für den Bau eines Offshore-Mobilfunkturms beinhalte die Studie auch die jährlichen Betriebs- und die Investitionskosten für die Seekabelanbindung. Insbesondere die Seekabelanbindung für Strom und Glasfaser verursacht demnach sehr hohe Kosten. Die Studie spricht von zwei unterschiedlichen Szenarien mit Gesamtkosten zwischen 55 und 92 Millionen Euro für die Versorgung der Deutschen Bucht. (sib)

Studie: Verbesserung der Mobilfunkversorgung in der Deutschen Bucht (PDF, 6 MB) (Deep Link)
https://www.mw.niedersachsen.de

Stichwörter: Breitband, Breitbandzentrum Niedersachsen Bremen (BZNB), Mobilfunk



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Hessen: Glasfaserpakt unterzeichnet
[18.5.2022] Hessens Landesregierung, BREKO, VKU Hessen und elf Telekommunikationsunternehmen haben einen Glasfaserpakt unterzeichnet. Dieser legt unter anderem die Ausbauzahlen fest: 530.000 Haushalte sollen in den kommenden zwölf Monaten einen Glasfaseranschluss erhalten. mehr...
Hessen: Digitalministerin Kristina Sinemus und Ministerpräsident Volker Bouffier präsentieren den Glasfaserpakt.
Studie: Glasfaser als nachhaltige Technologie
[16.5.2022] Wie nachhaltig sind die verschiedenen Internet-Zugangstechnologien? Dies ließ der BREKO in einem Gutachten der Technischen Hochschule Mittelhessen untersuchen. Demnach haben FTTH-Glasfasernetze den geringsten Energieverbrauch – und bringen noch einige weitere Umweltvorteile. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Bundesratsinitiative zur Gigabit-Strategie
[13.5.2022] Mecklenburg-Vorpommern stellt einen Antrag zur vorgesehenen Gigabit-Strategie des Bundes, wonach Ausbauvorhaben je nach Grad der Unterversorgung zu fördern sind. Mecklenburg-Vorpommern wendet ein, dass damit Länder „bestraft“ werden, die solche Gebiete bereits erschlossen haben. mehr...
Bund: Recht auf Internet und Telefon
[9.5.2022] Die Bundesregierung hat die Telekommunikations-Mindestversorgungsverordnung (TKMV) beschlossen. Der BREKO sieht die Verordnung kritisch: Der Verzicht auf Satelliten-Internet bei der TKMV-Umsetzung gefährde den zügigen Glasfaserausbau. mehr...
Dass die TK-Mindestversorgungsverordnung Satelliten-Internet nicht einbezieht, gefährdet laut BREKO die schnelle Realisierung eines flächendeckenden Glasfaserausbaus.
ANGA COM: Restart im Frühsommer Bericht
[4.5.2022] Netzbetreiber, Ausrüster und Inhalteanbieter zu allen Fragen der Breitband- und Mediendistribution treffen sich vom 10. bis 12. Mai 2022 auf der ANGA COM in Köln. mehr...
ANGA COM: Nach drei Jahren Pause jetzt wieder Messe in Köln.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen