Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Breitband > Mobilfunk an der Nordsee

Niedersachsen / Bremen:
Mobilfunk an der Nordsee


[16.8.2021] Das Breitbandzentrum Niedersachsen Bremen hat eine Studie zur Verbesserung des Mobilfunks in der Deutschen Bucht publiziert. Die Untersuchung zeigt vor allem die Investitions- und Betriebskosten für Offshore-Funkmasten für die öffentliche Hand auf.

Niedersachsen und Bremen engagieren sich für die Verbesserung des Mobilfunks in der Deutschen Bucht. Die Meeresbucht vor der dänisch-deutsch-niederländischen Nordseeküste ist derzeit mit Mobilfunk unterversorgt – ein Hindernis insbesondere für die Digitalisierung der Schifffahrt, erklärt Niedersachsens Digitalisierungsminister Bernd Althusmann. Mit einer Machbarkeits- und Kostenstudie zur Verbesserung der Mobilfunkversorgung vor Ort liegen jetzt unter anderem konkrete Empfehlungen zur technischen Umsetzung für die erforderlichen Mobilfunktürme vor, so das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung. In Auftrag gegeben wurde die Studie vom Breitbandzentrum Niedersachsen Bremen (BZNB). Sie ermittle erstmalig für die öffentliche Hand die Investitions- und Betriebskosten für die erforderlichen neuen Standorte in der Nordsee. Neben einer Kostenschätzung für den Bau eines Offshore-Mobilfunkturms beinhalte die Studie auch die jährlichen Betriebs- und die Investitionskosten für die Seekabelanbindung. Insbesondere die Seekabelanbindung für Strom und Glasfaser verursacht demnach sehr hohe Kosten. Die Studie spricht von zwei unterschiedlichen Szenarien mit Gesamtkosten zwischen 55 und 92 Millionen Euro für die Versorgung der Deutschen Bucht. (sib)

Studie: Verbesserung der Mobilfunkversorgung in der Deutschen Bucht (PDF, 6 MB) (Deep Link)
https://www.mw.niedersachsen.de

Stichwörter: Breitband, Breitbandzentrum Niedersachsen Bremen (BZNB), Mobilfunk



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

usu2110
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Bundesnetzagentur / BREKO: Entwurf zur künftigen Zugangsregulierung
[22.10.2021] Die Bundesnetzagentur hat einen Entscheidungsentwurf zur zukünftigen Regulierung des Zugangs von Telekommunikations-Unternehmen zum Teilnehmeranschluss der Telekom vorgelegt. Vorleistungsnachfrager sollen demnach auf dieselben Ressourcen zugreifen können wie die Telekom selbst. mehr...
Deutscher Landkreistag: Breitband-Ausbau nur mit Förderung
[20.10.2021] Der Deutsche Landkreistag sieht den Breitband-Ausbau als wichtige Infrastrukturaufgabe des Bundes. Um Versorgungslücken in den ländlichen Räume zu schließen, sei eine Fortführung der Förderung unerlässlich, da der eigenwirtschaftlicher Ausbau vor allem in Ballungsräumen erfolge. mehr...
BREKO: Förderpolitik muss sich verändern
[18.10.2021] Der BREKO fordert ein Umdenken bei der Verteilung von Bundesmitteln zum Breitband-Ausbau. Dem eigenwirtschaftlichen Ausbau solle klar Vorrang gegeben werden, Mittel sollten zielgenau dorthin fließen, wo kein eigenwirtschaftliches Potenzial existiere. mehr...
BREKO fordert grundlegende Veränderung der Förderpolitik im Glasfaserausbau.
Hessen: Vereinbarung über Glasfaser-Ausbau
[6.10.2021] Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus und der CEO des Unternehmens Deutsche Glasfaser, Thorsten Dirks, haben eine Vereinbarung für die Anbindung von insgesamt rund einer Million Haushalte in Hessen bis 2030 unterzeichnet. mehr...
Rheinland-Pfalz/Hessen: Beschleunigung des Glasfaserausbaus
[27.9.2021] Rheinland-Pfalz und Hessen haben jetzt das Antrags- und Genehmigungsverfahren im Breitband-Ausbau digitalisiert. Das Projekt hat eine Förderung durch den Bund erhalten, da es der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) nachkommt. mehr...
Dank digitalem Antrags- und Genehmigungsverfahren sollen in Hessen und Rheinland-Pfalz Glasfaserinfrastrukturen künftig schneller verlegt werden können.
Suchen...
Aktuelle Meldungen