Hessen:
Fünf Mobilfunk-Masten am Tag


[24.8.2021] Mit dem 2018 geschlossenen Mobilfunkpakt zwischen Land und Netzbetreibern und einem weiteren Förderprogramm, das Kommunen gezielt dort unterstützt, wo Mobilfunkunternehmen keinen eigenwirtschaftlichen Ausbau planen, geht das Land Hessen gezielt gegen Mobilfunklöcher vor.

Im Jahr 2020 hat Hessen als zweites Bundesland überhaupt ein eigens konzipiertes Förderprogramm zum Mobilfunkausbau gestartet (wir berichteten), um die letzten weißen Flecken zu schließen und die LTE-Versorgung zu verbessern. Nun berichtet das Ministerium für Digitale Strategie und Entwicklung über den Umsetzungsstand. Demnach hat das Land seine Neu- und Ausbauziele im Bereich 4G/LTE bereits übertroffen. Seit dem Start des Mobilfunkpakts zwischen Land und Netzbetreibern im Herbst 2018 (wir berichten) seien 5.089 Mobilfunkstandorte neu gebaut oder modernisiert worden. Dies entspräche statistisch fünf neuen oder modernisierten Masten pro Tag.
Dort, wo noch weiße Flecken bestehen, setze die Landesregierung vorrangig auf einen eigenwirtschaftlichen Ausbau der Mobilfunknetzbetreiber. Mithilfe eines Markterkundungsverfahrens können Kommunen bei den Mobilfunkbetreibern abfragen, wo in den kommenden drei Jahren geplant ist, das Mobilfunknetz auszubauen. Dort, wo solche Absichten nicht gemeldet werden, könne die hessische Landesregierung den Bau von Mobilfunkmasten fördern. Während der Laufzeit des Programms stünden dafür insgesamt bis zu 50 Millionen Euro zur Verfügung. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg – ein Pilotprojekt für das Land Hessen – habe bereits vom Mobilfunkpakt profitiert. Bislang zehn Funkmasten seien dort von den Mobilfunkbetreibern neu gebaut und 158 modernisiert worden, 40 davon funkten auf 5G. Insgesamt gibt es in Hessen bereits mehr als 1.300 aktive 5G-Standorte. Zudem habe der Landkreis Waldeck-Frankenberg im Rahmen des Förderprogramms bereits das Markterkundungsverfahren für das gesamte Kreisgebiet durchgeführt. Damit seien grundsätzlich förderfähige weiße Flecken identifiziert worden: Neun Kommunen seien im Austausch mit der Kompetenzstelle Mobilfunk, um Gespräche mit den Mobilfunknetzbetreibern vorzubereiten und dann die letzten weißen Flecken im Kreis so schnell wie möglich zu schließen. Neben der Koordinierung des Gesamtprojekts übernehme der Landkreis auch die Finanzierung des kommunalen Eigenanteils von zehn Prozent. (sib)

https://www.mobilfunk-hessen.de
https://digitales.hessen.de
https://www.hessen.de

Stichwörter: Breitband, Hessen, Mobilfunk, LTE



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Mecklenburg-Vorpommern: Graue Flecken im Visier
[3.8.2022] Parallel zur Versorgung der so genannten weißen Flecken mit Glasfaser nehmen sich in Mecklenburg-Vorpommern Land und Kommunen nun auch die grauen Flecken der Breitbandversorgung vor. Erste Förderanträge an den Bund sind bereits gestellt, weitere werden derzeit vorbereitet. mehr...
Baden-Württemberg: Land sucht Mobilfunk-Standorte
[13.7.2022] In Baden-Württemberg werden Kommunen, Bürger und Unternehmen in die Suche nach Standorten für Mobilfunkmasten eingebunden. Passende Plätze können über ein vom Breitband-Kompetenzzentrum zur Verfügung gestelltes Onlinetool gemeldet werden. mehr...
Baden-Württemberg will das Tempo beim Mobilfunkausbau erhöhen.
Niedersachsen/Bremen: Breitbandkooperation wird fortgesetzt
[4.7.2022] Das Breitbandzentrum Niedersachsen-Bremen (BZNB) fungiert seit dem Jahr 2008 als Schnittstelle zwischen Kommunen, Telekommunikationsunternehmen und den Länderverwaltungen. Niedersachsen und Bremen haben nun die weitere Zusammenarbeit mit dem BZBN besiegelt. mehr...
Bayern: Wirkungsvolle Gigabit-Förderung
[29.6.2022] Eine Studie zur Förderung von Gigabitnetzen hat die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) vorgelegt. Die staatliche Förderung ist für den Ausbau demnach weiterhin essenziell. Dass sie ein wirkungsvolles Instrument sein kann, wird am Beispiel Bayern deutlich. mehr...
Bayerns Gigabit-Förderung zeigt Wirkung im Freistaat.
Bitkom: Glasfaser-Förderung mit Augenmaß
[27.5.2022] Für den Glasfaserausbau in den nächsten Jahren fordert der Bitkom weniger Bürokratie, eine Förderung mit Augenmaß und Planungssicherheit für private Investitionen. Angesichts knapper Ausbaukapazitäten warnt der Verband vor zu viel und zu wenig zielgerichteten Fördermaßnahmen. mehr...
Suchen...
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen