Hessen:
Fünf Mobilfunk-Masten am Tag


[24.8.2021] Mit dem 2018 geschlossenen Mobilfunkpakt zwischen Land und Netzbetreibern und einem weiteren Förderprogramm, das Kommunen gezielt dort unterstützt, wo Mobilfunkunternehmen keinen eigenwirtschaftlichen Ausbau planen, geht das Land Hessen gezielt gegen Mobilfunklöcher vor.

Im Jahr 2020 hat Hessen als zweites Bundesland überhaupt ein eigens konzipiertes Förderprogramm zum Mobilfunkausbau gestartet (wir berichteten), um die letzten weißen Flecken zu schließen und die LTE-Versorgung zu verbessern. Nun berichtet das Ministerium für Digitale Strategie und Entwicklung über den Umsetzungsstand. Demnach hat das Land seine Neu- und Ausbauziele im Bereich 4G/LTE bereits übertroffen. Seit dem Start des Mobilfunkpakts zwischen Land und Netzbetreibern im Herbst 2018 (wir berichten) seien 5.089 Mobilfunkstandorte neu gebaut oder modernisiert worden. Dies entspräche statistisch fünf neuen oder modernisierten Masten pro Tag.
Dort, wo noch weiße Flecken bestehen, setze die Landesregierung vorrangig auf einen eigenwirtschaftlichen Ausbau der Mobilfunknetzbetreiber. Mithilfe eines Markterkundungsverfahrens können Kommunen bei den Mobilfunkbetreibern abfragen, wo in den kommenden drei Jahren geplant ist, das Mobilfunknetz auszubauen. Dort, wo solche Absichten nicht gemeldet werden, könne die hessische Landesregierung den Bau von Mobilfunkmasten fördern. Während der Laufzeit des Programms stünden dafür insgesamt bis zu 50 Millionen Euro zur Verfügung. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg – ein Pilotprojekt für das Land Hessen – habe bereits vom Mobilfunkpakt profitiert. Bislang zehn Funkmasten seien dort von den Mobilfunkbetreibern neu gebaut und 158 modernisiert worden, 40 davon funkten auf 5G. Insgesamt gibt es in Hessen bereits mehr als 1.300 aktive 5G-Standorte. Zudem habe der Landkreis Waldeck-Frankenberg im Rahmen des Förderprogramms bereits das Markterkundungsverfahren für das gesamte Kreisgebiet durchgeführt. Damit seien grundsätzlich förderfähige weiße Flecken identifiziert worden: Neun Kommunen seien im Austausch mit der Kompetenzstelle Mobilfunk, um Gespräche mit den Mobilfunknetzbetreibern vorzubereiten und dann die letzten weißen Flecken im Kreis so schnell wie möglich zu schließen. Neben der Koordinierung des Gesamtprojekts übernehme der Landkreis auch die Finanzierung des kommunalen Eigenanteils von zehn Prozent. (sib)

https://www.mobilfunk-hessen.de
https://digitales.hessen.de
https://www.hessen.de

Stichwörter: Breitband, Hessen, Mobilfunk, LTE



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

usu2110
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Bundesnetzagentur / BREKO: Entwurf zur künftigen Zugangsregulierung
[22.10.2021] Die Bundesnetzagentur hat einen Entscheidungsentwurf zur zukünftigen Regulierung des Zugangs von Telekommunikations-Unternehmen zum Teilnehmeranschluss der Telekom vorgelegt. Vorleistungsnachfrager sollen demnach auf dieselben Ressourcen zugreifen können wie die Telekom selbst. mehr...
Deutscher Landkreistag: Breitband-Ausbau nur mit Förderung
[20.10.2021] Der Deutsche Landkreistag sieht den Breitband-Ausbau als wichtige Infrastrukturaufgabe des Bundes. Um Versorgungslücken in den ländlichen Räume zu schließen, sei eine Fortführung der Förderung unerlässlich, da der eigenwirtschaftlicher Ausbau vor allem in Ballungsräumen erfolge. mehr...
BREKO: Förderpolitik muss sich verändern
[18.10.2021] Der BREKO fordert ein Umdenken bei der Verteilung von Bundesmitteln zum Breitband-Ausbau. Dem eigenwirtschaftlichen Ausbau solle klar Vorrang gegeben werden, Mittel sollten zielgenau dorthin fließen, wo kein eigenwirtschaftliches Potenzial existiere. mehr...
BREKO fordert grundlegende Veränderung der Förderpolitik im Glasfaserausbau.
Hessen: Vereinbarung über Glasfaser-Ausbau
[6.10.2021] Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus und der CEO des Unternehmens Deutsche Glasfaser, Thorsten Dirks, haben eine Vereinbarung für die Anbindung von insgesamt rund einer Million Haushalte in Hessen bis 2030 unterzeichnet. mehr...
Rheinland-Pfalz/Hessen: Beschleunigung des Glasfaserausbaus
[27.9.2021] Rheinland-Pfalz und Hessen haben jetzt das Antrags- und Genehmigungsverfahren im Breitband-Ausbau digitalisiert. Das Projekt hat eine Förderung durch den Bund erhalten, da es der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) nachkommt. mehr...
Dank digitalem Antrags- und Genehmigungsverfahren sollen in Hessen und Rheinland-Pfalz Glasfaserinfrastrukturen künftig schneller verlegt werden können.
Suchen...
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen