ITZBund:
Neue OZG-Plattform


[17.8.2021] Das ITZBund bietet eine neue OZG-Plattform an, mit deren Hilfe Bundesbehörden Verwaltungsleistungen ganzheitlich digitalisieren können. Sie erhalten dafür nicht nur standardisierte Bausteine und Prozesse, sondern werden bei ihren Projekten auch beratend begleitet.

Die neue OZG-Plattform des IT-Dienstleistungszentrums Bund (ITZBund) unterstützt Behörden ab sofort bei der Digitalisierung von Verwaltungsleistungen im Rahmen des Digitalisierungsprogramms Bund. Darauf weist jetzt das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) auf der Website zum Onlinezugangsgesetz hin. Die Plattform des ITZBund liefere standardisierte Bausteine und Prozesse, womit sich ein Verwaltungsprozess vom Antrag bis zum Bescheid digitalisieren lässt. Mit dem Formular-Management-System Lucom Interaction Plattform (LIP) können medienbruchfreie Online-Formulare erstellt werden. Das Content-Management-System Government Site Builder (GSB) von Materna kreiere Fach- und Web-Portale, in die der Online-Antrag eingebunden wird. Weitere Komponenten sind das Nutzerkonto Bund und ELSTER als Authentifizierungs- und Kommunikationskomponente sowie die E-Akte Bund. Auch Chatbot- und digitale Bürgerassistenz-Dienste können integriert sowie Register und Fachverfahren angeschlossen werden. Die OZG-Plattform sei aber nicht nur ein Infrastrukturangebot, welches Komponenten für die Verwaltungsdigitalisierung anbietet. Das ITZBund begleite die Behörden auch während des Digitalisierungsprozesses beratend. Die Umsetzung, von der Bedarfserhebung bis zum fertigen Online-Service, durchlaufe standardisierte Prozesse und geschehe in einem agilen Zusammenwirken von OZG-Expertinnen und -experten, UX-Beratungsteams, Entwicklerinnen und Entwicklern sowie technischem Betrieb. Die Beratungs- und Umsetzungsleistungen des ITZBund können über bestehende Rahmenverträge abgerufen werden. (ve)

Weitere Informationen zur Plattform (Deep Link)
E-Mail für Fragen zur Plattform oder zu Digitlisierungsvorhaben seitens der Behörden

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Materna, OZG, ITZBund



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Bundesnetzagentur: Entscheidungshilfen zur Blockchain
[24.9.2021] Mögliche Einsatzszenarien der Blockchain werden seit einiger Zeit auch für die öffentliche Verwaltung diskutiert. Die Bundesnetzagentur hat jetzt ein Informationsportal zum Thema eingerichtet und einen Leitfaden mit Praxis-Tipps veröffentlicht. mehr...
Dataport: Phoenix-Suite ist komplett
[22.9.2021] Mit der dPhoenixSuite hat der IT-Dienstleister Dataport eine quelloffene Software-Suite als Alternative zu proprietärer Software entwickelt. Sie bietet einen vollständigen Office-Arbeitsplatz für die öffentliche Verwaltung. mehr...
Thüringen: Neues Rechenzentrum eingeweiht
[20.9.2021] Die Thüringer Landesverwaltung erweitert ihre Infrastruktur für digitale Services. Ein Rechenzentrums-Neubau im Thüringer Wald wurde nun eingeweiht, um das Landesrechenzentrum in Erfurt zu entlasten. Für die Zukunft wird eine georedundante Absicherung der IT-Services angestrebt. mehr...
AKDB: Nutzerkonto Bund wird interoperabel
[16.9.2021] Bis Ende 2021 werden alle Nutzerkonten für die Inanspruchnahme digitaler Verwaltungsdienste technisch so angepasst, dass Bürger mit dem einen Konto ihrer Wahl digitale Verwaltungsleistungen aller Verwaltungsportale bundesweit nutzen können. Die dafür notwendige Interoperabilität des Nutzerkonto Bund hat nun die Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) umgesetzt. mehr...
Ceyoniq Technology: nscale mit smart Layouts
[15.9.2021] Der Software-Hersteller Ceyoniq Technology hat bei der Entwicklung der Version 8.0 seines Enterprise-Information-Management-Systems (EIM) nscale den Fokus auf die Verbesserung der mobilen User Experience gerichtet. mehr...
Eine neue Version des EIM nscale von Ceyoniq Technology ist jetzt verfügbar.