ITZBund:
Neue OZG-Plattform


[17.8.2021] Das ITZBund bietet eine neue OZG-Plattform an, mit deren Hilfe Bundesbehörden Verwaltungsleistungen ganzheitlich digitalisieren können. Sie erhalten dafür nicht nur standardisierte Bausteine und Prozesse, sondern werden bei ihren Projekten auch beratend begleitet.

Die neue OZG-Plattform des IT-Dienstleistungszentrums Bund (ITZBund) unterstützt Behörden ab sofort bei der Digitalisierung von Verwaltungsleistungen im Rahmen des Digitalisierungsprogramms Bund. Darauf weist jetzt das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) auf der Website zum Onlinezugangsgesetz hin. Die Plattform des ITZBund liefere standardisierte Bausteine und Prozesse, womit sich ein Verwaltungsprozess vom Antrag bis zum Bescheid digitalisieren lässt. Mit dem Formular-Management-System Lucom Interaction Plattform (LIP) können medienbruchfreie Online-Formulare erstellt werden. Das Content-Management-System Government Site Builder (GSB) von Materna kreiere Fach- und Web-Portale, in die der Online-Antrag eingebunden wird. Weitere Komponenten sind das Nutzerkonto Bund und ELSTER als Authentifizierungs- und Kommunikationskomponente sowie die E-Akte Bund. Auch Chatbot- und digitale Bürgerassistenz-Dienste können integriert sowie Register und Fachverfahren angeschlossen werden. Die OZG-Plattform sei aber nicht nur ein Infrastrukturangebot, welches Komponenten für die Verwaltungsdigitalisierung anbietet. Das ITZBund begleite die Behörden auch während des Digitalisierungsprozesses beratend. Die Umsetzung, von der Bedarfserhebung bis zum fertigen Online-Service, durchlaufe standardisierte Prozesse und geschehe in einem agilen Zusammenwirken von OZG-Expertinnen und -experten, UX-Beratungsteams, Entwicklerinnen und Entwicklern sowie technischem Betrieb. Die Beratungs- und Umsetzungsleistungen des ITZBund können über bestehende Rahmenverträge abgerufen werden. (ve)

Weitere Informationen zur Plattform (Deep Link)
E-Mail für Fragen zur Plattform oder zu Digitlisierungsvorhaben seitens der Behörden

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Materna, OZG, ITZBund



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Mobility Data Space: truzzt Alliance betreibt Datenplattform
[27.7.2022] Der von der Non-Profit-Organisation DRM Datenraum Mobilität getragene Marktplatz Mobility Data Space (MDS) hat den Betrieb seiner Plattform an die truzzt Alliance vergeben. Der MDS will einen sicheren Datenaustausch für innovative Mobilitätskonzepte ermöglichen. mehr...
Baden-Württemberg: Aktiv beim Mobility Data Space
[20.7.2022] Baden-Württemberg bringt sich stärker beim europäischen Datenhandelsportal Mobility Data Space (MDS) ein: Das Land wurde jetzt Gesellschafter der MDS-Betreibergesellschaft DRM Datenraum Mobilität. Der MDS soll dazu beitragen, innovative Mobilitätskonzepte zu entwickeln. mehr...
OZG: Online-Anwendungen zur Datenauskunft
[12.7.2022] Im Rahmen des Digitalisierungsprogramms Bund haben das Bundesinnenministerium und das Bundesverwaltungsamt drei neue Online-Anwendungen im Bereich Ausländerwesen und Visa entwickelt. Sie sollen die Antragstellung erleichtern und der Verwaltung Zeitersparnisse einbringen. mehr...
ITZBund: Rechenzentrum macht Fortschritte
[6.7.2022] Das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) wird in das neue Rechenzentrum FRA02 einziehen, das die Firma maincubes derzeit in Schwalbach bei Frankfurt am Main baut. Die offizielle Grundsteinlegung ist nun erfolgt. mehr...
Das neue Rechenzentrum FRA02 für den ITZBund wird nach umfassenden Nachhaltigkeits- und Klimaschutzstandards errichtet.
Gaia-X: Europäische Cloud für den Public Sector Bericht
[4.7.2022] Der Cloud-Anbieter IONOS hat eine Studie zur Rolle der europäischen Cloud für den Public Sector publiziert. Demnach ist der Server-Standort eines Cloud-Anbieters vertrauensbildend – etwa beim europäischen Projekt Gaia-X, für das inzwischen auch Lösungen für die Verwaltung vorliegen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen