ITZBund:
Neue OZG-Plattform


[17.8.2021] Das ITZBund bietet eine neue OZG-Plattform an, mit deren Hilfe Bundesbehörden Verwaltungsleistungen ganzheitlich digitalisieren können. Sie erhalten dafür nicht nur standardisierte Bausteine und Prozesse, sondern werden bei ihren Projekten auch beratend begleitet.

Die neue OZG-Plattform des IT-Dienstleistungszentrums Bund (ITZBund) unterstützt Behörden ab sofort bei der Digitalisierung von Verwaltungsleistungen im Rahmen des Digitalisierungsprogramms Bund. Darauf weist jetzt das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) auf der Website zum Onlinezugangsgesetz hin. Die Plattform des ITZBund liefere standardisierte Bausteine und Prozesse, womit sich ein Verwaltungsprozess vom Antrag bis zum Bescheid digitalisieren lässt. Mit dem Formular-Management-System Lucom Interaction Plattform (LIP) können medienbruchfreie Online-Formulare erstellt werden. Das Content-Management-System Government Site Builder (GSB) von Materna kreiere Fach- und Web-Portale, in die der Online-Antrag eingebunden wird. Weitere Komponenten sind das Nutzerkonto Bund und ELSTER als Authentifizierungs- und Kommunikationskomponente sowie die E-Akte Bund. Auch Chatbot- und digitale Bürgerassistenz-Dienste können integriert sowie Register und Fachverfahren angeschlossen werden. Die OZG-Plattform sei aber nicht nur ein Infrastrukturangebot, welches Komponenten für die Verwaltungsdigitalisierung anbietet. Das ITZBund begleite die Behörden auch während des Digitalisierungsprozesses beratend. Die Umsetzung, von der Bedarfserhebung bis zum fertigen Online-Service, durchlaufe standardisierte Prozesse und geschehe in einem agilen Zusammenwirken von OZG-Expertinnen und -experten, UX-Beratungsteams, Entwicklerinnen und Entwicklern sowie technischem Betrieb. Die Beratungs- und Umsetzungsleistungen des ITZBund können über bestehende Rahmenverträge abgerufen werden. (ve)

Weitere Informationen zur Plattform (Deep Link)
E-Mail für Fragen zur Plattform oder zu Digitlisierungsvorhaben seitens der Behörden

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Materna, OZG, ITZBund



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
OZG: Neue Mindestanforderungen für EfA-Dienste
[16.11.2022] Die Abteilungsleiter-Runde des IT-Planungsrats hat einige wichtige Änderungen an den EfA-Mindestanforderungen beschlossen. Die Änderungen betreffen unter anderem die Themen Bezahldienstschnittstelle, FIT-Connect und govdigital-Marktplatz. mehr...
Bayern: Neues Servicezentrum BayernServer
[11.11.2022] Als neue Außenstelle des bayerischen Landesamts für Steuern hat das Servicezentrum BayernServer in Neustadt an der Aisch die Arbeit aufgenommen. Zu seinen Aufgabenbereichen zählen unter anderem die Programmierung verschiedener IT-Verfahren der Finanzämter, die Administration der Firewall und ein Testzentrum für Anwendungen der Justiz. mehr...
BMI/govdigital: Digital souverän in der Cloud
[9.11.2022] Das BMI hat erste Bausteine zur Umsetzung der Deutschen Verwaltungscloud-Strategie beauftragt: Die Genossenschaft govdigital soll ein Minimal Viable Product für die Koordinierungsstelle der Deutschen Verwaltungscloud erproben und eine erste Version des Cloud-Service-Portals entwickeln. mehr...
Bayern: Landesamt für Finanzen bündelt IT
[8.11.2022] Die IT des bayerischen Landesamts für Finanzen wird künftig in der Oberpfalz, an den Standorten Weiden und Regensburg, gebündelt. mehr...
Hessen: Datenschutzkonforme Videokonferenzen
[31.10.2022] Die Landesverwaltung Hessen zeigt, dass es möglich ist, ein umfassendes Videokonferenzsystem unter Berücksichtigung von Datenschutz und -sicherheit aufzubauen. Dort wird das bisherige Microsoft-Produkt von einer Open-Source-Lösung mit in Deutschland gehosteter Cloud ersetzt. mehr...
Hessische Landesverwaltung: Das neue Videokonferenzsystem erfüllt auch datenschutzrechtliche Anforderungen.