ITZBund:
Neue OZG-Plattform


[17.8.2021] Das ITZBund bietet eine neue OZG-Plattform an, mit deren Hilfe Bundesbehörden Verwaltungsleistungen ganzheitlich digitalisieren können. Sie erhalten dafür nicht nur standardisierte Bausteine und Prozesse, sondern werden bei ihren Projekten auch beratend begleitet.

Die neue OZG-Plattform des IT-Dienstleistungszentrums Bund (ITZBund) unterstützt Behörden ab sofort bei der Digitalisierung von Verwaltungsleistungen im Rahmen des Digitalisierungsprogramms Bund. Darauf weist jetzt das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) auf der Website zum Onlinezugangsgesetz hin. Die Plattform des ITZBund liefere standardisierte Bausteine und Prozesse, womit sich ein Verwaltungsprozess vom Antrag bis zum Bescheid digitalisieren lässt. Mit dem Formular-Management-System Lucom Interaction Plattform (LIP) können medienbruchfreie Online-Formulare erstellt werden. Das Content-Management-System Government Site Builder (GSB) von Materna kreiere Fach- und Web-Portale, in die der Online-Antrag eingebunden wird. Weitere Komponenten sind das Nutzerkonto Bund und ELSTER als Authentifizierungs- und Kommunikationskomponente sowie die E-Akte Bund. Auch Chatbot- und digitale Bürgerassistenz-Dienste können integriert sowie Register und Fachverfahren angeschlossen werden. Die OZG-Plattform sei aber nicht nur ein Infrastrukturangebot, welches Komponenten für die Verwaltungsdigitalisierung anbietet. Das ITZBund begleite die Behörden auch während des Digitalisierungsprozesses beratend. Die Umsetzung, von der Bedarfserhebung bis zum fertigen Online-Service, durchlaufe standardisierte Prozesse und geschehe in einem agilen Zusammenwirken von OZG-Expertinnen und -experten, UX-Beratungsteams, Entwicklerinnen und Entwicklern sowie technischem Betrieb. Die Beratungs- und Umsetzungsleistungen des ITZBund können über bestehende Rahmenverträge abgerufen werden. (ve)

Weitere Informationen zur Plattform (Deep Link)
E-Mail für Fragen zur Plattform oder zu Digitlisierungsvorhaben seitens der Behörden

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Materna, OZG, ITZBund



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Digitale Souveränität: Die Lock-in-Falle umgehen
[19.1.2022] Um echte digitale Souveränität zu erlangen und nicht wieder in einer Lock-in-Falle zu landen, muss die öffentliche Hand bei der Bundescloud auf das passende Betreibermodell setzen. Alternativangebote zu den so genannten Hyperscalern sind daher nach Angaben von Peter Ganten, Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance (OSBA), dringend erforderlich. mehr...
Peter H. Ganten – CEO Univention und Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance
Dataport: Ein Jahr data[port]ai
[13.1.2022] Dataport und das Land Schleswig-Holstein blicken ein Jahr nach Projektstart auf Fortschritte bei der KI- und Datenplattform data[port]ai zurück, die sich an öffentliche Verwaltung, Forschung und Wirtschaft richtet. Bisher wurden insgesamt 15 Projekte im Rahmen von data[port]ai umgesetzt. mehr...
Landespolizeiinspektion Jena: Bargeldloser Zahlungsverkehr
[11.1.2022] In den Polizeidienststellen der Landespolizeiinspektion (LPI) Jena kann der Zahlungsverkehr ab sofort bargeldlos abgewickelt werden. Möglich macht dies die dreimonatige Pilotierungsphase eines neuen IT-Verfahrens, das Thüringen flächendeckend ausweiten will. mehr...
Sopra Steria / OVHcloud: Digitale Plattform für das Gaia-X-Umfeld
[13.12.2021] Sopra Steria und der Cloud-Anbieter OVHcloud haben ein gemeinsames Service-Angebot entwickelt. Die Trusted Digital Plattform bietet Zugriff auf souveräne Cloud-Services und will Initiativen unterstützen, die sich rund um die europäische Initiative Gaia-X entwickeln. mehr...
Thüringen: Sichere Arbeitsplatztechnik steht bereit
[22.11.2021] In den Landesverwaltungen ist ein Kulturwandel zu beobachten: Alle Ressorts streben eine Fortentwicklung des flexiblen Arbeitens und der modernen Arbeitsweise an. Über den Ausbau der digitalen Arbeitsplätze für flexibles und mobiles Arbeiten in der Thüringer Landesverwaltung hat jetzt der Thüringer Finanzstaatssekretär und CIO Hartmut Schubert informiert. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen