Hamburg:
Interaktiver Haushalt 2021/2022


[26.8.2021] Der neue Haushaltsplan der Freien und Hansestadt Hamburg sowie die Wirtschaftspläne von Landesbetrieben, Hochschulen und Sondervermögen können nun online eingesehen werden. Die interaktive Veröffentlichung soll vor allem für Transparenz sorgen.

Im Juni hat die Bürgerschaft den Haushaltsplan der Freien und Hansestadt Hamburg für die Jahre 2021 und 2022 beschlossen. Jetzt kann dieser digital eingesehen werden. Darauf weist die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) hin. Alle Interessierte können somit den gesamten Haushaltsplan der Stadt ab dem Jahr 2019 webbasiert unter die Lupe nehmen. Auch die Wirtschaftspläne der Landesbetriebe, Hochschulen und Sondervermögen stehen neuerdings interaktiv bereit. „Jede Bürgerin, jeder Bürger kann genau nachlesen, was mit seinem Steuergeld passiert“, sagt Andreas Dressel, Senator der Freien und Hansestadt Hamburg. „Die Finanzbehörde leistet mit der interaktiven Veröffentlichung einen weiteren Beitrag zur Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung und steigert die Transparenz über die Steuerung der städtischen Finanzen.“ Über Landesbetriebe werden verschiedene Dienstleistungen, zum Beispiel für das Kassen- und Personalwesen der Freien und Hansestadt Hamburg, aber auch für die berufliche Bildung erbracht. Alle acht Hochschulen einschließlich der neuen Hochschule für berufliche Bildung veröffentlichen ihre Wirtschaftspläne. Sondervermögen, als nicht rechtsfähige Vermögensmasse, wurden beispielsweise für Themen wie Schulimmobilien gebildet und sind ebenfalls einsehbar. Für jeden der 37 Wirtschaftspläne werden die betriebswirtschaftlichen Auswertungen wie die Gewinn- und Verlustrechnung veröffentlicht. Im Haushalt können die Besucher Plandaten auf Produktgruppen- und Investitionsebene laut KGSt im Detail nachvollziehen. Zusätzlich werden die Ziele und Kennzahlenwerte sowie die Planung der Vollzeitäquivalente dargestellt. Den Bürgerinnen und Bürgern steht auch eine Suchfunktion zur Verfügung. Dem Thema Digitalisierung des Finanz-Managements zur nachhaltigen Haushaltssteuerung widmet sich auch die Veranstaltung 1.5 Haushalt. Digital. Steuern. am 7. Oktober 2021 auf dem KGSt-FORUM in Bonn. (ve)

http://www.haushalt.digital
http://www.wirtschaftsplan.digital
https://www.kgst.de/kgst-forum

Stichwörter: Open Government, Hamburg, KGSt, KGSt-Forum 2021



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Berlin: Transparente Haushaltsdaten online
[19.9.2022] Die Berliner Finanzverwaltung macht ihre Haushaltsdaten transparent. Eine neue, interaktive Website informiert detailliert über die Haushalte der Hauptverwaltung und der zwölf Berliner Bezirke und visualisiert einzelne Ausgabebereiche. mehr...
Die von der Open Data Informationsstelle erstellte Website visualisiert den Berliner Haushalt  aufgeschlüsselt nach Bezirk, Funktionen und Einzelplänen der Verwaltungen.
PwC-Studie: Der Weg zur datenorientierten Verwaltung
[12.9.2022] Eine Verwaltung, die ihre Daten intelligent nutzt, kann innovative Prozesse entwickeln und bessere Entscheidungen treffen. Eine Studie von PwC bietet konkrete Handlungsempfehlungen, wie die Transformation zur datenorientierten Verwaltung vorangetrieben werden kann. mehr...
Schleswig-Holstein: Zügig zu einer Landesdatenstrategie
[27.7.2022] In Schleswig-Holstein hat die Landesregierung Eckpunkte für ihre künftige Landesdatenstrategie benannt, um Daten des öffentlichen Sektors zugänglich zu machen. Rechtliche und technische Fragestellungen sowie die Kompetenzerweiterung sind wichtige Themen der geplanten Strategie. mehr...
Schleswig-Holstein will staatliche Daten besser nutzbar machen.
Mobilithek: Neue zentrale Datenplattform des BMDV
[19.7.2022] Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) hat mit der Mobilithek eine neue zentrale Plattform für Mobilitätsdaten eingerichtet. Sukzessive wird sie das OpenData-Portal mCLOUD und den Mobilitäts Daten Marktplatz (MDM) ablösen. mehr...
Mit der Mobilithek hat das Bundesverkehrsministerium eine neue zentrale Plattform für Mobilitätsdaten gestartet.
Open Source: Plattform Open CoDE gestartet
[14.7.2022] Die Open-Source-Plattform Open CoDE, die speziell für die öffentliche Verwaltung konzipiert wurde, geht vom Pilot- in den aktiven Betrieb über. Ziel ist es, der Verwaltung den Open-Source-Einsatz und die Teilnahme an Open-Source-Projekten zu erleichtern. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen