Berlin:
Zweiter Bericht zum E-Government-Gesetz


[26.8.2021] Im Berliner Senat wurde jetzt der zweite Bericht zur Umsetzung des E-Government-Gesetzes vorgelegt und beschlossen. Insbesondere die so genannten ITK-Basisdienste, die das zentrale Bindeglied zwischen Bürgern und Unternehmen darstellen, seien starke Digitalisierungstreiber.

Der Senat von Berlin hat auf Vorlage des Senators für Inneres und Sport, Andreas Geisel, den zweiten Bericht zur Umsetzung des E-Government-Gesetzes Berlin beschlossen. Dies berichtet jetzt die Berliner Senatskanzlei. Demnach habe die ITK-Steuerung im Zusammenspiel mit den zuständigen Senatsverwaltungen und dem IT-Dienstleister des Landes Berlin (ITDZ Berlin) viele verwaltungsinterne und bürgerorientierte Projekte, die sich aus dem Berliner E-Government-Gesetz ergeben, umgesetzt. Die ITK-Basisdienste als digitales Bindeglied zwischen Online-Dienstleistungen für Bürger und Unternehmen und den Fachverfahren in der Verwaltung hätten sich als Digitalisierungstreiber erwiesen.
So seien das Service-Portal Berlin und die verschiedenen Online-Angebote weiter ausgebaut worden. Insbesondere die 32 neuen digitalen Anträge würden stark genutzt. So seien beispielsweise über den IKT-Basisdienst Digitaler Antrag seit März 2020 über 100.000 Anträge online eingereicht worden – eine starke Entlastung der zuständigen Fachverwaltungen in Zeiten der Corona-Pandemie. Spitzenreiter sei der Antrag auf eine Geburtsurkunde aus den Bezirksstandesämtern, hier seien über 42.000 Anträge eingegangen, rund zwei Drittel davon seien direkt elektronisch bezahlt worden. Insgesamt stünden 186 Dienstleistungen im Service-Portal Berlin bereit.
Auch bei der OZG-Umsetzung gehe das Land Berlin konsequent vor. Bei der Basiskomponente Nachweisabruf habe das Land die Federführung. Die Basiskomponente soll es zukünftig möglich machen, dass Bürger ihre Nachweise digital abrufen und weitergeben können. Die sei regelmäßig bei verschiedenen Verwaltungsverfahren notwendig. So etwa im Fall einer Geburtsurkunde, die im Laufe des Lebens immer wieder vorzulegen sei. Mit der neuen Basiskomponente könnten Bürger im gesicherten Verfahren online den benötigten Nachweis einer Geburtsurkunde abrufen und der Behörde zusenden, ohne das physische Original vorzulegen. (sib)

https://www.berlin.de

Stichwörter: Politik, Berlin, E-Government-Gesetz



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Brandenburg: Entwurf zum Digitalprogramm 2025
[17.12.2021] Die Landesregierung Brandenburgs hat die Entwurfsfassung ihres neuen Digitalprogramms 2025 vorgestellt. Das Programm setzt die Zukunftsstrategie Digitales Brandenburg von 2018 fort. Die Landesregierung lädt Interessierte zum Online-Beteiligungsverfahren zum Entwurf ein. mehr...
IT-Planungsrat: Hamburg übergibt Vorsitz an den Bund
[14.12.2021] Die Freie und Hansestadt Hamburg zieht ein positives Resümee ihres Vorsitzjahres im IT-Planungsrat. Bei der Verwaltungsdigitalisierung seien wichtige Fortschritte erreicht worden. Im kommenden Jahr liegt der Vorsitz in dem Gremium turnusgemäß wieder beim Bund. mehr...
Telekommunikationsgesetz: Alles auf Glasfaser
[7.12.2021] Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) ist in Kraft getreten. Es soll für mehr Tempo beim Netzausbau sorgen und Verbraucher besser schützen. Der BREKO appelliert an die Politik, die Chancen in der Umsetzung des Gesetzes so zu nutzen, dass der Glasfaserausbau wirklich profitiert. mehr...
Neues Telekommunikationsgesetz soll für mehr Tempo beim Netzausbau sorgen.
OSBA / ownCloud: Wie digital souverän ist der Koalitionsvertrag?
[2.12.2021] Die Ampelkoalition hat ihren Koalitionsvertrag vorgelegt. Welche Rolle spielt der Einsatz von Open Source bei den Digitalisierungsplänen der neuen Regierung? Die Open Source Business Alliance und ownCloud haben das Vertragswerk unter die Lupe genommen. mehr...
Koalitionsvertrag: Erste Stellungnahmen aus der Digitalwelt
[25.11.2021] Zum Koalitionsvertrag von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP liegen erste Stellungnahmen von Bitkom-Präsident Achim Berg und der bayerischen Staatsministerin für Digitales Judith Gerlach vor. Große Differenzen liegen in der Einschätzung des Vorhabens, ein Bundesministerium für Verkehr und Digitales zu gründen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen