Baden-Württemberg / Hessen:
Kooperation für mehr Cybersicherheit


[3.9.2021] Baden-Württemberg und Hessen haben eine Kooperation zur Stärkung der Cybersicherheit vereinbart. Damit wollen die Länder ihre digitalen Strukturen gegen zunehmend agilere und professionellere Cyberangreifer absichern.

Hessen und Baden-Württemberg haben eine Kooperationsvereinbarung zur Stärkung der Cybersicherheit unterzeichnet. Hessen und Baden-Württemberg wollen beim Thema Cybersicherheit noch stärker zusammenarbeiten. Dies haben die Innenminister Thomas Strobl und Peter Beuth mit einer Kooperationsvereinbarung zur Steigerung der Cybersicherheit zwischen beiden Ländern schriftlich erklärt. Mit der Einrichtung des Hessen CyberCompetenceCenter (Hessen3C) und der Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg (CSBW) seien von beiden Landesregierungen bereits wegweisende und innovative Strukturen geschaffen worden, um den Gefahren aus dem Netz zu begegnen. Darauf verweist das baden-württembergische Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen. Die dabei gewonnenen Erfahrungen, die Expertise sowie Ideen und Konzepte sollen nun zwischen den Ländern ausgetauscht und gemeinsam in die Praxis umgesetzt werden. Die Kooperationsvereinbarung nenne als Handlungsfelder einen intensiveren Erkenntnis- und Wissenstransfer bei länderübergreifenden Cyberlagen, eine stärkere Aus- und Fortbildung von Cybersicherheitsexperten sowie die Beratung und Unterstützung bei strategischen Fragestellungen und operativen Anforderungen. Beide Länder teilten die Überzeugung, dass Cybersicherheit ganzheitlich gedacht und umgesetzt werden sollte. Nur durch die Vernetzung der Akteure und eine zentrale Koordinationsstelle in den Ländern könne eine umfassende und dennoch sichere Digitalisierung der Gesellschaft gelingen.

Hauptaufgabe: Vernetzung

Das Hessen3C wurde im Jahr 2019 gegründet (wir berichteten), und fungiere als zentrale Kompetenzstelle zur interdisziplinären Zusammenarbeit staatlicher Behörden in Hessen. Hessen3C sei die zentrale Cybersicherheits-Einheit im Land, erklärt Minister Peter Beuth. Die Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg wurde im Februar 2021 mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Verbesserung der Cybersicherheit ins Leben gerufen (wir berichteten). Auch sie habe die Aufgaben einer zentralen Koordinierungs- und Meldestelle im Land, sie gelte als „das Herz der Cybersicherheitsarchitektur des Landes“. Im Laufe des Jahres 2022 soll die Behörde ihre volle operative Betriebsbereitschaft erreichen. Die Zusammenarbeit der beiden Bundesländer solle mit gegenseitigen Hospitationen der Cybersicherheits-Einheiten beginnen, erklärten die Minister abschließend. (sib)

https://www.baden-wuerttemberg.de
https://www.hessen.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Baden-Württemberg, Hessen

Bildquelle: Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen Baden-Württemberg / Steffen Schmid

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Datenschutz: Blockchain sichert Datenintegrität Bericht
[15.8.2022] Digitale Dokumente sind leicht manipulierbar, können gefälscht und verändert werden. Ihre Authentifizierung wird für viele Prozesse im Rahmen der Digitalisierung jedoch immer wichtiger. Hier kann die Blockchain-Technologie Abhilfe schaffen. mehr...
Mit der Blockchain kann die Integrität aller Arten von Dateien sichergestellt werden.
ECOS Technology: VS-NfD-konforme Videokonferenzen
[14.7.2022] Der IT-Security-Spezialist ECOS Technology hat eine vielseitige und besonders sichere Videokonferenz-Lösung entwickelt, die nun auch vom BSI zugelassen wurde. Ein Boot-Stick erlaubt den Einsatz bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD. Auch der Betrieb On-Premises ist möglich. mehr...
Mithilfe eines Boot-Sticks kann das BSI-zertifizierte Videoconferencing-Tool von ECOS Technology bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD genutzt werden.
BMI: Cyber-Sicherheitsagenda vorgestellt
[13.7.2022] Laut der Cyber-Sicherheitsagenda des Bundesministeriums des Innern und für Heimat soll die Sicherheitsarchitektur mit einer führenden Rolle des Bundes neu organisiert werden. Zudem sollen die Sicherheitsbehörden neue Befugnisse erhalten. mehr...
Bundesinnenministerin Nancy Faeser stellt Cyber-Sicherheitsagenda vor.
Cyber-Agentur: Forschung für den Schutz von KRITIS
[30.6.2022] Die Cyber-Agentur startet ihr bislang größtes, europaweites Ausschreibungsverfahren: 30 Millionen Euro sollen für Forschung zum Schutz kritischer Systeme in Deutschland vergeben werden. Genutzt wird die vorkommerzielle Auftragsvergabe zur Beschaffung von Forschungsleistungen. mehr...
Studie: E-Mail-Sicherheit per Cloud
[28.6.2022] Eine vom Software-Haus Net at Work beauftragte Studie über die E-Mail-Sicherheit im öffentlichen Sektor zeigt, dass viele Verwaltungen hierfür keine eigenen Ressourcen haben. Maßgeschneiderte Cloud-Lösungen – mit engmaschigem Support – können Abhilfe schaffen. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen