Schleswig-Holstein:
Aufbau neuer Chatbots


[7.9.2021] Knapp eine halbe Million Euro investiert die Landesregierung Schleswig-Holsteins in den Aufbau neuer Chatbots für die Landesverwaltung. Damit sollen neue Kommunikationskanäle zu verschiedenen Dienststellen, etwa der Steuerverwaltung, eröffnet werden.

Die Landesregierung Schleswig-Holsteins investiert laut eigenen Angaben fast eine halbe Million Euro in den Aufbau von fünf neuen Chatbots in der Landesverwaltung. In einem Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, dem Amt für Informationstechnik, dem Integrationsamt, dem Dienstleistungszentrum Personal und der Schleswig-Holsteinisches Landesbibliothek werden diese auf künstlicher Intelligenz (KI) basierenden digitalen Assistenten entwickelt. 950.000 Euro seien dafür bereitgestellt worden. „Mit diesen Chatbots wird die Verwaltung noch effizienter und bürgerfreundlicher“, sagt Staatssekretär Dirk Schrödter. „KI ist eine revolutionäre Technologie, die wir für die Menschen in Schleswig-Holstein nutzbar machen. Von nun an wird sie auch fester Bestandteil unserer Verwaltung.“ Mit automatisierten Dialogsystemen sollen durch die neuen Bots zusätzliche Kommunikationskanäle zu verschiedenen Dienststellen des Landes eröffnet werden, kündigt die Staatskanzlei an. Ein Beispiel sei die Steuerverwaltung. Aber auch in kulturellen Einrichtungen sollen diese Systeme das Kommunikations- und Serviceangebot verbreitern und den Service verbessern. Auf diese Weise werde die Verwaltung an vielen Stellen rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche, erreichbar. Ziel des Projektes sei es außerdem, beim IT-Dienstleister des Landes Dataport eine Basisstruktur zu entwickeln, die weitere Stellen des Landes leicht übernehmen können, um bei Bedarf eigene Chatbots zu entwickeln. (ve)

https://www.schleswig-holstein.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Schleswig-Holstein, KI, Chatbot, Bürgerservice



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Bund / Hamburg: Digital-Baukasten für die Verwaltung
[26.1.2022] Ein bundesweites Projekt zur Entwicklung und Bereitstellung Low-Code-basierter Software-Module für die Verwaltung startet. Die Senatskanzlei Hamburg und das Bundesministerium des Innern haben eine entsprechende Vereinbarung gezeichnet. mehr...
Projekt MODUL-F stellt Ländern und Kommunen Bausteine für die Verwaltungsdigitalisierung zur Verfügung.
Cloud Computing: Die Idee von einer einheitlichen Verwaltung Bericht
[21.1.2022] Cloud-Technologien bergen die Chance, zu mehr Standards und Einheitlichkeit in der IT zu gelangen. Eine Web-Veranstaltung im Kontext des Zukunftskongresses widmete sich den Aussichten eines „cloudifizierten Staates“. mehr...
Digitale Souveränität: Die Lock-in-Falle umgehen
[19.1.2022] Um echte digitale Souveränität zu erlangen und nicht wieder in einer Lock-in-Falle zu landen, muss die öffentliche Hand bei der Bundescloud auf das passende Betreibermodell setzen. Alternativangebote zu den so genannten Hyperscalern sind daher nach Angaben von Peter Ganten, Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance (OSBA), dringend erforderlich. mehr...
Peter H. Ganten – CEO Univention und Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance
Dataport: Ein Jahr data[port]ai
[13.1.2022] Dataport und das Land Schleswig-Holstein blicken ein Jahr nach Projektstart auf Fortschritte bei der KI- und Datenplattform data[port]ai zurück, die sich an öffentliche Verwaltung, Forschung und Wirtschaft richtet. Bisher wurden insgesamt 15 Projekte im Rahmen von data[port]ai umgesetzt. mehr...
Landespolizeiinspektion Jena: Bargeldloser Zahlungsverkehr
[11.1.2022] In den Polizeidienststellen der Landespolizeiinspektion (LPI) Jena kann der Zahlungsverkehr ab sofort bargeldlos abgewickelt werden. Möglich macht dies die dreimonatige Pilotierungsphase eines neuen IT-Verfahrens, das Thüringen flächendeckend ausweiten will. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen