Schleswig-Holstein:
Aufbau neuer Chatbots


[7.9.2021] Knapp eine halbe Million Euro investiert die Landesregierung Schleswig-Holsteins in den Aufbau neuer Chatbots für die Landesverwaltung. Damit sollen neue Kommunikationskanäle zu verschiedenen Dienststellen, etwa der Steuerverwaltung, eröffnet werden.

Die Landesregierung Schleswig-Holsteins investiert laut eigenen Angaben fast eine halbe Million Euro in den Aufbau von fünf neuen Chatbots in der Landesverwaltung. In einem Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, dem Amt für Informationstechnik, dem Integrationsamt, dem Dienstleistungszentrum Personal und der Schleswig-Holsteinisches Landesbibliothek werden diese auf künstlicher Intelligenz (KI) basierenden digitalen Assistenten entwickelt. 950.000 Euro seien dafür bereitgestellt worden. „Mit diesen Chatbots wird die Verwaltung noch effizienter und bürgerfreundlicher“, sagt Staatssekretär Dirk Schrödter. „KI ist eine revolutionäre Technologie, die wir für die Menschen in Schleswig-Holstein nutzbar machen. Von nun an wird sie auch fester Bestandteil unserer Verwaltung.“ Mit automatisierten Dialogsystemen sollen durch die neuen Bots zusätzliche Kommunikationskanäle zu verschiedenen Dienststellen des Landes eröffnet werden, kündigt die Staatskanzlei an. Ein Beispiel sei die Steuerverwaltung. Aber auch in kulturellen Einrichtungen sollen diese Systeme das Kommunikations- und Serviceangebot verbreitern und den Service verbessern. Auf diese Weise werde die Verwaltung an vielen Stellen rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche, erreichbar. Ziel des Projektes sei es außerdem, beim IT-Dienstleister des Landes Dataport eine Basisstruktur zu entwickeln, die weitere Stellen des Landes leicht übernehmen können, um bei Bedarf eigene Chatbots zu entwickeln. (ve)

https://www.schleswig-holstein.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Schleswig-Holstein, KI, Chatbot, Bürgerservice



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Bundesnetzagentur: Entscheidungshilfen zur Blockchain
[24.9.2021] Mögliche Einsatzszenarien der Blockchain werden seit einiger Zeit auch für die öffentliche Verwaltung diskutiert. Die Bundesnetzagentur hat jetzt ein Informationsportal zum Thema eingerichtet und einen Leitfaden mit Praxis-Tipps veröffentlicht. mehr...
Dataport: Phoenix-Suite ist komplett
[22.9.2021] Mit der dPhoenixSuite hat der IT-Dienstleister Dataport eine quelloffene Software-Suite als Alternative zu proprietärer Software entwickelt. Sie bietet einen vollständigen Office-Arbeitsplatz für die öffentliche Verwaltung. mehr...
Thüringen: Neues Rechenzentrum eingeweiht
[20.9.2021] Die Thüringer Landesverwaltung erweitert ihre Infrastruktur für digitale Services. Ein Rechenzentrums-Neubau im Thüringer Wald wurde nun eingeweiht, um das Landesrechenzentrum in Erfurt zu entlasten. Für die Zukunft wird eine georedundante Absicherung der IT-Services angestrebt. mehr...
AKDB: Nutzerkonto Bund wird interoperabel
[16.9.2021] Bis Ende 2021 werden alle Nutzerkonten für die Inanspruchnahme digitaler Verwaltungsdienste technisch so angepasst, dass Bürger mit dem einen Konto ihrer Wahl digitale Verwaltungsleistungen aller Verwaltungsportale bundesweit nutzen können. Die dafür notwendige Interoperabilität des Nutzerkonto Bund hat nun die Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) umgesetzt. mehr...
Ceyoniq Technology: nscale mit smart Layouts
[15.9.2021] Der Software-Hersteller Ceyoniq Technology hat bei der Entwicklung der Version 8.0 seines Enterprise-Information-Management-Systems (EIM) nscale den Fokus auf die Verbesserung der mobilen User Experience gerichtet. mehr...
Eine neue Version des EIM nscale von Ceyoniq Technology ist jetzt verfügbar.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen