Schleswig-Holstein:
Aufbau neuer Chatbots


[7.9.2021] Knapp eine halbe Million Euro investiert die Landesregierung Schleswig-Holsteins in den Aufbau neuer Chatbots für die Landesverwaltung. Damit sollen neue Kommunikationskanäle zu verschiedenen Dienststellen, etwa der Steuerverwaltung, eröffnet werden.

Die Landesregierung Schleswig-Holsteins investiert laut eigenen Angaben fast eine halbe Million Euro in den Aufbau von fünf neuen Chatbots in der Landesverwaltung. In einem Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, dem Amt für Informationstechnik, dem Integrationsamt, dem Dienstleistungszentrum Personal und der Schleswig-Holsteinisches Landesbibliothek werden diese auf künstlicher Intelligenz (KI) basierenden digitalen Assistenten entwickelt. 950.000 Euro seien dafür bereitgestellt worden. „Mit diesen Chatbots wird die Verwaltung noch effizienter und bürgerfreundlicher“, sagt Staatssekretär Dirk Schrödter. „KI ist eine revolutionäre Technologie, die wir für die Menschen in Schleswig-Holstein nutzbar machen. Von nun an wird sie auch fester Bestandteil unserer Verwaltung.“ Mit automatisierten Dialogsystemen sollen durch die neuen Bots zusätzliche Kommunikationskanäle zu verschiedenen Dienststellen des Landes eröffnet werden, kündigt die Staatskanzlei an. Ein Beispiel sei die Steuerverwaltung. Aber auch in kulturellen Einrichtungen sollen diese Systeme das Kommunikations- und Serviceangebot verbreitern und den Service verbessern. Auf diese Weise werde die Verwaltung an vielen Stellen rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche, erreichbar. Ziel des Projektes sei es außerdem, beim IT-Dienstleister des Landes Dataport eine Basisstruktur zu entwickeln, die weitere Stellen des Landes leicht übernehmen können, um bei Bedarf eigene Chatbots zu entwickeln. (ve)

https://www.schleswig-holstein.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Schleswig-Holstein, KI, Chatbot, Bürgerservice



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Mobility Data Space: truzzt Alliance betreibt Datenplattform
[27.7.2022] Der von der Non-Profit-Organisation DRM Datenraum Mobilität getragene Marktplatz Mobility Data Space (MDS) hat den Betrieb seiner Plattform an die truzzt Alliance vergeben. Der MDS will einen sicheren Datenaustausch für innovative Mobilitätskonzepte ermöglichen. mehr...
Baden-Württemberg: Aktiv beim Mobility Data Space
[20.7.2022] Baden-Württemberg bringt sich stärker beim europäischen Datenhandelsportal Mobility Data Space (MDS) ein: Das Land wurde jetzt Gesellschafter der MDS-Betreibergesellschaft DRM Datenraum Mobilität. Der MDS soll dazu beitragen, innovative Mobilitätskonzepte zu entwickeln. mehr...
OZG: Online-Anwendungen zur Datenauskunft
[12.7.2022] Im Rahmen des Digitalisierungsprogramms Bund haben das Bundesinnenministerium und das Bundesverwaltungsamt drei neue Online-Anwendungen im Bereich Ausländerwesen und Visa entwickelt. Sie sollen die Antragstellung erleichtern und der Verwaltung Zeitersparnisse einbringen. mehr...
ITZBund: Rechenzentrum macht Fortschritte
[6.7.2022] Das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) wird in das neue Rechenzentrum FRA02 einziehen, das die Firma maincubes derzeit in Schwalbach bei Frankfurt am Main baut. Die offizielle Grundsteinlegung ist nun erfolgt. mehr...
Das neue Rechenzentrum FRA02 für den ITZBund wird nach umfassenden Nachhaltigkeits- und Klimaschutzstandards errichtet.
Gaia-X: Europäische Cloud für den Public Sector Bericht
[4.7.2022] Der Cloud-Anbieter IONOS hat eine Studie zur Rolle der europäischen Cloud für den Public Sector publiziert. Demnach ist der Server-Standort eines Cloud-Anbieters vertrauensbildend – etwa beim europäischen Projekt Gaia-X, für das inzwischen auch Lösungen für die Verwaltung vorliegen. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen