BVA:
Tool für Schichtdienstplanung


[15.9.2021] Seit Juli setzt das Bundesverwaltungsamt (BVA) ein neues Online-Modul für die Wechselschichtplanung ein. Es integriert Arbeitszeit- und Zulagen-Gesetze für Beamte wie Tarifbeschäftigte in Voll- oder Teilzeit. Damit wurde ein Standard gesetzt, der auch für andere Bundesbehörden interessant ist.

Bundesverwaltungsamt setzt Maßstäbe bei der Schichtdienstplanung. Das Bundesverwaltungsamt (BVA) setzt jetzt ein neues Online-Modul für die Wechselschichtplanung ein. Wie die Behörde mitteilt, integriert die gemeinsam mit dem Unternehmen Materna entwickelte Lösung FAZIT-Online Arbeitszeit- und Zulagen-Gesetze für Beamte sowie Tarifbeschäftigte in Voll- oder Teilzeit. Das neue Tool unterstütze vor allem bei der Personaleinsatzplanung des Wechselschichtdienstes für die Fluggastdatenspeicherung (PNR), die im August 2018 im BVA aufgenommen wurde. Hier sei die Schichtdienstplanung zunächst über eine Excel-Liste erfolgt. Die verschiedenen arbeitsrechtlichen Formen und Bestimmungen von Beamten und Tarifbeschäftigten in Voll- oder Teilzeit, die in Früh-, Spät- und Nachtschichten arbeiten, haben die Planung allerdings zu einem komplexen Werk gemacht – Excel konnte daher nur eine Zwischenlösung sein.
Langfristige Hilfe versprach die im BVA bereits genutzte Arbeitszeit-Management-Lösung FAZIT-Online. Neben der regulären Zeiterfassung enthielt das Tool auch ein spezielles Modul, das die Schichtplanung bereits zumindest ansatzweise ermöglichte. Zur Ausgestaltung dieses Moduls wurde im Dezember 2019 ein mehrtägiger Workshop durchgeführt, um die Anforderungen auf fachlicher und technischer Seite zu besprechen und weitere Schritte zu planen. Daran waren nach Angaben des BVA zwei Fachreferate und ein externer Dienstleister beteiligt.
Eine besondere Herausforderung sei gewesen, dass das Regelwerk die Arbeitsgesetze sowohl für Beamte als auch für Tarifbeschäftigte abbilden und die verschiedenen Anspruchsvoraussetzungen für Zulagen berücksichtigen musste. Außerdem waren die betrieblichen Anforderungen an ein 24/7-Team zu erfüllen und Plausibilitätsprüfungen vorzusehen, um die Schichtplanenden bei der Organisation zu unterstützen.
In gemeinsamen regelmäßigen Terminen konnten laut BVA für alle Fragen technische Lösungen gefunden werden, sodass der externe Dienstleister schon im November 2020 die erste Version des Tools habe ausliefern können. Nach der üblichen Testphase sei die Lösung seit Juli 2021 in Betrieb und setze seitdem den Standard für die Schichtplanung im gesamten BVA. In einem nächsten Schritt sei die Weiterentwicklung hin zu einem End-to-End-Prozess von der Schicht bis zur Auszahlung anvisiert, um künftig komplett medienbruchfrei planen und abrechnen zu können.
Laut BVA ist das Schichtplanungstool in FAZIT-Online ein weiterer Schritt in Richtung Digitalisierung. Für andere Behörden, die eine standardisierte Form der Schichtdienstplanung anstreben, könnte dies ebenfalls von Interesse sein. (th)

https://www.bundesverwaltungsamt.de

Stichwörter: Personalwesen, Materna, Bundesverwaltungsamt (BVA), Personalplanung, Zeiterfassung

Bildquelle: cirquedesprit/123.rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Schleswig-Holstein: Co-Working für Landesbeschäftigte
[23.9.2021] Das Land Schleswig-Holstein will seinen Beschäftigten künftig mit der Option Co-Working einen dritten möglichen Arbeitsort anbieten, neben dem Arbeiten in ihrer Behörde oder zu Hause. Betreiber der Büros ist die Genossenschaft CoWorkLand, Dataport übernimmt die Koordination. mehr...
BMI: Digitalisierungtarifvertrag unterzeichnet
[2.9.2021] Der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Horst Seehofer, hat jetzt den Digitalisierungstarifvertrag Bund unterzeichnet. Die Vereinbarung soll während der digitalen Transformation Beschäftigungsverhältnisse im öffentlichen Dienst sichern. mehr...
Studie: Kampf dem Fachkräftemangel
[1.9.2021] Nur Fachkräfte für die Behördenarbeit zu rekrutieren, reicht nicht aus, um die Fachkräftelücken in Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen zu schließen. Stattdessen gilt es, in den kontinuierlichen Kompetenzaufbau des Personals zu investieren. Dies zeigt eine Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut. mehr...
Verwaltungen sollten per Weiterbildung für ein verbindliches Maß an IT- und Digitalisierungs-Know-how bei ihren Mitarbeitenden sorgen.
Bistum Osnabrück: Digitalisierung der Personalabrechnung
[11.8.2021] Die Personalabrechnung im Bistum Osnabrück erfolgt nun komplett digital. Die ITEBO-Unternehmensgruppe hat bei der Implementierung der hierfür erforderlichen Software unterstützt. mehr...
Das Bistum Osnabrück hat seine Personalabrechnung digitalisiert.
Mecklenburg-Vorpommern: Homeoffice und E-Learning etablieren
[19.7.2021] In der Landesverwaltung Mecklenburg-Vorpommerns soll es dauerhaft möglich bleiben, bis zu drei Tage in der Woche im Homeoffice zu arbeiten. Auch will die Landesregierung E-Learning-Angebote etablieren. mehr...