Ceyoniq Technology:
nscale mit smart Layouts


[15.9.2021] Der Software-Hersteller Ceyoniq Technology hat bei der Entwicklung der Version 8.0 seines Enterprise-Information-Management-Systems (EIM) nscale den Fokus auf die Verbesserung der mobilen User Experience gerichtet.

Eine neue Version des EIM nscale von Ceyoniq Technology ist jetzt verfügbar. Der Software-Entwickler Ceyoniq Technology teilt mit, dass jetzt eine neue Version 8.0 ihres Enterprise-Information-Management-Systems (EIM) nscale zur Verfügung steht. Michael Barbato, Abteilungsleiter Produkt-Management bei Ceyoniq Technology, erklärt hierzu: „Bei der Entwicklung von nscale 8 haben wir ein Hauptaugenmerk auf eine einfache Bedienbarkeit für die Anwender gelegt.“ Dazu gehöre unter anderem die Möglichkeit, Eingabe- und Suchmasken unabhängig vom genutzten Client an individuelle Anforderungen anpassen zu können. „Die Übertragbarkeit von einmal konfigurierten Layouts aus dem stationären Cockpit-Client auf den mobilen Web-Client ist ein Highlight der neuen Version.“
Laut Ceyoniq Technology können mithilfe von smart Layouts Such- und Verstichwortungsmasken unkompliziert an individuelle Anforderungen angepasst werden. Dadurch, dass sich dieselben Masken im Web-Client und in Cockpit-Clients nutzen lassen, werde ein Wechsel des Arbeitsplatzes deutlich vereinfacht. Ein weiterer Vorteil der smart Layouts sei ihre Wiederverwendbarkeit. So sei es möglich, ein neues smart Layout Modular aus bereits bestehenden Layouts zusammenzusetzen und die Zeit einzusparen, die sonst für die Erstellung ähnlicher Masken aufgewendet werden müsste.
Um zu vermeiden, dass für die verschiedenen Rollen in einem Unternehmen jeweils eigene smart Layouts erstellt werden müssen, besitze nscale 8 eine Filterfunktion, mit deren Hilfe einzelne Bestandteile einer Maske dynamisch ausgeblendet werden können. Soll die Team-Leitung etwa Einsicht in bestimmte Zahlen haben, die Team-Mitglieder jedoch nicht, müsse nur ein einziges smart Layout erstellt werden, in dem dann die entsprechenden Filter gesetzt werden.
nscale 8 sei ab sofort verfügbar und komme in neuem, frischem Design, das etwa durch farblich abgesetzte Icons für eine erleichterte Bedienung sorge. Angeklickte Schaltflächen werden markiert, sodass stets erkennbar sei, wo gerade gearbeitet wird. Insbesondere am Web-Client seien zusätzlich noch weitere Verbesserungen vorgenommen worden. So lassen sich etwa Sidebars vertikal in der Größe anpassen, was unabhängig von der Bildschirmgröße für eine leichtere Orientierung sowie einen schnelleren Zugriff auf Informationen sorge.
„Das anwenderfreundliche Design und die Übertragbarkeit der smart Layouts sind Teile unseres Ansatzes, nscale zum einfachsten EIM der Welt auszubauen“, erläutert Barbato. „So öffnen wir unseren Kunden die Türe in die neue Arbeitswelt, in welcher der Standort nicht länger entscheidendes Kriterium für produktives Arbeiten ist.“ (th)

https://www.ceyoniq.com/nscale8

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Ceyoniq, nscale, EIM

Bildquelle: Ceyoniq Technology GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Bundesnetzagentur: Entscheidungshilfen zur Blockchain
[24.9.2021] Mögliche Einsatzszenarien der Blockchain werden seit einiger Zeit auch für die öffentliche Verwaltung diskutiert. Die Bundesnetzagentur hat jetzt ein Informationsportal zum Thema eingerichtet und einen Leitfaden mit Praxis-Tipps veröffentlicht. mehr...
Dataport: Phoenix-Suite ist komplett
[22.9.2021] Mit der dPhoenixSuite hat der IT-Dienstleister Dataport eine quelloffene Software-Suite als Alternative zu proprietärer Software entwickelt. Sie bietet einen vollständigen Office-Arbeitsplatz für die öffentliche Verwaltung. mehr...
Thüringen: Neues Rechenzentrum eingeweiht
[20.9.2021] Die Thüringer Landesverwaltung erweitert ihre Infrastruktur für digitale Services. Ein Rechenzentrums-Neubau im Thüringer Wald wurde nun eingeweiht, um das Landesrechenzentrum in Erfurt zu entlasten. Für die Zukunft wird eine georedundante Absicherung der IT-Services angestrebt. mehr...
AKDB: Nutzerkonto Bund wird interoperabel
[16.9.2021] Bis Ende 2021 werden alle Nutzerkonten für die Inanspruchnahme digitaler Verwaltungsdienste technisch so angepasst, dass Bürger mit dem einen Konto ihrer Wahl digitale Verwaltungsleistungen aller Verwaltungsportale bundesweit nutzen können. Die dafür notwendige Interoperabilität des Nutzerkonto Bund hat nun die Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) umgesetzt. mehr...
Schleswig-Holstein: Aufbau neuer Chatbots
[7.9.2021] Knapp eine halbe Million Euro investiert die Landesregierung Schleswig-Holsteins in den Aufbau neuer Chatbots für die Landesverwaltung. Damit sollen neue Kommunikationskanäle zu verschiedenen Dienststellen, etwa der Steuerverwaltung, eröffnet werden. mehr...