Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > Vom Pionier zum Routinier

Hessen:
Vom Pionier zum Routinier


[16.9.2021] Das Hessische Competence Center für Neue Verwaltungssteuerung (HCC) besteht seit 20 Jahren. Die Dienststelle bietet unter anderem Leistungen rund um SAP, im Finanz- und Rechnungswesen sowie bei der Einkaufsorganisation für die hessische Landesverwaltung.

In Hessen feiert das Hessische Competence Center für Neue Verwaltungssteuerung (HCC) sein 20-jähriges Jubiläum. 2001 wurde die Dienststelle im Zuge der Modernisierung der Hessischen Landesverwaltung gegründet. Inzwischen ist aus dem einstigen Projekt HCC mit einem kleinen Aufbaustab im Finanzministerium eine Dienststelle mit fast 500 Beschäftigten geworden, berichtet das Land. Das HCC sei für die Neu- und Weiterentwicklung sowie den Betrieb der landeseigenen Landesreferenzmodelle auf Basis der Software der SAP SE zuständig. Daneben übernehme das HCC für die Landesverwaltung Dienstleistungen im Finanz- und Rechnungswesen und sei als zentrale Einkaufsorganisation für die Bedarfsdeckung der hessischen Landesverwaltung zuständig.
Um die Jahrtausendwende war es das erklärte Ziel der Hessischen Landesregierung, die Verwaltung zu modernisieren. Ein zentraler Baustein sei dabei die Einführung der kaufmännischen Buchführung unter Einsatz der betriebswirtschaftlichen Standard-Software der SAP SE gewesen. Zur Umsetzung sei das Projekt Neue Verwaltungssteuerung ins Leben gerufen und aus diesem heraus im Juli 2001 schließlich das Hessische Competence Center für Neue Verwaltungssteuerung (HCC) gegründet worden. Die Hessische Landesverwaltung habe mit diesem Vorhaben eine Vorreiterrolle unter den deutschen Landesverwaltungen eingenommen, betonte das Hessische Ministerium der Finanzen, Michael Boddenberg, in einer Pressemeldung. Seit seiner Gründung habe das HCC etliche Verwaltungsabläufe vereinfacht, zentrale Geschäftsprozesse gebündelt, Neuerungen auf den Weg gebracht und nicht zuletzt die Landesverwaltung digitaler gemacht. So seien in den Landesdienststellen etwa die papierlose Bearbeitung von Fördermitteln, ein automatisierter Bestellprozess und die elektronische Bearbeitung von Rechnungen ermöglicht worden. Dies habe die Dienststellen entlastet und gleichzeitig den Weg zu einer digitalen und CO2-neutralen Verwaltung geebnet. (sib)

https://hcc-karriere.hessen.de/jubilaeum-2021
https://finanzen.hessen.de

Stichwörter: Panorama, Hessen, Hessisches Competence Center (HCC), SAP



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

usu2110
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Digitale Transformation: Schlanke Prozesse statt Aktenberge Bericht
[25.10.2021] Während der Corona-Pandemie haben Behörden gezeigt, wie schnell sie ihre Strukturen und Prozesse digitalisieren können. Die kommenden Monate stellen eine einmalige Chance dar, die digitale Transformation der öffentlichen Hand mit Nachdruck voranzutreiben. mehr...
Viele Bürgerinnen und Bürger wollen digital mit Behörden kommunizieren, um sich Wege zu sparen und nicht an Öffnungszeiten gebunden zu sein.
Smart Country Convention: Finalisten beim Start-up-Award stehen fest
[21.10.2021] Während der – erneut virtuell stattfindenden – Smart Country Convention findet auch das Finale des Smart Country Start-up Award statt. Sechs Start-ups pitchen am 26. und 27. Oktober ihre Projekte in den Kategorien E-Government und Smart City vor einer Jury und dem Publikum. mehr...
eGovernment Monitor 2021: Die Zufriedenheit sinkt
[20.10.2021] Der aktuelle eGovernment Monitor 2021 der Initiative D21 und der Technischen Universität München zeigt, dass die digitale Verwaltung noch nicht in der Breite der Bevölkerung ankommt. Ihre Nutzung stagniert, die Zufriedenheit mit ihr sinkt deutlich. mehr...
eGovernment Monitor 2021: Unzufriedenheit der Bürger mit dem aktuell verfügbaren Online-Angebot ihrer Kommune nimmt zu
Bund: Digitaler Zwilling für ganz Deutschland
[18.10.2021] Ein digitales dreidimensionales Oberflächenmodell von ganz Deutschland mit allen relevanten Objekten – dies ist der Digitale Zwilling, den das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie bis 2024 realisieren will. Das Tool kann in verschiedensten Szenarien als Planungshilfe dienen. mehr...
Bis Endes dieses Jahres soll die Metropolregion Hamburg in 3D erfasst sein.
OZG: Digitale Förderung – Stand der Dinge
[8.10.2021] 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Bund, Ländern und Kommunen nahmen an der zweiten virtuellen Veranstaltung des OZG-Themenfelds Forschung & Förderung teil. Themen waren der derzeitige Umsetzungsstand, Learnings und Best Practices bei der Digitalisierung von Förderleistungen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen