Schleswig-Holstein:
Co-Working für Landesbeschäftigte


[23.9.2021] Das Land Schleswig-Holstein will seinen Beschäftigten künftig mit der Option Co-Working einen dritten möglichen Arbeitsort anbieten, neben dem Arbeiten in ihrer Behörde oder zu Hause. Betreiber der Büros ist die Genossenschaft CoWorkLand, Dataport übernimmt die Koordination.

Beschäftigte des Landes Schleswig-Holstein können ab Oktober 2021 in extern betriebenen Co-Working-Spaces arbeiten. Das kündigte Staatssekretär Dirk Schrödter, Chef der Staatskanzlei, in einer Pressekonferenz in Kiel an. Im Oktober soll eine dreimonatige Testphase beginnen, in der Beschäftigte der Landesverwaltung Arbeitsplätze in einem der Gemeinschaftsbüros buchen können. Betreiber der Büros ist die überregionale Genossenschaft CoWorkLand. Der IT-Dienstleister des Landes, Dataport, wird nach eigenen Angaben die Kooperation zwischen dem Land Schleswig-Holstein und der Genossenschaft übernehmen. CoWorkLand betreibe in ganz Deutschland im ländlichen Raum Co-Working-Spaces – also Büroräume, die von Menschen mit unterschiedlichen beruflichen Hintergründen genutzt und flexibel gebucht werden können. In Schleswig-Holstein befänden sich unter anderem in Kiel, an der Schlei, in Itzehoe oder in Gettorf Co-Working-Spaces der Genossenschaft. Mit der Option Co-Working sollen Beschäftigte des Landes nun neben dem Büro in ihrer Behörde oder dem Homeoffice eine dritte räumliche Alternative als Arbeitsort wählen können. (sib)

https://www.schleswig-holstein.de
https://coworkland.de
https://www.dataport.de

Stichwörter: Personalwesen, Dataport, Schleswig-Holstein, CoWorkLand



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Sachsen-Anhalt: Neue Stelle fürs Recruiting
[12.5.2022] Eine neue Servicestelle für die Nachwuchsgewinnung wird das Land Sachsen-Anhalt im Innenministerium einrichten. Sie soll unter anderem ein Online-Recruiting-Portal aufbauen und Social-Media-Kampagnen realisieren. mehr...
Thüringen: Neues Recruiting-Portal
[5.4.2022] Ein neues Karriere- und Bewerberportal hat der Freistaat Thüringen gestartet. Kritik kam von der FDP-Gruppe im Landtag, die sich wundert, warum angesichts der nicht unerheblichen Kosten ein eigenes Portal gestartet werden musste. mehr...
Sachsen: Öffentlicher Dienst für die Zukunft
[31.1.2022] Die öffentliche Verwaltung steht vor großen Personalherausforderungen. Daher hat Sachsens Landeskabinett nun eine Strategiekommission Organisation/Personal eingesetzt. Diese soll Abläufe und Strukturen analysieren und neu ordnen, um künftige Personalbedarfe besser anzupassen. mehr...
Öffentlicher Dienst in Sachsen erwartet bis 2030 mehr als 40.000 Nachbesetzungsbedarfe.
Hamburg: Auf der Suche nach IT-Fachkräften
[31.1.2022] Personalamt und Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg werben verstärkt um IT-Fachpersonal. Mit einer Personal-Marketing-Kampagne will Hamburg Berufsein- und -umsteiger für sich gewinnen. Daneben beginnt eine neue Ausschreibungsrunde für das IT-Traineeprogramm der Stadt. mehr...
Next:Public-Studie: Bleibebarometer Öffentlicher Dienst
[13.1.2022] Die Beratungsagentur Next:Public hat eine groß angelegte Befragung zur Attraktivität des öffentlichen Dienstes als Arbeitgeber durchgeführt und deren Ergebnisse – mitsamt Handlungsempfehlungen – jetzt publiziert. mehr...
80 Prozent der Beschäftigten im öffentlichen Dienst können sich vorstellen, den Arbeitgeber zu wechseln.