OZG:
Digitaler BAföG-Antrag bundesweit


[24.9.2021] Von Bayern bis Schleswig-Holstein: Der digitale Antragsassistent BAföG Digital ist das erste föderale Umsetzungsprojekt im Rahmen des Onlinezugangsgesetzes (OZG), das flächendeckend verfügbar ist. Schon jetzt sind auf diesem Weg mehr als 70.000 Anträge gestellt worden.

Digitaler Antragsassistent BAföG Digital steht Studierenden ab sofort bundesweit zur Verfügung. Ab sofort können Schüler und Studierende den digitalen Antragsassistenten BAföG Digital in allen 16 Bundesländern nutzen. Das Tool wurde zunächst ein halbes Jahr lang in Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz, Berlin, Hessen und Nordrhein-Westfalen getestet und dann sukzessive von weiteren Bundesländern übernommen. Zuletzt kam Mecklenburg-Vorpommern dazu. Federführend an der Entwicklung beteiligt waren das Bundesministerium des Innern (BMI), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie das Land Sachsen-Anhalt. Mit der bundesweiten Verfügbarkeit werden jetzt die bisherigen unterschiedlichen Antragsangebote der Bundesländer abgelöst. Über 70.000 Anträge seien nach Angaben des BMBF mit dem neuen Verfahren bereits gestellt worden. BAföG digital ist das erste föderale digitale Verwaltungsangebot aus dem Onlinezugangsgesetz (OZG), das flächendeckend bundesweit verfügbar ist.

Vom Nutzer her gedacht

Erarbeitet wurde der BAföG-Digital-Antrag in einem Digitalisierungslabor. Dabei sei ein nutzerzentrierter Ansatz verfolgt worden. Der BAföG-Antrag sei in allen Entwicklungsphasen von Schülern, Studierenden und Eltern getestet worden. Auch die Bearbeiter in den Ämtern für Ausbildungsförderung bei den Studierendenwerken und Kommunalverwaltungen seien in die Nutzertests eingebunden worden. Mit dem Antragsassistenten BAföG Digital wird die bereits seit 2016 mögliche digitale Antragstellung laut BMBF deutlich verbessert und vereinheitlicht. So dienen einige einfache Basisfragen dazu, ein dynamisches Formular mit nur den relevanten Feldern zusammenzustellen. Nachweise können bequem per Computer oder Smartphone hochgeladen werden, der Status eines Antrags lässt sich online nachverfolgen. Durch die Authentifizierung mit der Online-Funktion des Personalausweises wird die höchste Sicherheitsstufe geboten.

Entlastung für die Länder

Betrieb und Fortentwicklung des Antragsassistenten werden bis Ende 2022 durch Mittel aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung finanziert. Da die Leistung nach dem Einer-für-Alle-Prinzip flächendeckend verfügbar gemacht worden sei, werden die Länder gezielt entlastet. Ab 2023 sollen sich alle sechzehn Bundesländer die Kosten für Betrieb und Weiterentwicklung des Dienstes teilen. Das BMBF finanziere den First-Level-Support in Form einer Hotline. Der Betrieb des Online-Antrags erfolge für alle Länder beim IT-Dienstleister Dataport (AöR) im Land Sachsen-Anhalt. (sib)

www.bafoeg-digital.de
https://www.bmbf.de

Stichwörter: Hochschul-IT, Dataport, Onlinezugangsgesetz (OZG), BAFöG, EfA

Bildquelle: Jan Greune / LMU

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

usu2110
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Hochschul-IT
Nordrhein-Westfalen: Landesportal für Studium und Lehre
[21.9.2021] In Nordrhein-Westfalen geht mit ORCA.nrw ein neues Landesportal für Studium und Lehre an den Start. Die Plattform soll den Austausch von freien digitalen Lehr- und Lernmaterialien und die Bereitstellung von Online-Selbstlernangeboten erleichtern. mehr...
Landesportal Orca.nrw soll die Entwicklung von digitalen Lehr- und Lernszenarien fördern.
Siegen: Optimierung des Uni-Netzwerks
[17.9.2021] Die Universität Siegen hat jetzt die Sicherheit und Resilienz ihres Netzwerks erhöht. Dies gelang ihr mit der ACM7000-Serie von Opengear. mehr...
Gateways der ACM7000-Serie von Opengear sollen an der Universität Siegen dafür sorgen, dass das Netzwerk reibungslos funktioniert.
Hochschullehre: Digitale Innovationen gefördert
[9.6.2021] Im November 2020 haben Bund und Länder gemeinsam die Stiftung „Innovation in der Hochschullehre“ auf den Weg gebracht. Jetzt sind die ersten 139 Förderprojekte zur Digitalisierung in der Hochschullehre bekanntgegeben worden, die mit bis zu 330 Millionen Euro gefördert werden. mehr...
BMBF: Aufbau einer digitalen Bildungsplattform
[3.5.2021] Künftig soll eine vernetzte Plattform digitale Lehr- und Lernangebote zentral zugänglich machen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat nun eine entsprechende Förderrichtlinie veröffentlicht. mehr...
Uni-Digitalisierung: Von der Improvisation zur Strategie
[8.3.2021] Zur erfolgreichen Digitalisierung der deutschen Universitäten fehlt den Leitungen bislang ein leistungsbereichs- oder hochschulübergreifender Plan. Das ist ein Ergebnis einer neuen Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). mehr...
Auch bei der Digitalisierung der deutschen Hochschulen hat die Corona-Krise einen Schub ausgelöst.
Suchen...
Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen