Baden-Württemberg:
Spitze bei digitalen Services


[27.9.2021] In Baden-Württemberg stehen Landkreisen, Städten und Gemeinden schon über 200 digitale Verwaltungsleistungen zur Verfügung, auch die zentrale E-Government-Plattform service-bw verzeichnet stetig steigende Zugriffszahlen.

In Baden-Württemberg wurden bereits mehr als 200 Verwaltungsleistungen digitalisiert Ein gutes Jahr vor Ende der Umsetzungsfrist des OZG zieht Baden-Württemberg eine Zwischenbilanz. Nach eigenen Angaben ist das Land Spitzenreiter bei digitalen Verwaltungsleistungen. Das geht aus einer Pressemeldung des Landesinnenministeriums hervor. Insgesamt habe Baden-Württemberg mehr als 200 Verwaltungsleistungen digitalisiert. Darunter seien auch umfangreiche Anträge wie die Beantragung einer Baugenehmigung oder der Grundsicherung beziehungsweise die Hilfe zum Lebensunterhalt.
Größte Herausforderung der nächsten Monate werde es sein, die Anzahl an verfügbaren Online-Anträgen schrittweise zu erhöhen und in jeder Kommune des Landes zum Einsatz zu bringen. Daran arbeiteten Land und Kommunen gemeinschaftlich auf Basis der im Jahr 2019 geschlossenen E-Government-Vereinbarung. Dabei gäbe es zum einen große Digitalisierungsprojekte, bei denen zur Digitalisierung von Verwaltungsleistungen Landesministerien, Kommunen, IT-Dienstleister und Nutzende zusammenarbeiteten. Darüber hinaus könnten Kommunen Verwaltungsleistungen eigenständig und mit geringem Aufwand mithilfe eines so genannten Schnellbaukastens digitalisieren. Dafür habe das Land die notwendigen Voraussetzungen geschaffen und ermögliche so eine schnelle Digitalisierung von Verwaltungsleistungen. Ausgezahlt hat sich laut dem baden-württembergischen Innenministerium auch die länderübergreifende Zusammenarbeit gemäß dem Einer-für-Alle-Prinzip (EfA). So würden beispielsweise Online-Anträge, die in Hessen entwickelt wurden, auch in Baden-Württemberg eingesetzt.
Die zentrale E-Government-Plattform des Landes service-bw erfreue sich einer stetig wachsenden Beliebtheit, so das Innenministerium in seiner Meldung weiter. Mehr als zwei Millionen Seitenaufrufe und 16.000 neue Nutzerkonten würden pro Monat gemeldet. Insgesamt hätten mehr als 600.000 Bürger des Landes ein Servicekonto und könnten damit digitale Anträge über service-bw bei Behörden stellen. Auch die Anzahl an digital eingereichten Anträgen steige kontinuierlich: So seien innerhalb eines Jahres beispielsweise rund 50.000 Online-Anträge auf Elterngeld eingereicht worden.
Digitalisierungsminister Thomas Strobl betonte, dass es noch viele Verwaltungsleistungen gebe, die digitalisiert und in die kommunale Fläche gebracht werden müssten. Dabei sei die Landesverwaltung auch auf die Unterstützung der Kommunen angewiesen. (sib)

https://www.baden-wuerttemberg.de
OZG-Dashboard mit Bundesländer-Vergleich (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Baden-Württemberg, Online-Zugangsgesetz (OZG)

Bildquelle: Innenministerium Baden-Württemberg

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Mecklenburg-Vorpommern: Online-Antrag für Landtausch
[10.8.2022] Mecklenburg-Vorpommern pilotiert den Online-Antrag zum freiwilligen Landtausch. Die Leistung gemäß Onlinezugangsgesetz (OZG) kann über das MV-Serviceportal angesteuert werden. mehr...
Bayern/Universität Passau: Klimaneutrales Rechenzentrum
[9.8.2022] Gemeinsam mit der Universität Passau hat das Bayerische Staatsministerium für Digitales ein klimaneutrales Rechenzentrum errichtet. Das so genannte Bavarian Green Data Center nutzt Solarenergie, die Server-Abwärme wird unter anderem für Urban Gardening genutzt. mehr...
Sachsen: Erfolgreiche Bewerbung für EDIH Saxony
[12.7.2022] Mit zahlreichen regionalen Kompetenz-Hubs will die Europäische Union kleine und mittlere Unternehmen sowie den öffentlichen Sektor bei der digitalen Transformation unterstützen. Einer dieser European Digital Innovation Hubs soll in Sachsen entstehen. mehr...
Report: APIs treiben digitalen Umbau voran
[5.7.2022] Sopra Steria und PUBLIC haben einen umfassenden Report zu Interoperabilität und APIs publiziert. Demnach tragen geeignete Programmierschnittstellen dazu bei, die Innovationskraft junger Govtech-Unternehmen beim digitalen Umbau der öffentlichen Verwaltung besser einzubinden. mehr...
NKR/NKR BW: Engere Zusammenarbeit vereinbart
[28.6.2022] Die Vorsitzenden des Nationalen Normenkontrollrats (NKR) und des Normenkontrollrats Baden-Württemberg (NKR BW) haben vereinbart, ihre enge Zusammenarbeit fortzusetzen und ähnliche Institutionen in anderen Bundesländern ins Boot zu holen. mehr...
Erstes Treffen zwischen dem neuen NKR-Vorsitzenden Lutz Goebel und Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Vorsitzende des NKR BW.
Suchen...
Aktuelle Meldungen