Nordrhein-Westfalen:
Neuer Standort für das RFZ


[4.10.2021] Das Rechenzentrum der nordrhein-westfälischen Finanzverwaltung (RZF) eröffnet eine Außenstelle in Paderborn. Der neue Standort soll unter anderem dabei unterstützen, die bundesweite Entwicklung der Software für die Steuerverwaltung voranzutreiben.

Das Rechenzentrum der Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (RZF) mit seinen mehr als 900 Mitarbeitern ist die IT-Behörde im Ressort des Ministeriums der Finanzen. Zu den wichtigsten Aufgaben gehören die maschinelle Verarbeitung von Steuerdaten, der Druck und Versand von Steuerbescheiden, die Programmierung von Steuer-Software und die Ausstattung von mehr als 28.000 Arbeitsplätzen der Landesfinanzverwaltung mit Soft- und Hardware inklusive des Supports. Zudem baut das RZF gegenwärtig gemeinsam mit IT-Fachleuten anderer Bundesländer das digitale Finanzamt Deutschlands auf (www.ELSTER.de).
Als Ergänzung zum Hauptstandort in Düsseldorf hat das RZF nun eine Außenstelle in Paderborn eröffnet. Wie das nordrhein-westfälische Finanzministerium meldet, werden dort zunächst 22 Mitarbeiter beschäftigt, schon bald soll weiteres Personal hinzukommen. „Das RZF hat als Arbeitgeber sehr viel zu bieten, da es für den IT-Nachwuchs der Region attraktive und spannende Aufgaben mit einem modernen Arbeitsumfeld verbindet“, sagte Finanzminister Lutz Lienenkämper bei der Eröffnungsfeier des neuen Standorts. Der Minister betonte dabei auch die enorme Relevanz des RZF. „Seit mehr als 60 Jahren ist das Rechenzentrum für die Funktionsfähigkeit unserer Verwaltung unersetzlich.“ (bw)

https://www.land.nrw

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Nordrhein-Westfalen, Steuer, Finanzverwaltung



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Thüringen: Sichere Arbeitsplatztechnik steht bereit
[22.11.2021] In den Landesverwaltungen ist ein Kulturwandel zu beobachten: Alle Ressorts streben eine Fortentwicklung des flexiblen Arbeitens und der modernen Arbeitsweise an. Über den Ausbau der digitalen Arbeitsplätze für flexibles und mobiles Arbeiten in der Thüringer Landesverwaltung hat jetzt der Thüringer Finanzstaatssekretär und CIO Hartmut Schubert informiert. mehr...
Künstliche Intelligenz: Macht und Bedeutung Bericht
[12.11.2021] Künstliche Intelligenz soll immer mehr Hilfestellung und Unterstützung im öffentlichen Sektor leisten. Staaten wie Estland, die von einer schrumpfenden Bevölkerung gekennzeichnet sind, treiben die Entwicklung voran. mehr...
Estland ist Deutschland bei der Verwaltungsdigitalisierung und beim Einsatz von KI weit voraus.
Thüringen: Mehr digitale Souveränität
[8.11.2021] Thüringen hat eine gemeinsame Absichtserklärung der Landes-CIOs und des Bunds zur Stärkung der digitalen Souveränität unterzeichnet. Damit soll die Entwicklung alternativer, Open-Source-basierter Lösungen forciert werden, darunter auch ein souveräner Verwaltungsarbeitsplatz. mehr...
ZIB: Rahmenvertrag mit Esri
[1.11.2021] Die Zentrale IT-Beschaffung (ZIB) hat jetzt einen Rahmenvertrag mit dem Technologieanbieter Esri geschlossen. Esri Produkte und Dienstleistungen sind deshalb ab sofort auf der elektronischen Einkaufsplattform des Bundes verfügbar. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Rechenzentrum für Finanzverwaltung
[29.10.2021] Nordrhein-Westfalens Finanzverwaltung wird ein modernes und nach ökologischen Kriterien geplantes Rechenzentrum im niederrheinischen Kaarst bauen. Das neue Gebäude soll höchsten Sicherheitsanforderungen genügen. Geplanter Baubeginn ist 2023. mehr...
Suchen...

 Anzeige

**
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen