Schleswig-Holstein:
Eine App für die Landespolizei


[4.10.2021] Bei der Landespolizei in Schleswig-Holstein sollen Ordnungswidrigkeiten künftig per mobiler App erfasst werden. Damit sollen Fehlerquellen gemieden und die Bearbeitung beschleunigt werden. Die Entwicklung der pmOWI-App ist ein Projekt von Dataport und GovConnect.

In einem gemeinsamen Projekt des öffentlichen IT-Dienstleisters Dataport und des Unternehmens GovConnect wurde eine App entwickelt, mit deren Hilfe die Landespolizei Schleswig-Holstein Ordnungswidrigkeiten künftig auch per Mobilgerät erfassen kann. Dataport habe die mobile Datenerfassung von Ordnungswidrigkeiten als Auftraggeber ausgeschrieben, um die App unter anderem für die Landespolizei Schleswig-Holstein bereitzustellen. Das berichtete jetzt der Verwaltungssoftware-Spezialist GovConnect, der auch den Zuschlag für den Auftrag erhielt. Das Roll-out der App mit der Kurzbezeichnung „pmOWI“ solle nun schrittweise erfolgen und umfasse bei geplanter Ausstattung aller Einsatzkräfte mehrere Tausend Smartphones. Künftig soll die pmOWI-App die bisherigen Papieranzeigen der Landespolizei ablösen und eine medienbruchfreie Übertragung von Daten und Beweisbildern ermöglichen. Der App-Entwickler GovConnect hebt hervor, dass Fehler, die im Papierverfahren etwa durch unleserliche Schrift entstehen könnten, nun durch digitalen Eingaben vermieden und so die Kosten reduziert würden. Da die Fälle in dem Ordnungswidrigkeiten-Fachverfahren direkt weiterbearbeiten werden können, werde der gesamte Bearbeitungsprozess beschleunigt. (sib)

https://www.govconnect.de
https://www.dataport.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Dataport, GovConnect, Schleswig-Holstein, Polizei, App



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Baden-Württemberg: Ericsson modernisiert Digitalfunk BOS
[31.8.2022] Das Mobilfunktechnologie-Unternehmen Ericsson modernisiert in Baden-Württemberg die Digitalfunksysteme für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben. Ein Beschluss des Bundes verlangt, dass der Digitalfunk BOS noch mindestens bis 2030 betriebsfähig bleibt. mehr...
In Baden-Württemberg modernisiert Ericsson die Digitalfunksysteme für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.
Nordrhein-Westfalen: Internet-Wache ist freigeschaltet
[25.8.2022] Die neue Internet-Wache der nordrhein-westfälischen Polizei ist online. Über das barrierefreie Portal können Bürger Anzeigen erstatten, Hinweise geben, Anträge stellen und sich informieren. Auch die polizeiliche Sachbearbeitung soll mit der Plattform optimiert werden. mehr...
Die Internetwache der nordrhein-westfälischen Polizei ist online.
TR DE-Alert: BNetzA startet Beteiligungsverfahren
[19.8.2022] Im Februar 2023 soll der Cell-Broadcast-basierte Warnkanal DE-Alert verlässlich einsatzbereit sein. Damit die Warnmeldungen möglichst viele Endgeräte erreichen können, muss die Technische Richtlinie DE-Alert ergänzt werden. Den entsprechenden Entwurf hat die Bundesnetzagentur nun zur Konsultation veröffentlicht. mehr...
Cell Broadcast: Bundesweiter Test im Dezember
[26.7.2022] Beim bundesweiten Warntag am 8. Dezember soll erstmals die Benachrichtigung per Cell Broadcast erprobt werden. Die entsprechende Meldung wird dann an alle empfangsfähigen, in einer Funkzelle eingebuchten Mobilfunkgeräte versendet. mehr...
Saarland/Sachsen: Online-Wache als EfA-Lösung noch 2022
[25.7.2022] Eine Länderkooperation zwischen Sachsen und dem Saarland ebnet den Weg zu einer Online-Wache für alle Bundesländer. Sachsen will die Lösung, die bereits im Saarland und in Rheinland-Pfalz genutzt wird, erweitern. So soll eine EfA-Lösung im Rahmen der OZG-Umsetzung geschaffen werden. mehr...
Der saarländische Innenminister Reinhold Jost (online) und der sächsische CIO Thomas Popp unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung Online-Wache.