Schleswig-Holstein:
Eine App für die Landespolizei


[4.10.2021] Bei der Landespolizei in Schleswig-Holstein sollen Ordnungswidrigkeiten künftig per mobiler App erfasst werden. Damit sollen Fehlerquellen gemieden und die Bearbeitung beschleunigt werden. Die Entwicklung der pmOWI-App ist ein Projekt von Dataport und GovConnect.

In einem gemeinsamen Projekt des öffentlichen IT-Dienstleisters Dataport und des Unternehmens GovConnect wurde eine App entwickelt, mit deren Hilfe die Landespolizei Schleswig-Holstein Ordnungswidrigkeiten künftig auch per Mobilgerät erfassen kann. Dataport habe die mobile Datenerfassung von Ordnungswidrigkeiten als Auftraggeber ausgeschrieben, um die App unter anderem für die Landespolizei Schleswig-Holstein bereitzustellen. Das berichtete jetzt der Verwaltungssoftware-Spezialist GovConnect, der auch den Zuschlag für den Auftrag erhielt. Das Roll-out der App mit der Kurzbezeichnung „pmOWI“ solle nun schrittweise erfolgen und umfasse bei geplanter Ausstattung aller Einsatzkräfte mehrere Tausend Smartphones. Künftig soll die pmOWI-App die bisherigen Papieranzeigen der Landespolizei ablösen und eine medienbruchfreie Übertragung von Daten und Beweisbildern ermöglichen. Der App-Entwickler GovConnect hebt hervor, dass Fehler, die im Papierverfahren etwa durch unleserliche Schrift entstehen könnten, nun durch digitalen Eingaben vermieden und so die Kosten reduziert würden. Da die Fälle in dem Ordnungswidrigkeiten-Fachverfahren direkt weiterbearbeiten werden können, werde der gesamte Bearbeitungsprozess beschleunigt. (sib)

https://www.govconnect.de
https://www.dataport.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Dataport, GovConnect, Schleswig-Holstein, Polizei, App



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Panasonic: Komplettlösung für mobile Einsatzkräfte
[21.1.2022] Basierend auf einem robusten mobilen Endgerät hat das Elektronikunternehmen Panasonic gemeinsam mit weiteren Technologiepartnern ein vernetztes digitales Komplettsystem entwickelt, das den Einsatz und die Einsatzdokumentation für Polizei und Rettungskräfte erleichtern soll. mehr...
Unterstützung für alle Aufgaben unterwegs: Das System aus mobilen Endgeräten von Panasonic, kombiniert mit Kommunikations-, Steuerungs- und Sicherheitsanwendungen.
NRW: Gewalt-Meldesystem für Rettungskräfte
[17.1.2022] In Nordrhein-Westfalen sollen Rettungskräfte gegen sie gerichtete körperliche Angriffe, verbale und non-verbale Übergriffe sowie Sachbeschädigungen unkompliziert online und plattformunabhängig melden können. Ein entsprechendes IT-System wird nun in zwölf Kreisen und kreisfreien Städten pilotiert. mehr...
IT-System unterstützt NRW-Rettungskräfte beim Melden von Gewaltübergriffen auf sie.
Bund: Schneller warnen im Katastrophenfall
[3.12.2021] Der Bundesrat hat jetzt die Mobilfunk-Warn-Verordnung beschlossen. Mittels der Cell-Broadcast-Technologie sollen Warnungen die Betroffenen künftig schneller erreichen. Die Bundesnetzagentur will dazu zeitnah noch eine Technische Richtlinie herausgeben. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Echtzeit-Lagebilder nach Katastrophen
[15.10.2021] Nordrhein-Westfalen fördert ein Forschungsprojekt zur Erstellung von Echtzeit-Lagebildern nach Katastrophenereignissen. Die per Drohne aufgenommenen Bilder könnten künftig Einsatzkräfte schnell mit wichtigen Informationen versorgen und die Auswertung von Schäden erleichtern. mehr...
Kameradrohne im Einsatz.
Baden-Württemberg: Fünf Jahre MoWaS und Warn-App NINA
[12.10.2021] Das satellitengestützte Modulare Warnsystem MoWaS und die Warn-App NINA sind in Baden-Württemberg seit fünf Jahren im Einsatz, um im Gefahrenfall möglichst viele Menschen zu erreichen. Mit Erfolg: Bis heute wurden in Baden-Württemberg 617 Warnmeldungen über NINA veröffentlicht. mehr...
Baden-Württembergs Warn-App NINA ist ein Erfolgsmodell.
Suchen...

 Anzeige


GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen