Bayern:
Amt für die Hosentasche


[6.10.2021] Über die Service-App des Freistaats Bayern sind mittlerweile mehr als 20.000 Online-Dienste verfügbar. Weitere Funktionen sollen hinzukommen. Die BayernApp wird damit zum digitalen Amt in der Hosentasche.

App geht's – BayernApp wird zum digitalen Amt in der Hosentasche. In der im Februar dieses Jahres gestarteten zentralen Service-App des Freistaats Bayern für Bürgerinnen und Bürger sind inzwischen mehr als 20.000 Online-Dienste ansteuerbar, rund 340 verschiedene Services können darüber gestartet werden. Das berichtet das Bayerische Staatsministerium für Digitales. Zu den von den bayerischen Kommunen am häufigsten angebotenen Leistungen gehören demnach die Online-Beantragung von Wahlunterlagen, die Anforderung einer Meldebescheinigung sowie das Prüfen des Bearbeitungsstands beim Antrag auf einen neuen Pass oder Personalausweis.
„Die BayernApp wird zum digitalen Amt in der Hosentasche“, kommentiert Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach. „Vom Antrag auf eine Geburtsurkunde bis zur Anmeldung meines neuen Waldis – all das kann man bereits in hunderten bayerischen Kommune online erledigen und ganz bequem über die neue BayernApp starten. Die Verwaltung in Bayern macht gerade einen riesigen Sprung in die Zukunft.“
Wie das bayerische Digitalministerium weiter mitteilt, soll die BayernApp um weitere Funktionen ergänzt werden. So sei unter anderem eine interaktive Bayern-Karte geplant, über die sich eine Reihe lokaler Informationen abrufen lassen, etwa Einwohnerzahlen, die Zahl der Kinder in Kitas und Schulen sowie die regionalen Steuereinnahmen.
Neben der Möglichkeit des mobilen Zugriffs auf eine Vielzahl staatlicher und kommunaler Verwaltungsleistungen biete die BayernApp eine Reihe weiterer Funktionen. So könne man zum Beispiel ein sicheres Kontaktformular aufrufen und mittels verschlüsselter Verbindung mit den Behörden in Kontakt treten. Über ein persönliches BayernID-Postfach lassen sich Benachrichtigungen von Behörden abrufen und auf Wunsch erhalten Nutzer neueste Meldungen und Informationen aus den verschiedensten Bereichen des Freistaats, von regionalen Polizeimeldungen bis hin zu Informationen aus dem Schulbereich. Mit einer bayernweiten Kampagne sollen den Bürgerinnen und Bürgern in den nächsten Monaten die Möglichkeiten der BayernApp nährgebracht werden.
Beim diesjährigen E-Government-Wettbewerb der Unternehmen BearingPoint und Cisco (wir berichteten) belegte die BayernApp den zweiten Platz in der Kategorie „Bestes Projekt zum Einsatz innovativer Technologien und Infrastrukturen 2021“. (th)

https://www.stmd.bayern.de

Stichwörter: Portale, CMS, BayernApp, Bürgerservice

Bildquelle: Bayerisches Staatsministerium für Digitales

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Sachsen-Anhalt: Kabinett verabschiedet Portalverordnung
[3.2.2023] Bereits in seinem E-Government-Gesetz von 2019 hat das Land Sachsen-Anhalt festgelegt, dass Verwaltungsleistungen und notwendige Basisdienste über das Landesportal angeboten werden sollen. Nun hat das Kabinett eine Portalverordnung verabschiedet, die weitere Details regelt. mehr...
Bremen: Elterngeldantrag wird digitaler
[2.2.2023] Die Plattform ElterngeldDigital ist inzwischen in vielen Ländern im Einsatz. Jedoch müssen Anträge immer noch ausgedruckt und unterschrieben werden. In Bremen wurde nun der erste Antrag komplett elektronisch abgewickelt – inklusive Authentifizierung per BundID und digitaler Nachweise. mehr...
Niedersachsen: Wolters Kluwer stellt NI-VORIS bereit
[31.1.2023] Wolters Kluwer stellt ab sofort das Vorschrifteninformationssystem des Landes Niedersachsen (NI-VORIS) bereit. Das Unternehmen konnte sich in der entsprechenden Ausschreibung durchsetzen. mehr...
Deutsche Rentenversicherung: Open Source für Web-Auftritt
[22.12.2022] Eine der größten deutschen Behörden, die Deutsche Rentenversicherung, setzt für ihren weitverzweigten Online-Auftritt auf Open Source. Zum Einsatz kommt das CMS GSB 10. Federführend bei dem nun abgeschlossenen Großmigrationsprojekt war IT-Dienstleister Materna. mehr...
Deutsche Rentenversicherung: Sämtliche Websites wurden auf ein Open-Source-basiertes CMS migriert.
BMI: GovLabDE gestartet
[5.12.2022] Die im Koalitionsvertrag beschlossene Kollaborationsplattform der Bundesregierung, GovLabDE, ist online. Sie bietet Methoden- und Fachexpertise sowie eine moderne technische Infrastruktur und soll so die Zusammenarbeit ressortübergreifender Projekt-Teams unterstützen. mehr...
Eine neue Plattform bündelt Methoden- und Fachexpertise sowie technische Infrastruktur. Bundesinnenministerin Faeser beim Besuch im GovLab.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen