NCP Secure Communications:
Umfassende VPN-Software-Lösung


[12.10.2021] Der Softwarehersteller NCP Secure Communications blickt auf die Entwicklung von VPN-Lösungen insbesondere während der Corona-Pandemie und gibt einen Ausblick auf die Anforderungen der Zukunft.

Nach Einschätzung von NCP Secure Communications hat die Corona-Pandemie dazu beigetragen, dass Hardware-Lösungen rascher von reinen VPN-Software-Lösungen auf Endgeräten mit Windows 10 abgelöst worden sind – insbesondere für Verschlusssachen verschiedener Geheimhaltungsgrade. Doch seien die Anforderungen von Behörden, Ministerien, Rechenzentrumsbetreibern und von Unternehmen aus der geheimschutzbetreuten Wirtschaft an einen modernen und flexiblen Arbeitsplatz nicht allein durch die Pandemie verschärft worden.
Im Juli 2021 erhielt die Software-Lösung NCP VS GovNet Connector eine Zulassung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für die Geheimhaltungsstufen „VS-NfD“, „RESTREINT UE/EU RESTRICTED“ und „NATO RESTRICTED“ für Endgeräte mit Standard-Windows 10 (wir berichteten). Damit habe NCP eine Vorreiterrolle inne. Zudem sei NCP seit April 2021 „Qualifizierter Hersteller für das Qualifizierte VS-NfD-Zulassungsverfahren im Sinne des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik“ und könne daher schnell auf Marktanforderungen reagieren. Die Lösung könne mit weiteren zentralen NCP-Software-Komponenten im Verbund eingesetzt werden und sei so „leistungsfähig, skalierbar und verfüge über einen ausgereiften Funktionsumfang“ – nach Angaben von NCP „ein deutlicher Unterschied zu Produkten anderer Hersteller auf dem Markt“. Roll-out, Inbetriebnahme, Softwareupdate und Administration der gesamten NCP VS GovNet-Lösung könnten komfortabel über eine zentrale Management-Komponente erfolgen, das NCP Secure Enterprise Management (SEM). Der für VS-NfD zugelassene NCP Secure VPN GovNet Server erlaube es, Nutzerzahlen jenseits der 100.000 problemlos abzubilden.
Bei der zukünftigen Entwicklung sollen Sicherheit, Leistungsfähigkeit, Skalierbarkeit und Nutzerfreundlichkeit weiterhin im Fokus behalten werden, erklärt NCP Secure Communications. Geplant sei, neben Windows 10, künftig Lösungen auch für andere Betriebssysteme zu entwickeln. Weitere Anforderungen an eine für VS-NfD zugelassenen Software-Lösung ergäben sich aus dem zunehmenden Arbeiten aus dem Homeoffice und dem mobilen Arbeiten. Hierzu gehörten etwa die sichere Nutzung öffentlicher Hotspots und eine Friendly Net Detection (FND). In der Version des NCP VS GovNet Connectors, die derzeit zur Zulassnung anstehe, seien diese Funktionen bereits verfügbar. Anforderungen hinsichtlich einer Single-Sign-On-Lösung und volle Unterstützung der REST-API finden sich ebenfalls in der kurzfristigen Roadmap des Herstellers. (sib)

https://www.ncp-e.com/de/

Stichwörter: IT-Sicherheit, NCP engineering GmbH, BSI, NCP VS GovNet Connector, VPN



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Studie: E-Mail-Sicherheit per Cloud
[28.6.2022] Eine vom Software-Haus Net at Work beauftragte Studie über die E-Mail-Sicherheit im öffentlichen Sektor zeigt, dass viele Verwaltungen hierfür keine eigenen Ressourcen haben. Maßgeschneiderte Cloud-Lösungen – mit engmaschigem Support – können Abhilfe schaffen. mehr...
FITKO: Muster für den Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV)
[21.6.2022] Für digitale Services, die aus dem FIT-Store bezogen werden, braucht es einen Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV) zwischen IT-Dienstleister und nachnutzender Behörde. Ein Muster dafür stellt nun die FITKO zur Verfügung. mehr...
Sachsen: Datenschutzbericht 2021 vorgelegt
[20.6.2022] Die neue Sächsische Datenschutzbeauftrage Juliane Hunderte hat den Datenschutzbericht 2021 vorgelegt. Wie schon im Vorjahr war ein hoher Beratungsbedarf und – infolge der zunehmenden Digitalisierung – ein Anstieg bei gemeldeten Datenpannen zu beobachten. mehr...
Sachsens Datenschutzbeauftragte Juliane Hunderte hat ihren Tätigkeitsbericht für das Jahr 2021 vorgestellt.
Bayern/Nordrhein-Westfalen: Vernetzt gegen Cybercrime
[20.6.2022] Bayern und Nordrhein-Westfalen wollen die Zusammenarbeit mit dem Nationalen Cyber-Abwehrzentrum verstetigen. Der Antrag dazu ging bei der Justizministerkonferenz ein. Vertreter der Länder-Staatsanwaltschaften sind schon jetzt im Rahmen eines Pilotprojekts beim Cyber-AZ tätig. mehr...
BSI/Samsung: Mehr Sicherheit für mobile Kommunikation
[16.6.2022] Samsung und BSI arbeiten im Bereich sichere mobile Kommunikation zusammen. Ein gemeinsam entwickeltes Java Card Applet soll jetzt als Sicherheitsanker bei den Samsung Galaxy Smartphones der Bundesverwaltung zum Einsatz kommen und die bisherige Lösung mit MicroSD-Karte ersetzen. mehr...
Die Sicherheitsplattform Knox-native von Samsung und dem BSI erlaubt die einfache Entwicklung von sicheren mobilen Lösungen und die Einführung digitaler Prozesse.