Baden-Württemberg:
Zweitnutzung ausgedienter Hardware


[13.10.2021] Das Kultusministerium Baden-Württemberg hat seine IT-Ausstattung erneuert. Ausgediente Computer wurden an einen Spezialisten für Aufbereitung und Wiederverwendung von Hardware weiterverkauft. Für dieses nachhaltige Vorgehen gab es jetzt eine Auszeichnung.

Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg hat im Zuge der Erneuerung seiner IT-Ausrüstung sämtliche alten Computer des Hauses an das gemeinnützige Unternehmen „Arbeit für Menschen mit Behinderung“ (AfB) verkauft. AfB ist ein Spezialist im Bereich Aufbereitung und Wiederverwendung von Computer-Hardware. Dies sei ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz, heißt es aus der Pressestelle des Landes, denn die Herstellung von IT-Geräten erfordere enorme Mengen an Rohstoffen und Energie und belaste das Klima durch Treibhausgase. Die Zweitnutzung von IT-Geräten hingegen trage zur ökologisch und sozial verträglichen Rohstoffgewinnung bei. Für sein nachhaltiges Vorgehen erhielt das Kultusministerium nun auch eine Auszeichnung der Firma AfB.
Rund 3.200 Notebooks und Desktop-PCs an über 90 Standorten der Kultusverwaltung wurden ausgetauscht, die Altgeräte wurden an AfB weiterverkauft, die die Computer geprüft und, falls technisch möglich, nach einer datenschutzgerechten Löschung weitervermarktet haben. Dadurch seien im Vergleich zur Neuproduktion rund 2,66 Millionen Liter Wasser eingespart und 390.000 Kilogramm weniger Kohlenstoffdioxid (CO2) ausgestoßen worden – das entspricht rund 185 Flugreisen von New York nach Berlin. Durch das Aufarbeiten und Recycling von rund 3.000 IT-Geräten seien zudem bei AfB vier Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung gesichert worden, berichtete AfB-Geschäftsführer Daniel Büchle – die IT-Zweitnutzung leistet also auch einen Beitrag zur Inklusion. Die Partnerschaft mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg zeige, dass ein verantwortungsvoller Umgang mit IT wirklich etwas bewegen könne, so Büchle. (sib)

https://www.afb-group.de
https://www.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Baden-Württemberg, Nachhaltigkeit, Green IT



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Forschung: KI-basierte Verwaltungsstrukturen
[10.6.2022] Wie lassen sich Verwaltungsstrukturen so organisieren, dass komplizierte rechtliche und technische Vorgaben erfüllt werden, erforderliche Anpassungen aber schnell möglich sind? Ein Forschungskonsortium in Thüringen geht der Frage nach, inwieweit dabei KI eingesetzt werden kann. mehr...
Sachsen: Vier EfA-Leistungen für Recht und Ordnung
[30.5.2022] Vier Einer-für-Alle(EfA)-Leistungen setzt Sachsen im OZG-Themenfeld Recht und Ordnung um: ein Online-Verfahren für die Verlustmeldung von Fundsachen, die Online-Anzeige im Rahmen der Online-Wache und die digitale Beantragung von Förderungen und Hilfen bei Naturkatastrophen. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Online-Dienst zum freiwilligen Landtausch
[25.5.2022] Mecklenburg-Vorpommern rollt den Online-Dienst für den freiwilligen Landtausch aus. Es handelt sich um eine FIM-basierte Eigenentwicklung im OZG-Themenfeld Bauen und Wohnen. mehr...
In Mecklenburg-Vorpommern startet der OZG-Dienst zum freiwilligen Landtausch.
Standardisierung: Arbeiten mit dem BerlinPC Bericht
[11.5.2022] Mitarbeitende der Berliner Verwaltung können künftig auf einen standardisierten IT-Arbeitsplatz zugreifen: den BerlinPC. Er erleichtert den Datenaustausch zwischen den Behörden und ist somit ein wichtiger Baustein der Verwaltungsdigitalisierung. mehr...
Berliner Behörden arbeiten künftig mit standardisiertem IT-Arbeitsplatz.
msg: Studie zur digitalen Verwaltungsarbeit
[6.5.2022] Eine Studie zur digitalen Verwaltungsarbeit 2022 hat das Unternehmen msg veröffentlicht. Demnach sind medien- und systembruchfreie Prozesse in den Behörden noch immer die Ausnahme. Meist fehlt ein umfassendes Prozess-Management und auch Digitalisierungsplattformen werden bislang nur selten eingesetzt. mehr...