Nordrhein-Westfalen:
Echtzeit-Lagebilder nach Katastrophen


[15.10.2021] Nordrhein-Westfalen fördert ein Forschungsprojekt zur Erstellung von Echtzeit-Lagebildern nach Katastrophenereignissen. Die per Drohne aufgenommenen Bilder könnten künftig Einsatzkräfte schnell mit wichtigen Informationen versorgen und die Auswertung von Schäden erleichtern.

Kameradrohne im Einsatz. In Nordrhein-Westfalen sollen Einsatzkräfte künftig nach Katastrophenereignissen schnell Echtzeit-Lagebilder erhalten, um sich ein Bild der Situation machen zu können. Im Fall einer Starkregen- und Hochwasserkatastrophe wie der vom Juli 2021 wäre es dann beispielsweise leichter, eine Auswertung der Schäden an Gebäuden und Infrastruktur vorzunehmen. Das teilte das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen mit, das ein entsprechendes Forschungsprojekt der Bauhaus-Universität Weimar mit rund 200.000 Euro unterstützt. Dabei sollen mithilfe von ferngesteuerten Drohnen echtzeitnahe Zustandserfassungen von Krisengebieten aus der Luft erstellt werden. Solche 3D-Lagebilder aus der Luft können Krisenstäbe und Einsatzkräfte in Echtzeit mit wichtigen Informationen versorgen – ganz unabhängig davon, ob das Gebiet noch über die üblichen Verkehrswege erreichbar ist oder nicht. Dies erläuterte Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung. Und auch für die Dokumentation und Auswertung der entstandenen Schäden an Gebäuden und Infrastruktur könnten die 3D-Lagebilder ein großer Schritt nach vorne sein. Daher habe man das Forschungsprojekt schnellstmöglich unterstützt, um aus der Hochwasserkatastrophe so viel wie möglich zu lernen und Hilfe abzuleiten, so Scharrenbach.

Nicht nur für Hochwasserlagen

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Weimar hatten ihre Forschungsanfrage unmittelbar nach den Hochwasserereignissen vom Juli 2021 gestellt. Die Zusammenarbeit sei bemerkenswert schnell und unkompliziert verlaufen, betonte Jochen Schwarz von der Bauhaus-Universität Weimar. Die Schadensbilder in den Hochwassergebieten konnten umgehend mittels 3D-Kameratechnik dokumentiert werden und bildeten jetzt die Grundlage der weiteren Forschung. Das Ministerium hatte die finanzielle Förderung des Forschungsprojekts über das Landesförderprogramm „Digitalisierung der Bauwirtschaft und innovatives Bauen“ ermöglicht. Noch in diesem Jahr sollen erste Ergebnisse der Auswertung präsentiert und besprochen werden. Insgesamt ist eine Projektlaufzeit bis Juli 2022 vorgesehen. Die Art der Katastrophe spiele bei der eingesetzten Technik allerdings eine untergeordnete Rolle, diese ließe sich auch bei Erdbeben- oder Sturmsituationen anwenden. So habe das Projekt mittelfristig das Potenzial, einen wichtigen Beitrag zur Optimierung von Einsatzszenarien zu leisten. (sib)

https://www.land.nrw

Stichwörter: Innere Sicherheit, Katastrophenschutz, Nordrhein-Westfalen

Bildquelle: LSB NRW / Andrea Bowinkelmann

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Panasonic: Komplettlösung für mobile Einsatzkräfte
[21.1.2022] Basierend auf einem robusten mobilen Endgerät hat das Elektronikunternehmen Panasonic gemeinsam mit weiteren Technologiepartnern ein vernetztes digitales Komplettsystem entwickelt, das den Einsatz und die Einsatzdokumentation für Polizei und Rettungskräfte erleichtern soll. mehr...
Unterstützung für alle Aufgaben unterwegs: Das System aus mobilen Endgeräten von Panasonic, kombiniert mit Kommunikations-, Steuerungs- und Sicherheitsanwendungen.
NRW: Gewalt-Meldesystem für Rettungskräfte
[17.1.2022] In Nordrhein-Westfalen sollen Rettungskräfte gegen sie gerichtete körperliche Angriffe, verbale und non-verbale Übergriffe sowie Sachbeschädigungen unkompliziert online und plattformunabhängig melden können. Ein entsprechendes IT-System wird nun in zwölf Kreisen und kreisfreien Städten pilotiert. mehr...
IT-System unterstützt NRW-Rettungskräfte beim Melden von Gewaltübergriffen auf sie.
Bund: Schneller warnen im Katastrophenfall
[3.12.2021] Der Bundesrat hat jetzt die Mobilfunk-Warn-Verordnung beschlossen. Mittels der Cell-Broadcast-Technologie sollen Warnungen die Betroffenen künftig schneller erreichen. Die Bundesnetzagentur will dazu zeitnah noch eine Technische Richtlinie herausgeben. mehr...
Baden-Württemberg: Fünf Jahre MoWaS und Warn-App NINA
[12.10.2021] Das satellitengestützte Modulare Warnsystem MoWaS und die Warn-App NINA sind in Baden-Württemberg seit fünf Jahren im Einsatz, um im Gefahrenfall möglichst viele Menschen zu erreichen. Mit Erfolg: Bis heute wurden in Baden-Württemberg 617 Warnmeldungen über NINA veröffentlicht. mehr...
Baden-Württembergs Warn-App NINA ist ein Erfolgsmodell.
Schleswig-Holstein: Eine App für die Landespolizei
[4.10.2021] Bei der Landespolizei in Schleswig-Holstein sollen Ordnungswidrigkeiten künftig per mobiler App erfasst werden. Damit sollen Fehlerquellen gemieden und die Bearbeitung beschleunigt werden. Die Entwicklung der pmOWI-App ist ein Projekt von Dataport und GovConnect. mehr...
Suchen...

 Anzeige


MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen