BSI:
Mindeststandard für Videokonferenzen


[25.10.2021] Mit einem neuen Mindeststandard stellt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Sicherheitsanforderungen auf, die bei der Planung, der Beschaffung, dem Betrieb und bei der Nutzung von Videokonferenzdiensten durch Stellen des Bundes beachtet werden sollen.

Seit der Corona-Pandemie gehören Videokonferenzen zum Arbeitsalltag in Unternehmen und auch in Behörden. Und auch über die strikte Homeoffice-Phase hinaus werden virtuelle Meetings und Veranstaltungen genutzt, um ortsunabhängig zusammenzuarbeiten. Dies birgt auch Risiken: Nicht nur Cyber-Angriffe stellen eine mögliche Bedrohung dar, auch Bedienfehler oder ein unbedachter Umgang mit Videokonferenzdaten können gefährlich werden, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Der von der Behörde jetzt veröffentlichte Mindeststandard für Videokonferenzdienste setzt genau an dieser Stelle an. Er beschreibt Anforderungen, die eine sichere Planung sowie den sicheren Einsatz geeigneter Lösungen ermöglichen. Berücksichtigt werden selbst- und fremdgehostete Dienste, um verschiedenen Umsetzungsvarianten gerecht zu werden. Entscheidend sei, bewusste und begründete Entscheidungen zu treffen, die die Rahmenbedingungen der jeweiligen Einrichtung berücksichtigen, betont das BSI. Denn nur durch ein umfassendes Informationssicherheitsmanagement könne sichergestellt werden, dass Daten nur dort landen, wo sie es sollen. Bereits im März hatte das BSI einen Community Draft für diesen Mindeststandard veröffentlicht. Die nun veröffentlichte Version hat die dazu eingegangenen zahlreichen Kommentare aus der Verwaltung und der Fach-Community aufgenommen. (sib)

Mindeststandard des BSI für Videokonferenzdienste (Deep Link)
https://www.bsi.bund.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Videokonferenzen



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Niedersachsen: Schutzschild gegen Cyber-Angriffe
[26.11.2021] Die Niedersächsische Landesregierung hat jetzt den Aufbau eines strukturierten Notfall-Managements zur Absicherung der IT-Infrastrukturen beschlossen. Damit soll das bereits bestehende Sicherheitssystem ergänzt werden. mehr...
BSI / Niedersachsen: Gemeinsam für Cyber-Sicherheit
[18.11.2021] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und das Bundesland Niedersachsen haben die bundesweit erste Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Deren Ziel ist es, die Cyber- und Informationssicherheit in Niedersachsen und darüber hinaus zu stärken. mehr...
BAMF: Transformation statt Revolution Bericht
[4.11.2021] Wie die meisten Behörden und Unternehmen stand auch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) im Jahr 2020 pandemiebedingt vor der Herausforderung, Büroarbeitsplätze ins Homeoffice zu verlagern. Das musste auf einem sehr hohen Sicherheitslevel geschehen. Das BAMF war hierauf gut vorbereitet, denn es nutzte zu dem Zeitpunkt bereits eine SINA-Lösung, die sicheres mobiles Arbeiten ermöglicht. mehr...
BSI-Lagebericht 2021: Lage angespannt bis kritisch
[26.10.2021] Ein jetzt veröffentlichter Bericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zur IT-Sicherheit in Deutschland zeigt, dass die Cyber-Kriminalität rasant zunimmt. Aus der Bedrohungslage folgert das BSI, der Informationssicherheit einen höheren Stellenwert beizumessen. mehr...
BSI-Lagebericht: Cyber-Angriffe verursachen zum Teil erhebliche wirtschaftliche Schäden.
NCP Secure Communications: Umfassende VPN-Software-Lösung
[12.10.2021] Der Softwarehersteller NCP Secure Communications blickt auf die Entwicklung von VPN-Lösungen insbesondere während der Corona-Pandemie und gibt einen Ausblick auf die Anforderungen der Zukunft. mehr...
Suchen...

 Anzeige

**
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen