Picture:
Neue Version von Kasaia


[26.10.2021] Das Software-Unternehmen Picture hat jetzt die Funktionen der Lösung für digitale Stellenbewertungen, Kasaia, erweitert. Neben der Stellenbewertung nach Tarifverträgen TVöD VKA, TV-L und nach KGSt-Dienstpostenbewertung für Beamtenstellen können Versorgungsunternehmer die Software nun auch für Stellen nach dem Tarifvertrag TV-V verwenden.

Screenshot aus der Kasaia-Software. Mit der von Picture entwickelten Software Kasaia ist es ab sofort möglich, auch Stellen nach dem Tarifvertrag TV-V einfacher, rechtskonform und nachhaltig zu bewerten. Damit erweitert Picture die Performance der 2018 entwickelten Lösung, die auch TVöD VDK, TV-L und die Bewertung nach KGSt-Dienstpostenbewertung für Beamtenstellen unterstützt. Wie Picture berichtet, ist diese Kombination einzigartig am Markt. Insbesondere die datenbankgestützte Verwaltung biete für Nutzer eine große Arbeitserleichterung, Sicherheit und Effizienz.
Neben öffentlichen Verwaltungen profitieren von der neuen Version besonders Versorgungsunternehmen, die ihre Tarifbeschäftigten nach TV-V eingruppieren. Der Einsatz von Kasaia ermögliche es den Versorgungsunternehmen, die Bewertungsgutachten personenunabhängig zu standardisieren, die Arbeit zur Gutachtenerstellung zu vereinfachen und gleichzeitig die Gesamtqualität der Ergebnisdokumente zu steigern. Dabei gebe Kasaia keineswegs vor, wie eine Stelle entsprechend der Tarifautomatik eingruppiert zu sein. Die Software-Lösung fördere vielmehr die individuelle Auseinandersetzung der Stellenbewertenden mit der konkreten Stelle, ihren Arbeitsvorgängen und Besonderheiten. Dies biete für die Verantwortlichen den Vorteil, dass Stellenbewertende sich vollkommen auf die fachlichen Themen und die rechtliche Feststellung der Tarifmerkmale konzentrieren können.
„Wir freuen uns sehr auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Versorgungsunternehmen und sind überzeugt, dass Kasaia viele Orientierungshilfen und einen echten Mehrwert beim Stellen-Management bieten wird“, sagt Thorsten Falk, Geschäftsführer bei Picture.
Angaben von Picture zufolge gibt es mit Kasaia endlich ein intuitiv bedienbares Werkzeug für zielgerichtete Stellenbewertungen im Versorgungsbereich. Darüber hinaus profitieren Anwender von der Möglichkeit von Quervergleichen, Suchfunktionen und einer Cockpit-Funktion. Mit den Quervergleichsmöglichkeiten könne ein vertretbares und gerechtes Bewertungsgefüge des Unternehmens sichergestellt werden. Die Cockpit-Funktion unterstütze das Arbeiten im Team und das individuelle Aufgaben-Management der Bewertenden.
Neben der klassischen Bewertung von Stellen unterstütze Kasaia darüber hinaus dynamische Workflows, um das gemeinsame Arbeiten an Stellenbewertungen im Team zu vereinfachen. (th)

Hier können interessierte Versorgungsunternehmen die Kasaia-Explorer-Edition kostenlos beantragen und ausprobieren. (Deep Link)
http://www.picture-gmbh.de
http://www.kasaia.de

Stichwörter: Personalwesen, Picture, Kasaia, Stellenbewertung

Bildquelle: Picture GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Sachsen-Anhalt: Neue Stelle fürs Recruiting
[12.5.2022] Eine neue Servicestelle für die Nachwuchsgewinnung wird das Land Sachsen-Anhalt im Innenministerium einrichten. Sie soll unter anderem ein Online-Recruiting-Portal aufbauen und Social-Media-Kampagnen realisieren. mehr...
Thüringen: Neues Recruiting-Portal
[5.4.2022] Ein neues Karriere- und Bewerberportal hat der Freistaat Thüringen gestartet. Kritik kam von der FDP-Gruppe im Landtag, die sich wundert, warum angesichts der nicht unerheblichen Kosten ein eigenes Portal gestartet werden musste. mehr...
Sachsen: Öffentlicher Dienst für die Zukunft
[31.1.2022] Die öffentliche Verwaltung steht vor großen Personalherausforderungen. Daher hat Sachsens Landeskabinett nun eine Strategiekommission Organisation/Personal eingesetzt. Diese soll Abläufe und Strukturen analysieren und neu ordnen, um künftige Personalbedarfe besser anzupassen. mehr...
Öffentlicher Dienst in Sachsen erwartet bis 2030 mehr als 40.000 Nachbesetzungsbedarfe.
Hamburg: Auf der Suche nach IT-Fachkräften
[31.1.2022] Personalamt und Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg werben verstärkt um IT-Fachpersonal. Mit einer Personal-Marketing-Kampagne will Hamburg Berufsein- und -umsteiger für sich gewinnen. Daneben beginnt eine neue Ausschreibungsrunde für das IT-Traineeprogramm der Stadt. mehr...
Next:Public-Studie: Bleibebarometer Öffentlicher Dienst
[13.1.2022] Die Beratungsagentur Next:Public hat eine groß angelegte Befragung zur Attraktivität des öffentlichen Dienstes als Arbeitgeber durchgeführt und deren Ergebnisse – mitsamt Handlungsempfehlungen – jetzt publiziert. mehr...
80 Prozent der Beschäftigten im öffentlichen Dienst können sich vorstellen, den Arbeitgeber zu wechseln.