Bund:
Digital schneller und besser bauen


[5.11.2021] Neue Bauprojekte des Bundes sollen mit der Methode Building Information Modeling (BIM) künftig digital geplant werden. BIM ist ein integratives digitales Modell, das sämtliche Gebäudeinformationen für Planung, Bau und Betrieb digital an einem Ort vereint.

Bei der Planung neuer Bauvorhaben setzt der Bund künftig auf Building Information Modeling (BIM). Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) hat das Reformprojekt Effizientes Bauen im Bund gestartet, mit dem künftig Bundesbauvorhaben deutlich beschleunigt werden sollen. Dazu werde man im Bundeshochbau verstärkt auf Digitalisierung setzen, heißt es aus dem BMI. Ab Oktober soll die Methode Building Information Modeling (kurz: BIM) bei 30 anstehenden neuen Bauprojekten zum Einsatz kommen. Die Projekte wurden vom Bundesinnenministerium und dem Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) unter Mitwirkung der Bundesanstalt für Immobilienmanagement identifiziert und haben ein Volumen von 700 Millionen Euro. Für Ende 2022 ist die obligatorische Einführung von BIM für alle neuen Hochbauvorhaben des Bundes vorgesehen. Beim Building Information Modeling werden alle relevanten Bauwerksdaten digital modelliert, kombiniert und erfasst und das Bauwerk wird als virtuelles Modell in 3D visualisiert. BIM macht es zudem möglich, dass Informationen über alle Phasen des Lebenszyklus eines Gebäudes erfasst werden – zunächst für die Planung und den Bau, für den Gebäudebetrieb und abschließend für den Rückbau.
Mit der Implementierung von BIM für Bundesbauten sieht sich das BMI – zusammen mit dem BMVg – als Impulsgeber nicht nur im Bundesbau, sondern „in der gesamten Wertschöpfungskette Bau“. Die Umsetzung des Building Information Modeling in der Bundesbauverwaltung und für Bundeshochbauten könne einen großen Beitrag leisten, Gebäude schneller, besser und effizienter erhalten oder neu bauen zu können, erklärte Anne Katrin Bohle, zuständige Staatssekretärin im BMI. Der Start von BIM für Bundesbauten mit vielen Vorhaben im Wirkbetrieb im Vorfeld sei ein wichtiger Meilenstein des Reformpakets Effizientes Bauen im Bund, so Bohle. Die Einführung der neuen Methode erfolgt schrittweise auf Basis des nun veröffentlichten BIM-Masterplans und wird wissenschaftlich begleitet. (sib)

Masterplan BIM für Bundes(hoch)bauten (PDF; 3 MB) (Deep Link)
https://www.bmi.bund.de
https://www.bmvg.de

Stichwörter: Panorama, Bund, Bauwesen, Building Information Modeling (BIM)

Bildquelle: sorn340/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Architektur-Board: Dokumentation zur föderalen IT-Landschaft
[1.12.2021] Das FITKO-geführte IT-Architektur-Board, das bei der Initiierung und Umsetzung von Maßnahmen der IT-Architektur unterstützt, hat die aktuelle föderale IT-Landschaft modelliert und damit eine erste Wissensbasis zur Etablierung eines föderalen IT-Architektur-Managements geliefert. mehr...
Berlin: ITDZ verpflichtet sich zum Klimaschutz
[23.11.2021] Berlins zentraler IT-Dienstleister ITDZ hat sich zu umfassenden Klimaschutzmaßnahmen verpflichtet. Ziel der mit dem Land unterzeichneten Vereinbarung ist unter anderem die Reduzierung der direkten CO2-Emissionen um ein Drittel bis Ende 2030. mehr...
Webinar „Kommune21 im Gespräch“: München leuchtet digital
[4.11.2021] In der Webinar-Reihe „Kommune21 im Gespräch“ geht es um den Kulturwandel zur Digitalen Stadt am Beispiel von München. Im Gespräch mit Wolfgang Glock, Stadt München, Jörg Ochs, Stadtwerke München, und Nikolaus Hagl von SAP Deutschland analysiert Kommune21-Chefredakteur Alexander Schaeff am 3. Dezember 2021 die digitale Erfolgsgeschichte der bayerischen Landeshauptstadt. mehr...
In der Webinar-Reihe „Kommune21 im Gespräch“ geht es um den Kulturwandel zur Digitalen Stadt am Beispiel von München.
Digitale Transformation: Schlanke Prozesse statt Aktenberge Bericht
[25.10.2021] Während der Corona-Pandemie haben Behörden gezeigt, wie schnell sie ihre Strukturen und Prozesse digitalisieren können. Die kommenden Monate stellen eine einmalige Chance dar, die digitale Transformation der öffentlichen Hand mit Nachdruck voranzutreiben. mehr...
Viele Bürgerinnen und Bürger wollen digital mit Behörden kommunizieren, um sich Wege zu sparen und nicht an Öffnungszeiten gebunden zu sein.
Smart Country Convention: Finalisten beim Start-up-Award stehen fest
[21.10.2021] Während der – erneut virtuell stattfindenden – Smart Country Convention findet auch das Finale des Smart Country Start-up Award statt. Sechs Start-ups pitchen am 26. und 27. Oktober ihre Projekte in den Kategorien E-Government und Smart City vor einer Jury und dem Publikum. mehr...
Suchen...

 Anzeige

**
Aktuelle Meldungen