Thüringen:
Mehr digitale Souveränität


[8.11.2021] Thüringen hat eine gemeinsame Absichtserklärung der Landes-CIOs und des Bunds zur Stärkung der digitalen Souveränität unterzeichnet. Damit soll die Entwicklung alternativer, Open-Source-basierter Lösungen forciert werden, darunter auch ein souveräner Verwaltungsarbeitsplatz.

Mehr digitale Souveränität des Staates: Das ist das Ziel einer gemeinsamen Absichtserklärung der CIOs von bislang acht Bundesländern und des Bundes. Nun hat Thüringen als bisher neuntes Bundesland die Erklärung unterzeichnet, wie das Thüringer Finanzministerium meldete. Landes-CIO Hartmut Schubert erklärte, Thüringen wolle das Thema digitale Souveränität künftig fachlich begleiten. Das konkrete Ziel der geplanten Zusammenarbeit soll der Entwurf eines souveränen Arbeitsplatzes für die öffentliche Verwaltung sein. Damit sollen den Nutzern Basisfunktionen in den Bereichen Produktivität, Kollaboration und Kommunikation bereitgestellt werden. Schubert begrüßte das gemeinsame Vorgehen ausdrücklich. Bund und Länder seien sich einig, dass der souveräne Arbeitsplatz insbesondere Aspekte digitaler Souveränität berücksichtigen sowie Innovationen entsprechend der Bedarfe der öffentlichen Verwaltung befördern soll. Um eine breite Verfügbarkeit zu garantieren, solle die Lösung perspektivisch über die Deutsche Verwaltungscloud bereitgestellt werden. Bereits Anfang 2021 hatten Bund, Länder und Kommunen im IT-Planungsrat die Strategie zur Stärkung der digitalen Souveränität beschlossen. Damit soll die Entwicklung alternativer – insbesondere Open-Source-Software-basierter – IT-Lösungen forciert werden. Im Einklang mit dieser Strategie wurden in Bund und Ländern verschiedene Vorhaben zur Erarbeitung von Alternativen im Bereich Arbeitsplatz auf den Weg gebracht. (sib)

https://www.thueringen.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Thüringen, Digitale Souveränität



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
OZG: Neue Mindestanforderungen für EfA-Dienste
[16.11.2022] Die Abteilungsleiter-Runde des IT-Planungsrats hat einige wichtige Änderungen an den EfA-Mindestanforderungen beschlossen. Die Änderungen betreffen unter anderem die Themen Bezahldienstschnittstelle, FIT-Connect und govdigital-Marktplatz. mehr...
Bayern: Neues Servicezentrum BayernServer
[11.11.2022] Als neue Außenstelle des bayerischen Landesamts für Steuern hat das Servicezentrum BayernServer in Neustadt an der Aisch die Arbeit aufgenommen. Zu seinen Aufgabenbereichen zählen unter anderem die Programmierung verschiedener IT-Verfahren der Finanzämter, die Administration der Firewall und ein Testzentrum für Anwendungen der Justiz. mehr...
BMI/govdigital: Digital souverän in der Cloud
[9.11.2022] Das BMI hat erste Bausteine zur Umsetzung der Deutschen Verwaltungscloud-Strategie beauftragt: Die Genossenschaft govdigital soll ein Minimal Viable Product für die Koordinierungsstelle der Deutschen Verwaltungscloud erproben und eine erste Version des Cloud-Service-Portals entwickeln. mehr...
Bayern: Landesamt für Finanzen bündelt IT
[8.11.2022] Die IT des bayerischen Landesamts für Finanzen wird künftig in der Oberpfalz, an den Standorten Weiden und Regensburg, gebündelt. mehr...
Hessen: Datenschutzkonforme Videokonferenzen
[31.10.2022] Die Landesverwaltung Hessen zeigt, dass es möglich ist, ein umfassendes Videokonferenzsystem unter Berücksichtigung von Datenschutz und -sicherheit aufzubauen. Dort wird das bisherige Microsoft-Produkt von einer Open-Source-Lösung mit in Deutschland gehosteter Cloud ersetzt. mehr...
Hessische Landesverwaltung: Das neue Videokonferenzsystem erfüllt auch datenschutzrechtliche Anforderungen.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen