Berlin:
ITDZ verpflichtet sich zum Klimaschutz


[23.11.2021] Berlins zentraler IT-Dienstleister ITDZ hat sich zu umfassenden Klimaschutzmaßnahmen verpflichtet. Ziel der mit dem Land unterzeichneten Vereinbarung ist unter anderem die Reduzierung der direkten CO2-Emissionen um ein Drittel bis Ende 2030.

In Berlin haben der Staatssekretär für Umwelt und Klimaschutz, Stefan Tidow, und der Vorstand des IT-Dienstleistungszentrums ITDZ Berlin, Marc Böttcher, eine umfassende Klimaschutzvereinbarung für den zentralen IT-Service des Landes unterzeichnet. Darin verpflichtet sich das ITDZ Berlin bis 2030 zu einer Einsparung seiner direkten CO2-Emissionen von 33 Prozent gegenüber dem Jahr 2019. Verbleibende direkte Emissionen sollen kompensiert werden. Indirekte CO2-Emissionen, also Emissionen, die außerhalb des ITDZ Berlin bei der Erzeugung gelieferter Energieträger entstehen, sollen bis 2030 um mindestens 13 Prozent reduziert werden.
Der zentrale IT-Dienstleisters betreibt zwei Hochleistungsrechenzentren für die Informations- und Kommunikationstechnik des Landes. Daher sei der Gesamtenergieverbrauch eines der wesentlichen Handlungsfelder zur Reduzierung klimaschädlicher Emissionen, so das ITDZ. Bereits 2018 seien dazu ein Energie-Management-System eingeführt und zertifiziert worden. Ein eigener Energie-Manager überwacht Energieflüsse und optimiert Prozesse mit dem Ziel, die Energieeffizienz weiter zu steigern. So führte die verstärkte Virtualisierung der Server-Landschaft in den Rechenzentren bereits zu einer jährlichen Einsparung von rund 59 Tonnen CO2. Um die zusätzlichen CO2-Einsparziele gemäß der Klimaschutzvereinbarung zu erreichen, hat das ITDZ Berlin einen Maßnahmenkatalog entwickelt. Er umfasst neben baulichen und technischen Maßnahmen wie der Optimierung des Kühlungssystems auch den Einsatz erneuerbarer und CO2-neutraler Energiesysteme. Außerhalb des IT-Betriebs selbst würden Lösungen wie die Umstellung der Dienstfahrzeuge auf E-Autos und das Angebot von Dienstfahrrädern für Mitarbeitende weiter ausgebaut und ergänzt. (sib)

Klimaschutzvereinbarung (Deep Link)
https://www.itdz-berlin.de

Stichwörter: Panorama, Berlin, ITDZ, Green IT



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
NKR/NKR BW: Engere Zusammenarbeit vereinbart
[28.6.2022] Die Vorsitzenden des Nationalen Normenkontrollrats (NKR) und des Normenkontrollrats Baden-Württemberg (NKR BW) haben vereinbart, ihre enge Zusammenarbeit fortzusetzen und ähnliche Institutionen in anderen Bundesländern ins Boot zu holen. mehr...
Erstes Treffen zwischen dem neuen NKR-Vorsitzenden Lutz Goebel und Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Vorsitzende des NKR BW.
Nordrhein-Westfalen: Chatbot thematisiert Vertreibung und Integration
[14.6.2022] Um Geflüchteten aus der Ukraine wichtige Informationen leichter zugänglich zu machen, haben in Nordrhein-Westfalen das Integrations- und Flüchtlingsministerium und IT.NRW einen mehrsprachigen Chatbot entwickelt, der mithilfe von künstlicher Intelligenz eingegebene Fragen beantwortet. mehr...
Hessen: Kultureinrichtungen werden digitaler
[9.6.2022] Mit Mitteln in Höhe von knapp vier Millionen Euro unterstützt die hessische Landesregierung die Digitalisierung in kulturellen Einrichtungen. Gefördert werden unter anderem Projekte zur digitalen Archivierung, für besseres WLAN, zeitgemäße Online-Auftritte oder um die Effizienz der Verwaltungsstrukturen zu verbessern. mehr...
Das Land Hessen fördert die digitale Transformation seiner Kultureinrichtungen.
OZG: Klassenziel verfehlt Bericht
[2.6.2022] Die schlechte Nachricht: Das Onlinezugangsgesetz (OZG) wird nicht fertig. Die gute: Es geht mit der Digitalisierung trotzdem voran. Gefordert sind jetzt auch die kommunalen Spitzenverbände, denn der Change-Prozess will begleitet werden. mehr...
OZG bringt Digitalisierung der Verwaltung voran.
OZG: Kommunikation der föderalen Ebenen
[31.5.2022] Die Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen ist für die OZG-Umsetzung unabdingbar. Auf Initiative Hessens fand ein interaktiver Workshop statt, in dem Handlungsempfehlungen zur besseren Kommunikation – vor allem zwischen Ländern und Kommunen – erarbeitet wurden. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen