Schleswig-Holstein:
Meilenstein für Digitale Justiz


[29.11.2021] In Schleswig-Holstein wurden alle Fachgerichtsbarkeiten vollständig auf die Nutzung von E-Akten umgestellt. Von der Vorreiterrolle Schleswig-Holsteins könnten auch andere Länder profitieren: dort gemachte Erfahrungen flössen in gesetzliche Regelungen des Bundes ein.

In Schleswig-Holstein sind nun alle Fachgerichtsbarkeiten vollständig auf die elektronische Aktenführung umgestellt. Nach der Arbeitsgerichtsbarkeit, die bereits seit 2019 elektronische Akten führt, sind im Jahr 2021 schon die Sozialgerichte, das Verwaltungsgericht und das Oberverwaltungsgericht mit der E-Akte gestartet. Nun kam auch das Schleswig-Holsteinische Finanzgericht hinzu. Damit sei die Schleswig-Holsteinische Justiz bei der Digitalisierung bundesweit ein Vorreiter, sagte Justizminister Claus Christian Claussen. Die Digitalisierung der Justiz sei wohl das größte Modernisierungsprojekt, das in der Justiz jemals durchgeführt worden sei, um den „Rechtsstaat fit für die Zukunft zu machen“. Die Erfahrungen aus der Arbeitsgerichtsbarkeit und den anderen Fachgerichtsbarkeiten zeigten, dass sich der Aufwand lohne. Nach der schwierigen Umstellungsphase wolle dort niemand zur Papierakte zurück, so Clausen. Von Vorteil war nach Auffassung des Ministers auch, dass Schleswig-Holstein als einziges Bundesland für den Bereich der Arbeitsgerichte die verpflichtende elektronische Einreichung auf den 1. Januar 2020 vorgezogen habe. Dadurch seien viele Erkenntnisse gesammelt worden, die für die jetzt zum 1. Januar 2022 bundesweit und für alle Verfahrensordnungen in Kraft tretende Einreichungspflicht wertvoll seien. Aufgrund der schleswig-holsteinischen Erfahrungen sei es möglich gewesen, etwaige Stolpersteine durch Anpassung der bundesweiten Regelungen zu beseitigen, betonte Claussen. Im nächsten Jahr soll auch die ordentliche Gerichtsbarkeit mit der E-Akte starten – zunächst bei den Landgerichten und dem Oberlandesgericht in Zivilverfahren, ab 2023 dann bei den Amtsgerichten. (sib)

https://www.schleswig-holstein.de/mjevg
https://www.schleswig-holstein.de

Stichwörter: E-Justiz, Schleswig-Holstein, E-Akte



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Thüringen: E-Akte beim Oberverwaltungsgericht
[27.6.2022] Beim Oberverwaltungsgericht in Thüringen werden die Akten zu allen neu eingehenden Verfahren digital geführt; frühere Verfahrensakten sollen jedoch nicht digitalisiert werden. Bis Anfang 2023 soll die gesamte Verwaltungsgerichtsbarkeit des Landes ihre Akten elektronisch führen. mehr...
Sachsen-Anhalt: Justiz bündelt IT-Referate
[27.6.2022] Neu strukturiert wurde jetzt der IT-Bereich in Sachsen-Anhalts Justizministerium. Alle IT-Referate sind nun in der Zentralabteilung angesiedelt. Ein neu eingerichtetes Fachreferat zeichnet für das Management und die Fortentwicklung der Haushaltssoftware-Systeme zuständig. mehr...
Baden-Württemberg: Alle Fachgerichte arbeiten mit der E-Akte
[15.6.2022] In Baden-Württemberg haben nun alle Fachgerichte die vollständige Umstellung auf die elektronische Akte erreicht. Zudem arbeiten bereits 100 Gerichte und Staatsanwaltschaften im Land mit der papierlosen Akte. mehr...
Rheinland-Pfalz: Diktier-Software für die Justiz
[13.6.2022] In Rheinland-Pfalz wird die Justiz mit der Diktier-Workflow-Lösung DictNow des Herstellers Wolters Kluwer ausgestattet. Insgesamt 2.000 Lizenzen wurden angeschafft, die Einführung soll mit 150 Lizenzen und einer Schulung durch Experten von Wolters Kluwer starten. mehr...
Wolters Kluwer (hier der deutsche Hauptsitz in Hürth) liefert Diktier-Workflow-Lösung an rheinland-pfälzische Justiz.
Brandenburg: E-Akte in Zivil- und Familiensachen
[17.5.2022] In Brandenburg wird an allen Standorten der ordentlichen Gerichtsbarkeit die E-Akte in Zivil- und Familiensachen ausgerollt. Bereits in den Regelbetrieb gestartet ist das Landgericht Potsdam. mehr...
Brandenburg hat an allen Standorten der ordentlichen Gerichtsbarkeit die E-Akte in Zivil- und Familiensachen eingeführt.
Suchen...
Aktuelle Meldungen