Nordrhein-Westfalen:
VR für Sicherheit im Straßenbau


[10.12.2021] Der Landesbetrieb Straßen.NRW setzt bei der Mitarbeiterschulung in Sicherheitsfragen auf Virtual Reality. Eine VR-basierte Schulungssoftware soll anhand realistischer Situationen zeigen, wie Arbeitseinsätze vorbereitet und abgesichert sowie Gefahrensituationen gemeistert werden können.

Ina Brandes, Ministerin für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, macht sich ein Bild von der VR-Schulungssoftware. Die Reparatur von Straßen oder die Gehölzpflege am Straßenverlauf sind mitunter mit Risiken für die Straßenwärter verbunden, die häufig unter laufendem Verkehr arbeiten. Deswegen ist eine gewissenhafte Vorbereitung des Arbeitseinsatzes – von Absicherung bis Sicherheitskleidung – entscheidend. Ab 2022 will der Landesbetrieb Straßen.NRW seinen Mitarbeitern Wissen zu diesem wichtigen Thema auch digital mithilfe von Virtual Reality-Simulationen (VR) vermitteln, um sie realitätsnah auf den Arbeitsplatz Straße vorzubereiten. Deshalb fördert Straßen.NRW die Entwicklung einer VR-basierten Schulungssoftware, wie die Pressestelle des Bundeslandes jetzt berichtete. Die Software wird derzeit von den Unternehmen Hochtief PPP Solutions und Building Information Innovator entwickelt. 2022 soll das Pilotprojekt an verschiedenen Straßen.NRW-Standorten im Land starten. Am Standort Moers, eine von insgesamt 55 Straßenmeistereien des Landesbetriebs, wird die Software schon jetzt getestet. Die Erkenntnisse aus den Tests sollen anschließend direkt an die Entwicklerfirmen übermittelt werden, sodass die Schulungssoftware anwenderorientiert weiterentwickelt werden kann. So sollen auch reale Situationen, Erfahrungen und Rahmenbedingungen in die Entwicklung einfließen.
Die Schulungssoftware könne virtuelle Abbildungen des tatsächlichen Arbeitsumfelds und der jeweiligen Situationen im Straßenraum oder auf dem Betriebshof zeigen und erlaube so die Schulung anhand realistischer Situationen im Straßenraum. In der Software seien zurzeit einzelne vorgefertigte Szenarien inklusive verschiedener Aufgaben abgebildet, die von den Schulungsteilnehmern interaktiv bearbeitet werden könnten. Die vorhandenen Übungsszenarien behandelte zum Beispiel die Vorbereitung auf den Arbeitseinsatz, die Absicherung einer Baustelle und die Simulation einer konkreten Gefahrensituation, bei der die Reaktion der Prüflinge beobachtet werden könne. Die Schulungssoftware als solche sei zwar bereits fertig programmiert, werde jedoch hinsichtlich neuer, zusätzlicher Schulungsmodule noch weiterentwickelt. (sib)

https://www.land.nrw
https://www.hochtief-pppsolutions.de
https://www.bii-gmbh.com

Stichwörter: Panorama, Nordrhein-Westfalen, Virtual Reality (VR), Straßenbau

Bildquelle: VM/Mark Hermenau

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Bundesverwaltungsamt: Standort Magdeburg schnell ausbauen
[14.1.2022] In Magdeburg soll einer der größten Standorte des Bundesverwaltungsamts entstehen. Geplant ist, unter anderem die wichtige Zukunftsaufgabe Registermodernisierung dort anzusiedeln. Nun verzögert sich der Bezug des Gebäudes aber auf unbestimmte Zeit. mehr...
eGov-Campus: FITKO übernimmt Leitung
[11.1.2022] Die Verantwortung für den vor zwei Jahren vom Land Hessen initiierten eGov-Campus geht für den nun dauerhaften Betrieb an die FITKO über. An der deutschlandweiten digitalen Bildungsplattform für E-Government sind auch führende Hochschullehrstühle beteiligt. mehr...
ÖFIT-Umfrage: Meinungsbildung in digitaler Öffentlichkeit
[11.1.2022] Das ÖFIT hat eine Umfrage zum Einfluss digitaler Kommunikation auf die politische Meinungsbildung durchgeführt. Die Befragung zeigte, dass digitale und traditionelle Medien wichtiger werden. Zudem bewerten jüngere Menschen digitale Informationsquellen deutlich anders als ältere. mehr...
In eigener Sache: Wir machen Winterpause
[24.12.2021] Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest, erholsame Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr. Aktuelle Meldungen gibt es hier wieder ab dem 10. Januar 2022. mehr...
NTT: Der Weg zur smarten Verwaltung
[22.12.2021] Nur mit einem ganzheitlichen Ansatz lässt sich die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung vorantreiben. Das weltweit tätige IT-Dienstleistungsunternehmen NTT macht Vorschläge für die nächsten Schritte auf dem Weg zu einer smarten Verwaltung. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen