Nordrhein-Westfalen:
VR für Sicherheit im Straßenbau


[10.12.2021] Der Landesbetrieb Straßen.NRW setzt bei der Mitarbeiterschulung in Sicherheitsfragen auf Virtual Reality. Eine VR-basierte Schulungssoftware soll anhand realistischer Situationen zeigen, wie Arbeitseinsätze vorbereitet und abgesichert sowie Gefahrensituationen gemeistert werden können.

Ina Brandes, Ministerin für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, macht sich ein Bild von der VR-Schulungssoftware. Die Reparatur von Straßen oder die Gehölzpflege am Straßenverlauf sind mitunter mit Risiken für die Straßenwärter verbunden, die häufig unter laufendem Verkehr arbeiten. Deswegen ist eine gewissenhafte Vorbereitung des Arbeitseinsatzes – von Absicherung bis Sicherheitskleidung – entscheidend. Ab 2022 will der Landesbetrieb Straßen.NRW seinen Mitarbeitern Wissen zu diesem wichtigen Thema auch digital mithilfe von Virtual Reality-Simulationen (VR) vermitteln, um sie realitätsnah auf den Arbeitsplatz Straße vorzubereiten. Deshalb fördert Straßen.NRW die Entwicklung einer VR-basierten Schulungssoftware, wie die Pressestelle des Bundeslandes jetzt berichtete. Die Software wird derzeit von den Unternehmen Hochtief PPP Solutions und Building Information Innovator entwickelt. 2022 soll das Pilotprojekt an verschiedenen Straßen.NRW-Standorten im Land starten. Am Standort Moers, eine von insgesamt 55 Straßenmeistereien des Landesbetriebs, wird die Software schon jetzt getestet. Die Erkenntnisse aus den Tests sollen anschließend direkt an die Entwicklerfirmen übermittelt werden, sodass die Schulungssoftware anwenderorientiert weiterentwickelt werden kann. So sollen auch reale Situationen, Erfahrungen und Rahmenbedingungen in die Entwicklung einfließen.
Die Schulungssoftware könne virtuelle Abbildungen des tatsächlichen Arbeitsumfelds und der jeweiligen Situationen im Straßenraum oder auf dem Betriebshof zeigen und erlaube so die Schulung anhand realistischer Situationen im Straßenraum. In der Software seien zurzeit einzelne vorgefertigte Szenarien inklusive verschiedener Aufgaben abgebildet, die von den Schulungsteilnehmern interaktiv bearbeitet werden könnten. Die vorhandenen Übungsszenarien behandelte zum Beispiel die Vorbereitung auf den Arbeitseinsatz, die Absicherung einer Baustelle und die Simulation einer konkreten Gefahrensituation, bei der die Reaktion der Prüflinge beobachtet werden könne. Die Schulungssoftware als solche sei zwar bereits fertig programmiert, werde jedoch hinsichtlich neuer, zusätzlicher Schulungsmodule noch weiterentwickelt. (sib)

https://www.land.nrw
https://www.hochtief-pppsolutions.de
https://www.bii-gmbh.com

Stichwörter: Panorama, Nordrhein-Westfalen, Virtual Reality (VR), Straßenbau

Bildquelle: VM/Mark Hermenau

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Mecklenburg-Vorpommern: Online-Antrag für Landtausch
[10.8.2022] Mecklenburg-Vorpommern pilotiert den Online-Antrag zum freiwilligen Landtausch. Die Leistung gemäß Onlinezugangsgesetz (OZG) kann über das MV-Serviceportal angesteuert werden. mehr...
Bayern/Universität Passau: Klimaneutrales Rechenzentrum
[9.8.2022] Gemeinsam mit der Universität Passau hat das Bayerische Staatsministerium für Digitales ein klimaneutrales Rechenzentrum errichtet. Das so genannte Bavarian Green Data Center nutzt Solarenergie, die Server-Abwärme wird unter anderem für Urban Gardening genutzt. mehr...
Sachsen: Erfolgreiche Bewerbung für EDIH Saxony
[12.7.2022] Mit zahlreichen regionalen Kompetenz-Hubs will die Europäische Union kleine und mittlere Unternehmen sowie den öffentlichen Sektor bei der digitalen Transformation unterstützen. Einer dieser European Digital Innovation Hubs soll in Sachsen entstehen. mehr...
Report: APIs treiben digitalen Umbau voran
[5.7.2022] Sopra Steria und PUBLIC haben einen umfassenden Report zu Interoperabilität und APIs publiziert. Demnach tragen geeignete Programmierschnittstellen dazu bei, die Innovationskraft junger Govtech-Unternehmen beim digitalen Umbau der öffentlichen Verwaltung besser einzubinden. mehr...
NKR/NKR BW: Engere Zusammenarbeit vereinbart
[28.6.2022] Die Vorsitzenden des Nationalen Normenkontrollrats (NKR) und des Normenkontrollrats Baden-Württemberg (NKR BW) haben vereinbart, ihre enge Zusammenarbeit fortzusetzen und ähnliche Institutionen in anderen Bundesländern ins Boot zu holen. mehr...
Erstes Treffen zwischen dem neuen NKR-Vorsitzenden Lutz Goebel und Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Vorsitzende des NKR BW.
Suchen...
Aktuelle Meldungen