Bitkom:
Open Source Monitor 2021


[16.12.2021] Der Bitkom hat erneut deutsche Unternehmen und Organisationen zum Thema Open Source befragt. Erstmals enthält die Studie einen Sonderteil zur öffentlichen Verwaltung. Demnach sieht jede vierte Verwaltung Open Source kritisch, die Potenziale von Open-Source-Software (OSS) werden nicht ausgeschöpft.

Der Bitkom hat den Open Source Monitor 2021 publiziert. Schwerpunkt der Studie ist – wie in den Vorjahren – die Wirtschaft, doch erstmals wurden in der Studie auch Organisationen der öffentlichen Verwaltung befragt. Dabei habe sich verglichen mit der Wirtschaft eine deutlich größere Skepsis gezeigt, so der Bitkom. So gibt zwar ein Drittel (32 Prozent) der Befragten aus der Öffentlichen Verwaltung an, Open-Source-Software (OSS) offen gegenüberzustehen (Unternehmen: 67 Prozent), aber ein Viertel (23 Prozent) sieht den Einsatz kritisch oder lehnt ihn sogar ab (Unternehmen: 7 Prozent). Trotz des geringeren Interesses und der höheren Skepsis geben fast zwei Drittel der Verwaltungen an, dass sie OSS nutzen (64 Prozent), bei den Unternehmen sind es sieben Prozentpunkte mehr (71 Prozent). Auf einer strategischen Ebene hat die öffentliche Verwaltung sogar einen leichten Vorsprung vor der Wirtschaft. 30 Prozent verfügen über eine OSS-Strategie, während dies nur für ein Viertel der Unternehmen (25 Prozent) gilt. Der offene Quellcode von Open-Source-Software erlaubt es, die betreffende Software anzupassen. Von dieser Möglichkeit wird in der öffentlichen Verwaltung jedoch wenig Gebrauch gemacht. Weniger als zwei von zehn öffentlichen Organisationen (18 Prozent) nehmen bei der internen Nutzung der OSS Anpassungen vor, bei den Unternehmen waren es knapp vier von zehn (38 Prozent). Ein Fünftel der Verwaltungen nutzt OSS mit angepasstem Quellcode zur Entwicklung eigener Lösungen (19 Prozent). Auffallend ist, dass öffentliche Organisationen zwar seltener Anpassungen am Quellcode für intern genutzte OSS vornehmen als Unternehmen – wenn sie es aber tun, stellen Verwaltungen den von ihnen veränderten Quellcode deutlich häufiger der OSS-Community zur Verfügung als Wirtschaftsunternehmen. Jede fünfte Verwaltung teile veränderten Quellcode (22 Prozent), während dies nur bei neun Prozent der Unternehmen üblich sei. Abgefragt wurde in der Studie auch die Beteiligung an der (Weiter-)Entwicklung von OSS-Projekten. Hier ergab sich, dass weniger als die Hälfte der öffentlichen Organisationen (46 Prozent) an der Entwicklung oder Weiterentwicklung von OSS mitwirken. Bei den den Unternehmen beteiligt sich eine knappe Mehrheit an OSS-Projekten (55 Prozent). Für die Studie befragt wurden 100 Organisationen der öffentlichen Verwaltung in Deutschland ab 20 Beschäftigten. (sib)

Bitkom Open Source Monitor 2021 (Deep Link)
https://www.bitkom.org

Stichwörter: Open Government, Bitkom, Open Cource Software (OSS), Studien



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Capgemini-Studie: Datenökosysteme in der Verwaltung
[1.2.2023] Gemeinsame Datenökosysteme helfen der öffentlichen Verwaltung, auf systemische Herausforderungen zu reagieren. Eine breite Akzeptanz fehlt jedoch noch, ebenso wie wichtige Technologien. Dies sind die Kernergebnisse einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Capgemini. mehr...
GovData: Sachsen-Anhalt beteiligt sich
[30.1.2023] Sachsen-Anhalt beteiligt sich am Betrieb des bundesweiten Metadatenportals GovData. Um die freie Verfügbarkeit offener Daten aus allen Ebenen der staatlichen Verwaltung zu fördern, plädiert das Land für ein konzertiertes und abgestimmtes Vorgehen. mehr...
Open Data: Datenschatz für jedermann Bericht
[10.11.2022] Die Ampelkoalition hat sich auf die Fahnen geschrieben, den Rechtsanspruch auf die Nutzung öffentlicher Daten zu verbessern. Um dies umzusetzen, müssen sowohl fachliche als auch technische Maßnahmen ergriffen werden. mehr...
Bund, Länder und Kommunen verfügen über zahlreiche wertvolle Daten.
STF: Förderung für offene Basistechnologien
[26.10.2022] Der Sovereign Tech Fund (STF) hat die ersten Open-Source-Projekte präsentiert, die noch in diesem Jahr Fördermittel erhalten sollen. Insbesondere offene digitale Basistechnologien werden unterstützt. Eine Skalierung und Verstetigung des Funds ist geplant. mehr...
Schleswig-Holstein: Digitalisierungsschub für die Verwaltung
[11.10.2022] Schleswig-Holstein beschleunigt die Digitalisierung von OZG-relevanten Verwaltungsleistungen. Eine Datenstrategie, deren Eckpunkte jetzt beschlossen wurden, soll Wirtschaft und Wissenschaft nutzen und ebenfalls dazu beitragen, die Verwaltung bürgerfreundlicher zu machen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen