ITDZ Berlin:
Beitritt zur OSB Alliance


[21.12.2021] Einer der Schwerpunkte des Berliner Koalitionsvertrags ist die Förderung von Open Source in der Verwaltung. Nun ist der zentrale IT-Dienstleister des Landes, das ITDZ, dem Bündnis beigetreten. Zudem soll beim ITDZ Berlin ein „Kompetenzzentrum Open Source“ eingerichtet werden.

Der zentrale IT Dienstleister der Berliner Verwaltung, das ITDZ, ist neues Mitglied der Open Source Business (OSB) Alliance – Bundesverband für digitale Souveränität. Das ITDZ Berlin ist der erste kommunale IT-Landesdienstleister, der dem Bündnis mit rund 170 Mitgliedsunternehmen beigetreten ist. Im neuen Koalitionsvertrag legt der Berliner Senat einen seiner Schwerpunkte auf die Förderung von Open Source in der Verwaltung, berichtet das ITDZ. So sollen bevorzugt IT-Lösungen unter freien Lizenzen beschafft und Strukturen zur Pflege und Weiterentwicklung von Open-Source-Lösungen entwickelt werden. Zudem solle beim ITDZ Berlin ein „Kompetenzzentrum Open Source“ eingerichtet werden. Besondere Bedeutung habe der Einsatz von Open Source Software für das Thema digitale Souveränität. Bei der zunehmenden Digitalisierung der Verwaltung ermögliche eine unabhängige Informationstechnik die hoheitliche und selbstbestimmte Verwendung und Speicherung von Daten. Gleichzeitig sei eine vertrauenswürdige IT die Basis für eine hohe Akzeptanz staatlicher Online-Dienstleistungen bei den Bürgern. Mit dem Beitritt zur OSB Alliance lege das ITDZ Berlin einen weiteren wichtigen Grundstein, um die Entwicklung der Digitalisierung in der Berliner Verwaltung voranzutreiben, erklärte der IT-Dienstleister. (sib)

https://www.itdz-berlin.de
https://osb-alliance.de

Stichwörter: Panorama, Berlin, ITDZ, Open Source Business Alliance, Digitale Souveränität



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
NKR/NKR BW: Engere Zusammenarbeit vereinbart
[28.6.2022] Die Vorsitzenden des Nationalen Normenkontrollrats (NKR) und des Normenkontrollrats Baden-Württemberg (NKR BW) haben vereinbart, ihre enge Zusammenarbeit fortzusetzen und ähnliche Institutionen in anderen Bundesländern ins Boot zu holen. mehr...
Erstes Treffen zwischen dem neuen NKR-Vorsitzenden Lutz Goebel und Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Vorsitzende des NKR BW.
Nordrhein-Westfalen: Chatbot thematisiert Vertreibung und Integration
[14.6.2022] Um Geflüchteten aus der Ukraine wichtige Informationen leichter zugänglich zu machen, haben in Nordrhein-Westfalen das Integrations- und Flüchtlingsministerium und IT.NRW einen mehrsprachigen Chatbot entwickelt, der mithilfe von künstlicher Intelligenz eingegebene Fragen beantwortet. mehr...
Hessen: Kultureinrichtungen werden digitaler
[9.6.2022] Mit Mitteln in Höhe von knapp vier Millionen Euro unterstützt die hessische Landesregierung die Digitalisierung in kulturellen Einrichtungen. Gefördert werden unter anderem Projekte zur digitalen Archivierung, für besseres WLAN, zeitgemäße Online-Auftritte oder um die Effizienz der Verwaltungsstrukturen zu verbessern. mehr...
Das Land Hessen fördert die digitale Transformation seiner Kultureinrichtungen.
OZG: Klassenziel verfehlt Bericht
[2.6.2022] Die schlechte Nachricht: Das Onlinezugangsgesetz (OZG) wird nicht fertig. Die gute: Es geht mit der Digitalisierung trotzdem voran. Gefordert sind jetzt auch die kommunalen Spitzenverbände, denn der Change-Prozess will begleitet werden. mehr...
OZG bringt Digitalisierung der Verwaltung voran.
OZG: Kommunikation der föderalen Ebenen
[31.5.2022] Die Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen ist für die OZG-Umsetzung unabdingbar. Auf Initiative Hessens fand ein interaktiver Workshop statt, in dem Handlungsempfehlungen zur besseren Kommunikation – vor allem zwischen Ländern und Kommunen – erarbeitet wurden. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen