Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > Beihilfe digital

Bundesverwaltungsamt:
Beihilfe digital


[22.12.2021] Über die vom Bundesverwaltungsamt entwickelte App Beihilfe Bund werden Unterlagen der Beihilfestelle auf rein elektronischem Weg übertragen. Seit Mitte November 2021 ist der Beihilfebescheid in Papierform entfallen, bald sollen auch Rezepte medienbruchfrei übertragen werden.

Mit seiner App Beihilfe Bund bietet das Bundesverwaltungsamt (BVA) eine vollständig digitalisierte Dienstleistung an. Mit ihr werden Rechnungsbelege von Nutzerinnen und Nutzern per Smartphone oder Tablet abfotografiert und unkompliziert an die Beihilfestelle übermittelt, wie das BVA jetzt in einer Pressemeldung mitteilt. Zugleich zeige die Anwendung, wie aus papiergebundenen Verwaltungsprozessen ein vollständig digitaler Prozess werden kann – der IT-Strategie des Bundes entsprechend. Damit habe man sich als Musterbeispiel für einfache, sichere und mobil zugängliche Dienstleistungen etabliert.

Bescheide via Smartphone

Die Beihilfe ergänzt die private Eigenvorsorge von Beamtinnen und Beamten und deren Familien im Krankheits- und Pflegefall. Laut BVA stellen 186.027 beihilfeberechtigte Personen ihre Beihilfeanträge mit der von ihm entwickelten App. Insgesamt seien seit Einführung der App knapp zwei Millionen Anträge gestellt worden – mehr als die Hälfte aller Anträge würden damit digital eingereicht. Mehr noch entfalle seit Mitte November 2021 nach erweiterter Authentifizierung der Beihilfebescheid in Papierform. Liegt ein Bescheid vor, werde die beihilfeberechtigte Person per E-Mail benachrichtigt und könne sie den elektronischen Bescheid rechtssicher sowie datenschutzkonform in der App abrufen. Doch damit ende die digitale Beihilfe nicht: Nach dem für 2022 vorgesehenen Start des „Elektronischen Arzneimittelrezepts“ sollen sich auch Rezepte medienbruchfrei zwischen der E-Rezept-App der Agentur gematik und der Beihilfe-App des BVA teilen lassen.

Papier gespart und weniger CO2 erzeugt

Mit dieser Entwicklung können postalische Bescheide bald der Vergangenheit angehören, hofft man beim BVA. Dies helfe nicht nur, Papier zu sparen: Ein elektronischer Bescheid erzeuge auch weniger CO2-Emissionen als ein über die Post zugestellter Bescheid.
Das BVA ist als administrativer Dienstleister für alle Bundesministerien sowie zahlreiche Behörden und Institutionen tätig. Sein Leistungsangebot umfasst nach eigener Auskunft mehr als 150 Aufgaben, darunter die zentrale Buchhaltung, die Berechnung von Beihilfen und Bezügen sowie Zeit-Management und Personalgewinnung. (aö)

https://www.bva.bund.de

Stichwörter: Panorama, BVA, Beihilfe, gematik



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Mecklenburg-Vorpommern: Online-Antrag für Landtausch
[10.8.2022] Mecklenburg-Vorpommern pilotiert den Online-Antrag zum freiwilligen Landtausch. Die Leistung gemäß Onlinezugangsgesetz (OZG) kann über das MV-Serviceportal angesteuert werden. mehr...
Bayern/Universität Passau: Klimaneutrales Rechenzentrum
[9.8.2022] Gemeinsam mit der Universität Passau hat das Bayerische Staatsministerium für Digitales ein klimaneutrales Rechenzentrum errichtet. Das so genannte Bavarian Green Data Center nutzt Solarenergie, die Server-Abwärme wird unter anderem für Urban Gardening genutzt. mehr...
Sachsen: Erfolgreiche Bewerbung für EDIH Saxony
[12.7.2022] Mit zahlreichen regionalen Kompetenz-Hubs will die Europäische Union kleine und mittlere Unternehmen sowie den öffentlichen Sektor bei der digitalen Transformation unterstützen. Einer dieser European Digital Innovation Hubs soll in Sachsen entstehen. mehr...
Report: APIs treiben digitalen Umbau voran
[5.7.2022] Sopra Steria und PUBLIC haben einen umfassenden Report zu Interoperabilität und APIs publiziert. Demnach tragen geeignete Programmierschnittstellen dazu bei, die Innovationskraft junger Govtech-Unternehmen beim digitalen Umbau der öffentlichen Verwaltung besser einzubinden. mehr...
NKR/NKR BW: Engere Zusammenarbeit vereinbart
[28.6.2022] Die Vorsitzenden des Nationalen Normenkontrollrats (NKR) und des Normenkontrollrats Baden-Württemberg (NKR BW) haben vereinbart, ihre enge Zusammenarbeit fortzusetzen und ähnliche Institutionen in anderen Bundesländern ins Boot zu holen. mehr...
Erstes Treffen zwischen dem neuen NKR-Vorsitzenden Lutz Goebel und Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Vorsitzende des NKR BW.
Suchen...
Aktuelle Meldungen