ÖFIT-Umfrage:
Meinungsbildung in digitaler Öffentlichkeit


[11.1.2022] Das ÖFIT hat eine Umfrage zum Einfluss digitaler Kommunikation auf die politische Meinungsbildung durchgeführt. Die Befragung zeigte, dass digitale und traditionelle Medien wichtiger werden. Zudem bewerten jüngere Menschen digitale Informationsquellen deutlich anders als ältere.

Das Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT) führt in unregelmäßigen Abständen Befragungen zu aktuellen Digitalthemen durch. Die aktuelle Umfrage, deren Ergebnisse jetzt veröffentlicht wurden, befasst sich mit dem Einfluss digitaler Kommunikation auf die politische Meinungsbildung und insbesondere Wahlentscheidungen. Mit Blick auf die Zunahme von Desinformation werde der Einfluss digitaler Kommunikation auf die politische Meinungsbildung öffentlich vermehrt debattiert, konstatiert das ÖFIT. In einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung wurden daher im Oktober 2021 knapp über 1.000 Bürger befragt, wie sich der Anteil politischer Inhalte in der digitalen Kommunikation für sie im Zuge der Corona-Pandemie verändert hat und wie wichtig bestimmte digitale Quellen für die persönliche Meinungsbildung zur Bundestagswahl 2021 waren. Aufgrund des Befragungszeitpunkts sei es nicht möglich, den Einfluss der Pandemie, den der Bundestagswahl und des vorangegangenen Wahlkampfs in den Ergebnissen der Befragung zu trennen, so das ÖFIT. Für drei Viertel der Befragten sei demnach klar gewesen: Der Ausgang der Bundestagswahl wurde (sehr) stark von digitaler Kommunikation politischer Inhalte beeinflusst. Nur jeder Siebzehnte (6 Prozent) glaubte, dass digitale Kommunikation überhaupt keinen Einfluss hatte.

NGOs und „Promis“ werden wichtiger für die Meinungsbildung

Grundsätzlich habe für zwei von fünf Befragten die Bedeutung traditioneller und digitaler Medien für die politische Meinungsbildung zugenommen, so die Studie. Für über die Hälfte der Befragten habe sich die Bedeutung nicht verändert. Nur für eine Minderheit verlören traditionelle Medien an Bedeutung (12 Prozent der Befragten). Bemerkenswert sei, dass für diese Gruppe gleichzeitig die Bedeutung politischer Inhalte in der digitalen Kommunikation zugenommen habe. Jeder zehnte Befragte gab an, dass digitale Kommunikation und traditionelle Medien gleichzeitig an Bedeutung gewonnen haben. Für etwa jeden Vierten (27 Prozent) ist die Bedeutung beider gleichgeblieben.
Das Alter hat einen wesentlichen Einfluss auf die Bewertung digitaler Kommunikation für die politische Meinungsbildung, ergab die Befragung. Zum einen sei bei den Unter-40-Jährigen gegenüber den Über-40-Jährigen eine deutliche Zunahme der Bedeutung digitaler Kommunikation bei gleichzeitiger Abnahme der Bedeutung traditioneller Medien zu beobachten. Zum anderen bewerteten Jüngere öffentliche Informationsquellen anders als Ältere. Die Unterschiede seien insbesondere beim Vergleich von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und prominenten Personen des öffentlichen Lebens als Informationsquellen auffallend. Für Jüngere seien NGOs und „Promis“ deutlich wichtiger als für Ältere. Die politische Meinungsbildung unter den Jüngeren scheint sich im Digitalen demnach hin zu neuen Akteuren zu verlagern. Ob sich hier ein anhaltender Trend abzeichnet, bleibe abzuwarten. (sib)

https://www.oeffentliche-it.de

Stichwörter: Panorama, ÖFIT, Wahl, Bundestagswahl 2021



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Sachsen-Anhalt: Elektronisches Polizeirevier kommt an
[20.1.2022] Das runderneuerte Online-Polizeirevier in Sachsen-Anhalt verzeichnete im Pandemiejahr 2021 einen steilen Anstieg der Nutzerzahlen. Das E-Revier erspart nicht nur den Bürgern einen Besuch auf der Wache, auch die bearbeitenden Behörden profitieren durch eine vereinfachte Bearbeitung. mehr...
Telekom: Drohnen im Rettungseinsatz
[18.1.2022] Das vom BMVI finanzierte, zum Jahresende 2021 abgeschlossene Projekt VISION erprobte die Unterstützung von Rettungskräften durch vernetzte integrierte Drohnen. Diese erlauben die laufende Erfassung von Notsituationen im Innen- oder Außenbereich und somit schnelleres Agieren. mehr...
Kippflügler als Rettungsdrohne.
eGov-Campus: Erster Kurs des HPI
[17.1.2022] Am 15. Februar startet das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) seinen ersten Selbstlernkurs auf dem eGov-Campus. In 150 Stunden, bestehend aus Erklärvideos und Übungsaufgaben, sollen die Teilnehmer mit den wichtigsten Technologien für die Verwaltungsdigitalisierung vertraut gemacht werden. mehr...
Bundesverwaltungsamt: Standort Magdeburg schnell ausbauen
[14.1.2022] In Magdeburg soll einer der größten Standorte des Bundesverwaltungsamts entstehen. Geplant ist, unter anderem die wichtige Zukunftsaufgabe Registermodernisierung dort anzusiedeln. Nun verzögert sich der Bezug des Gebäudes aber auf unbestimmte Zeit. mehr...
eGov-Campus: FITKO übernimmt Leitung
[11.1.2022] Die Verantwortung für den vor zwei Jahren vom Land Hessen initiierten eGov-Campus geht für den nun dauerhaften Betrieb an die FITKO über. An der deutschlandweiten digitalen Bildungsplattform für E-Government sind auch führende Hochschullehrstühle beteiligt. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
Aktuelle Meldungen