Sachsen:
Öffentlicher Dienst für die Zukunft


[31.1.2022] Die öffentliche Verwaltung steht vor großen Personalherausforderungen. Daher hat Sachsens Landeskabinett nun eine Strategiekommission Organisation/Personal eingesetzt. Diese soll Abläufe und Strukturen analysieren und neu ordnen, um künftige Personalbedarfe besser anzupassen.

Öffentlicher Dienst in Sachsen erwartet bis 2030 mehr als 40.000 Nachbesetzungsbedarfe. Der demografische Wandel, die Digitalisierung und unvorhersehbare Herausforderungen wie etwa die aktuelle Corona-Pandemie stellen starke Personalanforderungen für die öffentliche Verwaltung dar – auch in Sachsen. Dort werden zwischen den Jahren 2019 und 2030 über 40.000 Nachbesetzungsbedarfe erwartet. Daher hat das sächsische Kabinett nun beschlossen, eine Strategiekommission – Organisation/Personal (SKOP) einzusetzen. Der Schwerpunkt der Kommissionsarbeit soll auf der Erstellung eines integrierten Personalkonzepts liegen. Das teilte die Sächsische Staatskanzlei mit. Dazu sollen zunächst die Potenziale der Digitalisierung, die Optimierung der Verwaltungsprozesse, eine bessere Zusammenarbeit zwischen den Behörden und Einrichtungen sowie Möglichkeiten zur Vereinfachung von Vorschriften betrachtet werden.
Geleitet wird die Strategiekommission durch den Staatssekretär für Digitale Verwaltung und Verwaltungsmodernisierung in der Sächsischen Staatskanzlei, Thomas Popp. Popp bezeichnete die Einsetzung der Strategiekommission als richtungsweisenden Schritt, um den öffentlichen Dienst zukunftsfähig auszurichten. Damit das Land Sachsen weiter handlungs- und leistungsfähig bleibe, müssten zahlreiche Abläufe und Strukturen in allen staatlichen Bereichen neu gedacht und verändert werden. Es gelte, auch die langfristigen Personalbedarfe des öffentlichen Dienstes an die demografische Entwicklung und dadurch begrenzte Ressourcen anzupassen, so Popp.
Neben Popp gehören der Lenkungsgruppe der Strategiekommission die Staatssekretärin des Sächsischen Staatsministeriums für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Gisela Reetz, der designierte Staatssekretär des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Thomas Kralinski und der Amtschef des Sächsischen Staatsministeriums des Innern Thomas Rechentin an. Das Gremium soll durch einen Beirat unterstützt werden, in dem unter anderem Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie Beschäftigtenvertreter mitwirken. Mit der Einsetzung der Strategiekommission Organisation/Personal wird eine wichtige Vereinbarung des aktuellen Koalitionsvertrags der Regierungsparteien im Freistaat Sachsen umgesetzt.
Im durch die Kommission zu erstellenden Personalkonzept sollen insbesondere die Wechselwirkungen zwischen Aufgabenentwicklung und Personalplanung untersucht werden. Die Ausbildungsoffensive für den öffentlichen Dienst soll dabei so fortentwickelt werden, dass sie auch die kommunalen Bedarfe berücksichtigt. Zudem seien in den Bereichen Digitalisierung und Organisationsentwicklung Vorschläge zur Effizienzsteigerung und zur Entlastung von zeit- und personalaufwendigen Aufgaben zu unterbreiten, heißt es aus der Staatskanzlei. Auch eine Weiterentwicklung der Führungskultur, neue Ansätze der Personalentwicklung und alternative Arbeitsortmodelle sollen das integrierte Personalkonzept ergänzen. (sib)

https://www.sachsen.de

Stichwörter: Personalwesen, Sachsen

Bildquelle: ismagilov/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
BMI/KMK: IT-Plattform zur Zeugnisbewertung
[2.2.2023] Die Bewertung ausländischer Hochschulzeugnisse ist ein wichtiger Schritt für den Eintritt in den deutschen Arbeitsmarkt. Dieses Verfahren soll nun durchgehend digitalisiert werden. Dazu trafen BMI und KMK eine Kooperationsvereinbarung. Noch in diesem Jahr soll die Pilotphase starten. mehr...
Mit der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung zwischen BMI und KMK geht das Projekt „Zeugnisbewertung Digital“ in die Umsetzungsphase.
McKinsey-Studie: Massiver Fachkräftemangel bis 2030
[2.2.2023] Bis 2030 werden im öffentlichen Dienst insgesamt 840.000 Fachkräfte fehlen, viele im IT-Bereich. Das prognostiziert das Beratungsunternehmen McKinsey in einer aktuellen Studie und rät neben Neueinstellungen und Weiterbildung zu einem Austausch von Best Practices unter Behörden. mehr...
Im öffentlichen Dienst bleiben in den kommenden Jahren zahlreiche Stellen unbesetzt.
Sachsen-Anhalt: Neue Arbeitgebermarke präsentiert
[23.1.2023] Das Land Sachsen-Anhalt wirbt künftig mit einem gemeinsamen Arbeitgebermarketing der Ressorts um Personal für die Landesverwaltung. Um im Wettbewerb um Fachkräfte besser bestehen zu können, wird zudem ein modernes Karriereportal aufgebaut. mehr...
Digitalakademie Bund: Digitales Mindset für Führungskräfte
[12.12.2022] Unter dem Titel #digitaljourney bietet die Digitalakademie des Bundes gemeinsam mit Kooperationspartnern ein neues Qualifizierungsformat, das oberste Führungskräfte der öffentlichen Verwaltung dazu befähigen soll, die digitale Transformation zu verstehen und mitzugestalten. mehr...
Die Teilnehmenden des Pilotprojekts #digitaljourney, das Verwaltungs-Führungskräfte auf ihre Aufgaben bei der Gestaltung der digitalen Transformation vorbereiten soll.
Bayern: Mitarbeiter-Serviceportal mobil nutzbar
[21.11.2022] Für seine Landesbeschäftigten bietet Bayern ein Serviceportal, über das etwa Bezügedokumente abgerufen oder Krankheitskosten abgerechnet werden können. Nun funktioniert das Portal auch mobil – möglich macht das die authega-App „Sicherer Login für Webdienste“. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen