Bund:
Social OfficeNet für alle Behörden


[2.2.2022] Mit dem aktuellen Release steht das Social OfficeNet (SON) jetzt allen berechtigten Bundesbehörden zur Verfügung. Die von der Firma Seitenbau entwickelte Lösung bietet zentrale Funktionen für Behörden-Intranets und vernetztes Arbeiten.

Im Auftrag der Bundesverwaltung hat das Unternehmen Seitenbau die Lösung Social OfficeNet (SON) als Nachfolgesystem für das bereits weit verbreitete OfficeNet 2 (ON2) entwickelt. Mit dem neuen Release steht die Portal-Software nach Angaben von Seitenbau ab sofort allen Bundesbehörden zur Verfügung. Nachdem SON zunächst bei mehreren Bestandskunden von ON2 implementiert worden war, seien nun die ersten Projekte bei Neukunden abgeschlossen und die Systeme erfolgreich in Betrieb genommen worden.
Wie Seitenbau weiter mitteilt, handelt es sich bei Social OfficeNet um eine bundeseigene Software-Lösung, die zentrale Funktionen für Behörden-Intranets, Kollaborationsportale und sonstige Wissensmanagement-Systeme zur Verfügung stellt, mit denen sich auch große Plattformen in kurzer Zeit aufbauen und komplexe Strukturen zuverlässig abbilden lassen.
Neben dem klassischen Einsatz als Wissens- und Arbeitsplattform innerhalb einer Behörde könne SON auch für ein vernetztes Arbeiten über Behördengrenzen hinweg genutzt werden. Prominentestes Beispiel hierfür sei das Social Intranet des Bundes (SIB). Dessen Dachportal sei auf Basis von SON entwickelt worden und vernetze künftig rund 300.000 Beschäftigte aus über 300 Bundesbehörden auf einer einzigen zentralen Kollaborationsplattform.
Da es sich bei SON um eine Eigenentwicklung des Bundes handelt, fallen für berechtigte Behörden beim Einsatz der Software keine Lizenzkosten an. Stattdessen tragen die nutzenden Behörden mit einem jährlichen Entwicklungsbeitrag und über den Fachverbund OfficeNet zur sicheren Weiterentwicklung und Pflege der Software bei. Seitenbau unterstützt den Product Owner und die einsetzenden Behörden als Rahmenvertragspartner bei der agilen Entwicklung und beim Einsatz der Software. (bw)

https://www.bund.de
https://www.seitenbau.com

Stichwörter: Portale, CMS, Seitenbau, Bund, Intranet, Wissensmanagement



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Sachsen-Anhalt: Kabinett verabschiedet Portalverordnung
[3.2.2023] Bereits in seinem E-Government-Gesetz von 2019 hat das Land Sachsen-Anhalt festgelegt, dass Verwaltungsleistungen und notwendige Basisdienste über das Landesportal angeboten werden sollen. Nun hat das Kabinett eine Portalverordnung verabschiedet, die weitere Details regelt. mehr...
Bremen: Elterngeldantrag wird digitaler
[2.2.2023] Die Plattform ElterngeldDigital ist inzwischen in vielen Ländern im Einsatz. Jedoch müssen Anträge immer noch ausgedruckt und unterschrieben werden. In Bremen wurde nun der erste Antrag komplett elektronisch abgewickelt – inklusive Authentifizierung per BundID und digitaler Nachweise. mehr...
Niedersachsen: Wolters Kluwer stellt NI-VORIS bereit
[31.1.2023] Wolters Kluwer stellt ab sofort das Vorschrifteninformationssystem des Landes Niedersachsen (NI-VORIS) bereit. Das Unternehmen konnte sich in der entsprechenden Ausschreibung durchsetzen. mehr...
Deutsche Rentenversicherung: Open Source für Web-Auftritt
[22.12.2022] Eine der größten deutschen Behörden, die Deutsche Rentenversicherung, setzt für ihren weitverzweigten Online-Auftritt auf Open Source. Zum Einsatz kommt das CMS GSB 10. Federführend bei dem nun abgeschlossenen Großmigrationsprojekt war IT-Dienstleister Materna. mehr...
Deutsche Rentenversicherung: Sämtliche Websites wurden auf ein Open-Source-basiertes CMS migriert.
BMI: GovLabDE gestartet
[5.12.2022] Die im Koalitionsvertrag beschlossene Kollaborationsplattform der Bundesregierung, GovLabDE, ist online. Sie bietet Methoden- und Fachexpertise sowie eine moderne technische Infrastruktur und soll so die Zusammenarbeit ressortübergreifender Projekt-Teams unterstützen. mehr...
Eine neue Plattform bündelt Methoden- und Fachexpertise sowie technische Infrastruktur. Bundesinnenministerin Faeser beim Besuch im GovLab.