Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > Steigende Nutzerzahlen

ELSTER:
Steigende Nutzerzahlen


[14.2.2022] Immer mehr Bürger fertigen ihre Steuererklärung elektronisch an, berichten unabhängig voneinander die Finanzministerien der Länder Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen. Damit setzt sich ein bereits seit mehreren Jahren bestehender Trend fort.

Mithilfe des Online-Portals Mein ELSTER können Bürger ihre Steuererklärung erledigen, aber auch andere Anträge und Formulare beim jeweils zuständigen Finanzamt einreichen und sogar eigene Nachrichten an das Finanzamt schicken. Das Portal verzeichnet kontinuierlich steigende Nutzerzahlen. Dies berichteten jetzt – unabhängig voneinander – die Finanzministerien der Länder Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen.
In Hessen hatte der Anteil der Einkommensteuererklärungen, die elektronisch über ELSTER eingereicht wurden, 2017 noch bei rund 62 Prozent gelegen, 2021 habe er mit über 77 Prozent einen neuen Bestwert erreicht. Über 1,5 Millionen der insgesamt rund zwei Millionen verarbeiteten Erklärungen wurden digital eingereicht. Damit gehöre Hessen zur Spitzengruppe der Bundesländer, sagte Hessens Finanzminister Michael Boddenberg. Das ganze Verfahren könne inzwischen sogar komplett digitalisiert werden – Belege müssten nur noch in Ausnahmefällen eingereicht werden und auch dies sei bereits jetzt auf digitalem Wege möglich, so der Minister. Auch der Steuerbescheid könne bereits in vielen Fällen elektronisch zugestellt werden.
In Mecklenburg-Vorpommern sind im Jahr 2021 fast 60.000 der rund 400.000 für das Jahr 2020 bereits bearbeiteten Einkommensteuererklärungen vollautomatisch durch die Finanzämter des Landes bearbeitet worden – ein Anteil von 15,6 Prozent. Auch hier ist die Tendenz der Automationsfälle seit Jahren steigend. Dies bedeute nicht nur, dass die Bürger schneller ihre Steuererstattungen erhalten, sondern auch, dass die Bearbeiter in den Finanzämtern entlastet werden, so der Finanzminister von Mecklenburg-Vorpommern, Heiko Geue. Inzwischen wird das ELSTER-Angebot stetig ausgeweitet. Im Laufe des Jahres 2022 soll einfachELSTER dazukommen, eine einfache Möglichkeit zur Abgabe der Steuererklärung für alle, die im Vorjahr nur Renten bezogen haben.
Auch in Thüringen fertigen die Bürger ihre Einkommensteuererklärungen zunehmend elektronisch an. Im abgelaufenen Kalenderjahr 2021 seien 72,7 Prozent der bearbeiteten Steuererklärungen 2020 über das Portal ELSTER online eingereicht worden, berichtet das dortige Finanzministerium. Damit sei die Elster-Quote erneut um 0,4 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Mit dieser ELSTER-Quote liege Thüringen erneut im vorderen Drittel im Bundesvergleich, so Finanzministerin Heike Taubert. (sib)

https://finanzamt.hessen.de
https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/fm
https://finanzen.thueringen.de

Stichwörter: Panorama, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, ELSTER



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
OSBA: Digitalisierung braucht Standards
[20.1.2023] Ein Whitepaper des DIN-Normenausschusses Informationstechnik und Anwendungen befasst sich mit Normen und Standards bei der Verwaltungsdigitalisierung. An der Vorbereitung des Papiers hat auch die Open Source Business Alliance mitgewirkt. Sie unterstützt dessen Grundsätze, sieht in einigen Punkten aber zu wenig Konsequenz. mehr...
Dataport/Hamburg: GovTech Campus für die Hansestadt
[18.1.2023] In Hamburg entsteht ein regionaler Ableger des GovTech Campus Deutschland. Daran beteiligt ist auch Dataport. Damit soll eine zentrale Austausch-, Lern- und Experimentierplattform für die Hansestadt, den IT-Dienstleister und die GovTech-Szene geschaffen werden. mehr...
Dataport: Lehren aus dem OZG
[17.1.2023] Bund, Länder, Kommunen und auch IT-Dienstleister haben während der OZG-Umsetzung Erfahrungen gesammelt, die bei der weiteren Verwaltungsdigitalisierung hilfreich sein können. Dataport fasst zusammen, was sich für Gesetzgebung und praktische Umsetzung ändern sollte. mehr...
Bayern: Datenschutzfragen im Archivwesen
[16.1.2023] Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns haben ein Arbeitspapier publiziert, das wesentliche Fragen zum Verhältnis von datenschutzrechtlicher Löschungs- und archivrechtlicher Anbietungspflicht erläutert. mehr...
SAS/The Fund for Peace: Resilient durch die Krise
[16.1.2023] Mit einem neuen Tool wollen das KI-Unternehmen SAS und die NGO The Fund for Peace Behörden und Organisationen mehr Handlungssicherheit für Extremsituationen geben. Der gemeinsam entwickelte Crisis Sensitivity Simulator soll Schwachstellen und Potenziale eines Landes offenlegen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen