Hochwasserportal:
Verbesserte Gefahrenkommunikation


[14.2.2022] Das Länderübergreifende Hochwasserportal wurde jetzt um eine Hochwasserwarnkarte erweitert. Darauf ist auf einen Blick erkennbar, in welchen Regionen beziehungsweise Flussabschnitten eine akute Hochwassergefahr besteht.

Interaktive Hochwasserwarnkarte soll es ermöglichen, gefährdete Gebiete auf einen Blick zu erkennen. Das Länderübergreifende Hochwasserportal (LHP) ist ein wesentlicher Baustein des Hochwasserrisiko-Managements, das bereits seit 15 Jahren im Auftrag der Umweltministerien eine länderübergreifende Übersicht über die aktuelle Hochwassersituation bietet sowie ein zentrales Zugangsportal auf amtliche Hochwasserwarnungen darstellt. Die Weiterentwicklung des LHP erfolgt gemeinsam durch die Hochwasserzentralen aller Bundesländer in Zusammenarbeit mit verschiedenen Bundesbehörden. Nun berichtet das Land Hamburg über die Entwicklungspläne für 2022. Um die Gefahrenkommunikation – auch mit Blick auf die zurückliegende Hochwasserkatastrophe vom Juli 2021 – zu verbessern, ist eine Ankopplung der neuen flächendifferenzierten Hochwasserwarnungen des LHPs an die Warn-Apps NINA (Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe), KATWARN (Fraunhofer-Institut FOKUS) und Warnwetter (Deutscher Wetterdienst) geplant. Zudem wurde die mobile App „Meine Pegel“, die zum Hochwasserportal gehört, um eine interaktive Warnkarte ergänzt. Diese visuelle Komponente soll es auf einen Blick ermöglichen, gefährdete Gebiete zu erkennen. Die App erlaubt es, einen raschen Überblick über die aktuelle Hochwasserlage und aktuelle Hochwasserwarnungen zu erhalten, sie liefert detaillierte Informationen und für viele Pegel auch Vorhersagen. Zusätzlich verschickt „Meine Pegel“ Push-Nachrichten für frei wählbare Pegel und Warngebiete. (sib)

https://www.hochwasserzentralen.de
https://www.hamburg.de

Stichwörter: Innere Sicherheit, Hamburg, Katastrophenschutz, Länderübergreifendes Hochwasserportal (LHP)

Bildquelle: kasto/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Niedersachsen: Cyberguide im Einsatz
[21.6.2022] Für die Bekämpfung von Cyber-Kriminalität steht der Polizei Niedersachsen jetzt ein digitaler Kollege zur Seite. Bei dem Cyberguide handelt es sich um eine Innovation aus den Reihen der Polizei, die zunächst in elf Inspektionen erprobt wurde, bevor sie landesweit zur Verfügung gestellt wurde. mehr...
Niedersächsische Polizei wird jetzt im Bereich Cybercrime von einem digitalen Kollegen unterstützt.
Nordrhein-Westfalen: Cybercrime-Studium für die Polizei
[4.5.2022] In Nordrhein-Westfalen wird ein neuer Bachelor-Studiengang für Polizisten entwickelt, die sich im Bereich Cybercrime engagieren. Eine entsprechende Vereinbarung haben der Innenminister und die Präsidenten der Hochschulen Niederrhein und Bonn-Rhein-Sieg unterzeichnet. mehr...
ITDZ Berlin: Zentrale Cyber-Abwehr für die Verwaltung
[21.4.2022] In Berlin wurde eine zentrale Leitstelle für Cybersecurity eröffnet, die Security-Expertise und moderne Verfahren zur Cyber-Abwehr bündelt. Dort gewonnene Erkenntnisse zur IT-Sicherheitslage sollen aufbereitet und betroffenen Berliner Behörden zur Verfügung gestellt werden. mehr...
Eröffnung des Security Operations Center im ITDZ Berlin.
USU: ITSM-Plattform für die Bundeswehr
[4.4.2022] Das Unternehmen USU wird die Bundeswehr und deren IT-Systemhaus BWI mit einer zentralen IT-Service-Management-Plattform ausstatten. Das Projekt läuft über mehrere Jahre und hat ein Gesamtvolumen im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. 
 mehr...
Saarland: Polizei wird fit für digitale Spuren
[21.2.2022] Neue Ermittlungswerkzeuge sollen die Polizei im Saarland fit für die digitale Spurensicherung machen. Neben diversen IT-Lösungen sollen Aus- und Fortbildungsmaßnahmen zum Ermittlungserfolg beitragen. mehr...
Polizei im Saarland wird fit für den digitalen Tatort.
Suchen...
Aktuelle Meldungen