Nordrhein-Westfalen:
Förderung für digitale Lehre


[16.2.2022] Das Land Nordrhein-Westfalen fördert erneut 18 Konzepte für hochschulübergreifende digitale Lehr- und Lernformate an Hochschulen mit mehr als zehn Millionen Euro. Die Corona-Pandemie gab den Ausschlag, die Fördersumme zum zweiten Mal zu verdoppeln.

Im Land Nordrhein-Westfalen fördert das Ministerium für Kultur und Wissenschaft gemeinsam mit der Digitalen Hochschule NRW (DH.NRW) erneut 18 Konzepte für digitale Lehr- und Lernformate an Hochschulen. Die Fördersumme im Rahmen der Förderlinie OERContent.nrw (Open Education Resources) beträgt mehr als zehn Millionen Euro. Damit sollen die bisherigen Fortschritte in Bezug auf die digitale Lehre an den Hochschulen nachhaltig und qualitätsgesichert ausgebaut werden, heißt es aus dem Ministerium. Die Resonanz auf die Ausschreibung sei mit 58 Anträgen von Hochschulen sehr groß gewesen. Die erfolgreichen Anträge, bei denen mindestens drei Hochschulen an E-Learning-Formaten zusammenarbeiten, sollen mit bis zu 1,5 Millionen Euro gefördert werden. Die Projekte sollen am 1. April 2022 starten und über zwei Jahre laufen. Aufgrund der Corona-Pandemie und der hohen Resonanz und Qualität der Anträge sei die Fördersumme von OERContent.nrw – wie schon im Jahr 2020 – verdoppelt worden, erklärte die Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen. Von den E-Learning-Angeboten, die nach Projektabschluss frei zugänglich sein sollen, profitierten Lehrende wie auch Studierende, so Pfeiffer-Poensgen.

Interaktive Videos und Augmented Reality

Zu den ausgewählten Konzepten gehört beispielsweise das Projekt eKommMed.nrw, bei dem E-Learning-Ressourcen für eine kompetenzorientierte Kommunikationsausbildung im Gesundheitswesen entwickelt werden sollen. Hier haben sich alle sieben medizinischen Fakultäten des Landes zusammengefunden, um ein freies E-Learning-Angebot zur Kommunikation in medizinischen Behandlungssituationen zu entwickeln. Den multimedialen Schwerpunkt bilden interaktionsfähige Videos. Ebenfalls ausgewählt wurde das Projekt DRAGON Ruhr – kurz für: Diversitätsoffene digitale Geländearbeit im Geoingenieurwesen der Universitätsallianz Ruhr. Hieran beteiligt sind die Ruhr-Universität Bochum, die Universität Duisburg-Essen und die Technische Universität Dortmund. Ziel des Projekts ist es, die bislang ausschließlich physisch offerierte Geländearbeit und Baustellenvisitation in Studieninhalten um digitale Angebote zu erweitern, etwa mithilfe von Augmented-Reality- und 3D-Virtual-Reality-Elementen. (sib)

Detailinformationen zu OERContent.nrw (Deep Link)
https://www.land.nrw

Stichwörter: Hochschul-IT, Nordrhein-Westfalen, Hochschule, E-Learning



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Hochschul-IT
Nordrhein-Westfalen: Mehr Mittel für digitale Hochschulen
[19.5.2022] Die Digitalisierung der Hochschulen in Nordrhein-Westfalen schreitet weiter voran. Das Land stellt bis 2025 weitere 24 Millionen Euro für acht neue hochschulübergreifende Projekte bereit. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Immatrikulation vollständig digital
[21.4.2022] Land und Hochschulen in Nordrhein-Westfalen haben eine Vereinbarung zur Umsetzung der Online-Immatrikulation geschlossen. Ab dem Sommersemester 2023 sollen sich Studierende komplett digital einschreiben können. mehr...
Rheinland-Pfalz: Universität Trier wird digitaler
[5.4.2022] Rheinland-Pfalz will die digitale Transformation seiner Hochschulen vorantreiben und auch finanziell unterstützen. Nun erhielt die Universität Trier aus den Händen der Ministerpräsidentin Förderbescheide für Digitalisierungsprojekte in Bibliothek und Verwaltung. mehr...
Rheinland-Pfalz: Ministerpräsidentin Malu Dreyer übergibt Förderbescheide an die Universität Trier.
htw saar: Digitales Campus-Management von SAP
[25.3.2022] Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes hat im Rahmen eines hochschulübergreifenden Projekts ein SAP-basiertes Campus-Management-System in Betrieb genommen. Das System soll schrittweise um weitere Funktionen ergänzt werden. mehr...
Sachsen-Anhalt: Erfolgsmodell E-Examen
[28.1.2022] Seit April 2019 können die schriftlichen Teile der Zweiten Juristischen Staatsprüfung in Sachsen-Anhalt auch am Laptop absolviert werden. Das E-Examen, dem eine Evaluation jetzt vollen Erfolg bescheinigt, findet bereits Nachahmer in anderen Bundesländern und soll in Sachsen-Anhalt bald auch für das erste Staatsexamen angeboten werden. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen