Intergeo:
Digital Twins im Fokus


[28.2.2022] Die Intergeo 2022 findet in diesem Herbst in Essen statt. Schwerpunkte der Branchenveranstaltung sind 3D-Stadtmodelle und der Digitale Zwilling sowie BIM in der Vermessung und bei der digitalen Städteplanung. Das Aussteller- und Besucherinteresse ist jetzt schon sehr groß.

Die Intergeo im Jahr 2019. Die Veranstalter rechnen damit, dass die Messe 2022 zu präpandemischer Dimension zurückfindet. Die Veranstalter der Intergeo berichten über ein großes Interesse bei nationalen wie internationalen Firmen und gehen davon aus, dass die Kongressmesse in ihrer nunmehr 28. Auflage zu vorpandemischer Dimension zurückfindet. Im Fokus der Branchenveranstaltung, die vom 18. bis 20. Oktober 2022 in Essen stattfindet, aber auch digitale Angebote integriert, stehen die Themen Digitaler Zwilling sowie BIM im Bauwesen, daneben finden aktuelle Entwicklungen im deutschen Vermessungswesen ihren Platz.
Sehr viele der angemeldeten Unternehmen befassen sich laut Veranstalter derzeit mit Reality Capture: Sie erfassen die Wirklichkeit in Echtzeit mit Lasern, Scannern, Punktwolken und Sensoren. Die Technologien und Geräte dahinter seien intuitiv und mobil, sie könnten per Hand an einem Auto, einem UAV oder einem Stativ angebracht und betrieben werden. Alles, was erfasst werde, basiere auf Geodaten und Geo-Informationen. So könne ein 3D-Modell als Integrationsbasis bereitgestellt werden, das um weitere Informationen aus verschiedenen Systemen, etwa Echtzeitdaten, Sensordaten, Arbeitsaufträgen oder Asset-Management-Daten ergänzt werden könne. Solche dreidimensionalen Abbilder – so genannte Digital Twins – spielten bei der Weiterentwicklung von urbanen Datenplattformen im Kontext von Smart Cities eine wichtige Rolle. Indem der Digital Twin mit weiteren Daten aus unterschiedlichen Systemen vernetzt werde, entstehe ein hoher Mehrwert durch daraus abgeleitete Informationen. Daher würden in diesem Jahr die Digital Twins und ihre Anwendungen, vor allem aber ihr Potenzial für gesellschaftliche Fragestellungen wie zur Mobilität von morgen, Quartiersplanung oder Klimawandel stark im Fokus stehen, erläutert Christiane Salbach vom Intergeo-Veranstalter DVW. Der Nutzen von 3D-Stadtmodellen und Digitalen Zwillingen für die Städteplanung solle gezeigt werden. Die eingesetzten Technologien seien bereits weit fortgeschritten. Die Auflösung, Echtzeitdatenverarbeitung und die daraus resultierenden Anwendungsfelder seien „vielfältig und beeindruckend“, so Salbach. (sib)

https://www.intergeo.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Hinte, Kongresse, Messen, Intergeo

Bildquelle: Intergeo

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Bayern: Online-Atlas wird zehn
[19.9.2022] Vor zehn Jahren ging der BayernAtlas online. Der zentrale digitale Kartendienst für den Freistaat richtet sich sowohl an Fachanwender als auch an Bürger und bietet Services von Grundstücksdaten über Freizeitkarten bis hin zu 3D-Ansichten bedeutender Baudenkmäler. mehr...
Hessen: Offene Geobasisdaten für alle
[29.8.2022] Seit Februar 2022 stellt Hessen Geodaten weitgehend kostenfrei online zur Verfügung. Im Auftrag der Hessischen Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation wurde das Verfahren „Geodaten online“ von der Hessischen Datenzentrale (HZD) zu einer Open-Data-Plattform ausgebaut. mehr...
Bayern: Kulturgüter virtuell besuchen
[12.8.2022] Acht beliebte Sehenswürdigkeiten der bayerischen Schlösserverwaltung können im BayernAtlas jetzt originalgetreu in 3D besichtigt werden. mehr...
Bayern: Schloss Neuschwanstein kann jetzt auch virtuell erkundet werden.
Sachsen-Anhalt: Vermessungsantrag online stellen
[1.8.2022] Vermessungsleistungen können in Sachsen-Anhalt jetzt auch online beim Landesamt für Vermessung und Geoinformation (LVermGeo) beantragt werden. Der neue OZG-Dienst steht zunächst für die am häufigsten nachgefragten Antragsarten zur Verfügung. Weitere digitale Leistungen aus dem Vermessungswesen sollen zeitnah folgen. mehr...
Rheinland-Pfalz: Historische Luftbilder
[29.7.2022] Über einen neuen Geodatendienst des Landesamts für Vermessung und Geobasisinformation kann Rheinland-Pfalz jetzt virtuell aus der Vogelperspektive erkundet werden. Da es sich um historische Luftbilder ab 1994 handelt, werden beispielsweise Veränderungen in der Landschaft im Zeitverlauf ersichtlich. mehr...
Start des historischen Luftbilderdienstes in Rheinland-Pfalz.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen